Stand: 19.07.2019 20:24 Uhr

Grote lobt erste Einsätze von Hilfspolizisten

Hamburgs Innensenator Andy Grote (SPD) hat nach den ersten Einsätzen der neuen Einsatzkräfte der Hamburger Polizei eine positive Bilanz gezogen. Seit dem 1. Juli sind zunächst 19 Kräfte als Angestellte im Polizeidienst im Bezirk Hamburg-Mitte auf der Straße unterwegs.

Grote: Positives Feedback

Zweite-Reihe-Parker, E-Scooter-Fahrer, Müllsünder - sie alle müssen wegen Verstößen verstärkt mit Bußgeldern rechnen. Eingesetzt worden seien die Angestellten zum Beispiel beim Schlagermove, wo sie gegen Wildurinierer vorgegangen seien, sowie gegen "wilde Händler", so Grote. "Das hat eine total positive Resonanz ausgelöst, weil das bei Großveranstaltungen immer ein Problem ist". Das Feedback aus der Bevölkerung sei sehr gut.

"Mit allen polizeilichen Kompetenzen"

Die Einsatzkräfte haben bereits Erfahrung als Angestellte im Polizeidienst, so Grote. Häufig waren sie im Bereich Objektschutz eingesetzt. Nach einer zusätzlichen Qualifizierung unterstützen sie jetzt die Polizeibeamten und verhängen auch Bußgelder: "Also die arbeiten da mit allen polizeilichen Kompetenzen." Die Kräfte sollen auf insgesamt 100 aufgestockt und im gesamten Stadtgebiet eingesetzt werden. Wir bringen damit Präsenz auf die Straße, so Grote.

Weitere Informationen

Hansaplatz wird von 16 Kameras überwacht

Der Hansaplatz im Hamburger Stadtteil St. Georg gilt als Kriminalitätsschwerpunkt. Nun wird er von der Polizei mit Videokameras überwacht. Laut Innensenator Grote sind 16 Kameras in Betrieb. (18.07.2019) mehr

Neue Spezialeinheit gegen Rechtsextremismus

Hamburgs Innensenator Andy Grote hat den neuen Verfassungsschutzbericht vorgestellt. Zur Beobachtung des Rechtsextremismus im Internet soll eine Spezialeinheit aufgebaut werden. (08.07.2019) mehr

 

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 19.07.2019 | 16:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

02:01
Hamburg Journal
02:46
Hamburg Journal
02:22
Hamburg Journal