Stand: 24.04.2020 14:50 Uhr

"Fridays for Future": Demonstration trotz Corona

Aktivistinnen und Aktivisten der Klimaschutzbewegung "Fridays for Future" wollten am Freitag mit alternativen Protestformen wieder ein Zeichen für das Klima setzen. Wegen der Corona-Krise gab es beim fünften globalen Klimastreik aber keine Demonstrationszüge und Kundgebungen. Auch in der Hamburger Innenstadt nicht, wo noch im Februar Tausende mit Greta Thunberg demonstriert hatten. Nun kamen stattdessen mehrere Aktivistinnen und Aktivisten unter dem Motto "Fight every crisis", also "Bekämpfe jede Krise", auf dem Hamburger Rathausmarkt zusammen und forderten die Hamburger Politik dazu auf, nicht nur die aktuelle Corona-Pandemie, sondern auch die Klimakrise zu bekämpfen.

Menschen malten Protestschilder

Als alternative Protestform wählten sie Plakate aus Pappe oder Holz, die sie auf den Platz vor dem Rathaus legten. "Auf diese Schilder haben Menschen ihre Botschaften gemalt und wir haben sie eingesammelt", sagte Arnaud Boehmann von "Fridays for Future Hamburg" zu NDR 90,3. "Jetzt handeln", "Opa, was ist ein Schneemann?" oder "Corona: Wenn man will, geht so einiges" stand beispielsweise auf den Plakaten.

"Wir machen die Aktion vor dem Hintergrund der gerade begonnenen rot-grünen Koalitionsverhandlungen", sagte Boehmann. Die Aktion verlief friedlich und ohne Zwischenfälle. Nur wenige Passantinnen und Passanten waren vor Ort.

Aktivisten fordern Klimaschutz trotz Corona

Außerdem rufen die Aktivistinnen und Aktivisten von "Fridays for Future" dazu auf, im Netz gegen den Klimawandel zu protestieren. Auf der Internetseite www.fridaysforfuture.de/netzstreikfuersklima können sich alle Streikenden mit Foto und Standort eintragenden. Auch Livestreams bei YouTube sind geplant. Darin wollen Umweltaktivisten und Wissenschaftlerinnen über die aktuelle Situation sprechen. Die Veranstalterinnen und Veranstalter fordern mit der Online-Demo auch in Corona-Zeiten mehr Klimaschutz.

Weitere Informationen
Teilnehmer einer Klima-Demonstration von Fridays for Future ziehen durch die Stadt. © pciture alliance/Axel Heimken Foto: Axel Heimken

Coronavirus: Versammlungsrecht wird eingeschränkt

Durch das Coronavirus gibt es in Hamburg auch Einschränkungen im Versammlungs- und Demonstrationsrecht. Kundgebungen mit mehr als 1.000 Menschen können nicht angemeldet werden. (13.03.2020) mehr

Die Klimaschutzaktivistin Greta Thunberg läuft mit Teilnehmern der Klima-Demonstration "Fridays for Future" durch Hamburg. © picture alliance / dpa Foto: Axel Heimken

"Fridays for Future": Tausende demonstrieren mit Greta in Hamburg

Rund 20.000 Menschen sind in Hamburg für besseren Klimaschutz auf die Straße gegangen. Auch die Initiatorin der "Fridays for Future"-Bewegung, Greta Thunberg, war dabei. (22.02.2020) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 24.04.2020 | 11:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Die Hamburger Polizei steht vor einem Club auf dem Kiez. © TeleNewsNetwork Foto: Screenshot

Corona-Fall auf Kiez-Party: Quarantäne für alle

Trotz Beschränkungen hatten rund 90 Menschen gemeinsam in einem Kiez-Club gefeiert. Nach einem Corona-Fall müssen alle in Quarantäne. mehr

Prof. Dr. Jonas Schmidt-Chanasit © Bernhard Nocht Institut für Tropenmedizin

Virologe: Nicht mehr alle Infektionsketten nachverfolgen

Angesichts steigender Corona-Zahlen müssten sich Gesundheitsämter auf besonders gefährdete Menschen fokussieren, sagt Schmidt-Chanasit. mehr

.

Alte Damen betrogen: Geständnisse vor Gericht

Ein junges Paar ist angeklagt, weil es Seniorinnen mit dem Polizeitrick betrogen haben soll. mehr

Ein Kind bedient einen Trinkwasserspender. © NDR Foto: Screenshot

Hamburger Grundschulen bekommen Trinkwasserspender

Gesünder Trinken und weniger Müll: Die Schulbehörde investiert in Wasserautomaten. mehr