Justizbeamte stehen auf einem Flur vor einem Sitzungssaal im Hamburger Strafjustizgebäude. © picture alliance/dpa Foto: Marcus Brandt

Freundin mit Messerattacke beauftragt? Mann vor Gericht

Stand: 08.06.2022 16:32 Uhr

Was bringt eine Frau dazu, für ihren Freund zu töten? Diese Frage beschäftigt das Hamburger Landgericht seit Mittwoch. Dort ist ein 37-Jähriger angeklagt, dessen Freundin für ihn einen Kontrahenten niedergestochen hatte.

Die Tat ist bereits acht Jahre her: Der Angeklagte hatte sich in einer Harburger Kneipe mit einem anderen Gast gestritten und habe Rache gewollt, so die Staatsanwältin. Er habe seine Freundin am Telefon gebeten, mit einem Messer zu kommen und den Kneipengast zu töten.

Mann schwer verletzt - Frau verurteilt

Tatsächlich stach die junge Frau dem ihr unbekannten Mann zweimal in den Oberkörper und verletzte ihn lebensgefährlich. Warum? Die damals erst 17-Jährige wollte ihrem älteren Freund imponieren und die Beziehung nicht gefährden, heißt es in der Anklage gegen ihren Ex-Freund. Sie wurde dafür schon vor Jahren verurteilt.

Angeklagter in Italien gefasst

Der Mann sitzt erst jetzt auf der Anklagebank, weil er abgetaucht war. Die Polizei fahndete international nach ihm. Im Oktober wurde er in Italien aufgegriffen und ausgeliefert. Wegen einer psychischen Erkrankung ist er statt im Untersuchungsgefängnis in der Psychiatrie. Er schweigt. Die Frau wird Anfang Juli aussagen.

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 08.06.2022 | 17:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Der AfD-Bürgerschaftsabgeordnete Krzysztof Walczak, der Staatsrechtlcher Ulrich Vosgerau und der AfD-Fraktionsvorsitzende Alexander Wolf im Hamburger Rathaus während einer Veranstaltung der AfD-Fraktion. © Marcus Brandt/dpa

Vosgerau bei Veranstaltung der AfD-Fraktion in Hamburg

Der CDU-Politiker hatte an dem umstrittenen Potsdamer Treffen teilgenommen - und schilderte bei der Veranstaltung im Rathaus seine Sicht der Dinge. mehr