Ein Kind sitzt an einer Schulbank. © picture alliance/dpa | Frank Hammerschmidt Foto: Frank Hammerschmidt
Ein Kind sitzt an einer Schulbank. © picture alliance/dpa | Frank Hammerschmidt Foto: Frank Hammerschmidt
Ein Kind sitzt an einer Schulbank. © picture alliance/dpa | Frank Hammerschmidt Foto: Frank Hammerschmidt
AUDIO: GEW und Linke fordern mehr Lehrkräfte (1 Min)

Forderung nach mehr Lehrern für geflüchtete Kinder

Stand: 01.12.2022 16:05 Uhr

Es ist eine riesige Herausforderung für Hamburgs Schulen, Unterricht für etwa 6.400 geflüchtete Kinder und Jugendlichen aus der Ukraine zu organisieren. Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) und die Linksfraktion fordern dafür deutlich mehr Mittel.

Die GEW und die Linke sprechen sogar von einem Angriff auf das Hamburger Schulgesetz. Denn die Schulbehörde plant, mehr Schülerinnen und Schüler als vorgesehen in die Klassen zu stecken. Das Gesetz sieht Obergrenzen vor, zum Beispiel maximal 23 Kinder in einer Grundschulklasse. Das lehnen GEW und Linke ab. "Die Lern- und Arbeitsbedingungen in den Schulen dürten nicht weiter verschlechtert werden", begründet das der Hamburger GEW-Vorsitzende Sven Quiring. Stattdessen müssten mehr Lehrkräfte eingestellt werden.

Hamburg hat 600 zusätzliche Lehrkräfte eingestellt

Was die aktuelle Situation betrifft, widerspricht die Schulbehörde. Sie hat in diesem Jahr für den Unterricht Geflüchteter bereits 600 zusätzliche Pädagoginnen und Pädagogen eingestellt. Diese unterrichten unter anderem in sogenannten internationalen Vorbereitungsklassen. Mehr Kinder pro Klasse in den Grund- und weiterführenden Schulen zu unterrichten, verstößt laut Schulbehörde auch nicht gegen das Gesetz. "Wir sprechen derzeit mit den Schulen, wie wir eine gute Verteilung der Schüler hinbekommen", sagt Behördensprecher Peter Albrecht zu NDR 90,3.

Unklar ist laut Behörde aber, wie es im kommenden Jahr weitergeht - falls es dann noch mehr Geflüchtete geben sollte. Dann könnte es demnach tatsächlich Engpässe bei den Lehrkräften geben.

Linke will Vorbereitungsklassen auflösen

Die Linksfraktion geht mit ihrer Kritik allerdings noch weiter. Sie fordert eine Auflösung der internationalen Vorbereitungsklassen. Der Lernerfolg sei in solchen Klassen schlechter. Die Kinder und Jugendlichen sollten deshalb auf verkleinerte Regelklassen in den Schulen verteilt werden - mit dann jeweils zwei Lehrkräften pro Klasse. Die Schulbehörde sieht darin allerdings keine Lösung.

Weitere Informationen
Ein Jugendlicher aus der Ukraine schreibt Vokabeln in sein Heft, daneben liegt eine kleine Schultüte. © picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild Foto: Waltraud Grubitzsch

35 Schulen in Hamburg unterrichten Kinder auf Ukrainisch

Ukrainisch nimmt hinter Türkisch Platz zwei beim herkunftsprachlichen Unterricht ein. Für die SPD sind die Kurse eine Bereicherung. (17.07.2022) mehr

Ein Erstklässler schreibt etwas auf einen Zettel. © dpa Foto: Armin Weigel

Mehr als 4.200 Kinder aus der Ukraine an Hamburgs Schulen

Fast 300 Schulen haben ukrainische Schüler aufgenommen. Der Senat stellt 30 Millionen Euro für zusätzliche Lehrerstellen. (05.07.2022) mehr

FAQ © NDR Foto: Jonas Ockelmann

Інформація для тих, хто шукає захисту, і тих, хто хоче допомогти

Hilfe für Schutzsuchende: Die Stadt Hamburg informiert auf Ukrainisch. Місто Гамбург надає інформацію українською мовою на своєму сайті. extern

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 01.12.2022 | 16:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Schule

Migration

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Zwei Fahndungsfoto zeigen den 29-jährigen Mansour Ismail - er wird von der Hamburger Polizei gesucht. © Polizei Hamburg / Polizeipressestelle Foto: Polizeipressestelle

Foto-Fahndung nach Shisha-Bar-Mord: Wer ist Mansour Ismail?

Er gilt als der Drahtzieher der tödlichen Schüsse im Hamburger Drogenmilieu: Nach dem 29-Jährigen Mansour Ismail wird seit zwei Tagen mit Fotos international gefahndet. mehr