Stand: 23.06.2020 16:44 Uhr

Feier-Vorwürfe: Grote entschuldigt sich auch im Senat

Hamburgs Innensenator Andy Grote © imago images/Chris Emil Janßen
Grote hatte sich bereits am Montag öffentlich entschuldigt, aber betont, nicht gegen Corona-Regeln verstoßen zu haben.

Die Öffentlichkeit und die SPD-Fraktion hatte er schon um Entschuldigung gebeten, jetzt war der Senat dran: Innensenator Andy Grote (SPD) hat sich dort am Dienstag für sein Verhalten im Zusammenhang mit einem Stehempfang entschuldigt. Anschließend sagte Senatssprecher Marcel Schweitzer: Der rot-grüne Senat habe geschlossen die Auffassung geteilt, "dass es ein Fehler war, und der passiert ein Mal". Alles weitere werde nun die Bußgeldstelle klären.

Sache liegt bei der Bußgeldstelle

Inwieweit sich der Ausgang des Verfahrens der Bußgeldstelle, in dem geprüft wird, ob Grote bei dem Empfang vor zwei Wochen gegen Corona-Regeln verstoßen hat, für den Innensenator auswirken könnte, wollte Schweitzer nicht sagen. "Wichtig ist die Feststellung, dass es ein Fehler war." Die Bußgeldstelle hatte Grote am Montag in einem Schreiben aufgefordert, zu den anonym geäußerten Vorwürfen Stellung zu nehmen. Normalerweise betrage die übliche Frist einer solchen Anhörung eine Woche, sagte ein Sprecher. Grote hatte sich bereits am Montag öffentlich entschuldigt, aber betont, nicht gegen Corona-Regeln verstoßen zu haben.

Am Wochenende war bekannt geworden, dass Grote anlässlich seiner Wiederernennung als Senator zu dem Empfang geladen hatte, an dem nach Angaben seiner Behörde über den Abend verteilt 30 Menschen teilnahmen.

Tschentscher sauer, Senat gibt Rückendeckung

Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD), der in den vergangenen Monaten bei Lockerungen der Corona-Regeln immer zur Vorsicht gemahnt hatte, zeigte sich sehr verärgert von dem Verhalten seines Innensenators, will aber offenkundig an ihm festhalten. Die SPD-Fraktion stärkte Grote am Montagabend den Rücken: "Die Fraktion steht hinter dem Innensenator", sagte Fraktionschef Dirk Kienscherf.

Die Opposition aus CDU, Linken und AfD fordert Grotes Rücktritt. Am Donnerstag muss sich der Senator im Innenausschuss der Bürgerschaft den Fragen der Abgeordneten stellen.

Weitere Informationen
Hamburgs Innensenator Andy Grote © imago images/Chris Emil Janßen

Feier-Vorwürfe: SPD-Fraktion steht zu Grote

Hamburgs Oppositionsparteien fordern nach einem Stehempfang den Rücktritt von Innensenator Grote. Auch in der SPD ist man verärgert - dennoch bekommt er Rückendeckung von der Fraktion. mehr

Hamburgs Innensenator Andy Grote spricht bei einer Pressekonferenz. © picture alliance/dpa Foto: Regina Wank

Stehempfang: Grote entschuldigt sich - Tschentscher sauer

Innensenator Grote hat sich für einen Stehempfang entschuldigt, bei dem er gegen Corona-Regeln verstoßen haben soll. Auch in der SPD ist man verärgert. Die Opposition fordert seinen Rücktritt. (22.06.2020) mehr

Hamburgs Innensenator Andy Grote (SPD) steht draußen, im Hintergrund sind die St. Pauli Landungsbrücken zu sehen.

CDU fordert Rücktritt von Innensenator Grote

Die Hamburger CDU hat den Rücktritt von Innensenator Grote gefordert. Er soll gegen Corona-Auflagen verstoßen haben. Kritik kommt auch aus der SPD. Grote wies die Vorwürfe zurück. (21.06.2020) mehr

Hamburgs Innensenator Andy Grote © imago images/Chris Emil Janßen

Feiern trotz Corona? Innensenator weist Kritik zurück

Hat Hamburgs Innensenator Andy Grote (SPD) mit einer Feier gegen Corona-Auflagen verstoßen? Grote bedauert den Eindruck, ein Sprecher weist die Vorwürfe zurück. Die Opposition fordert Aufklärung. (20.06.2020) mehr

Ein Schild mit der Aufschrift "Maskenpflicht!" im Hamburger Stadtteil St.Georg. © picture alliance / dpa Foto: Markus Scholz

Lockdown: Die neuen und bestehenden Corona-Regeln für Hamburg

Zur Eindämmung der Corona-Pandemie gelten in Hamburg viele Einschränkungen. Ein Überblick. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 23.06.2020 | 18:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Visualisierung: Coronavirus. © picture alliance / 360-Berlin

170 neue Corona-Fälle in Hamburg

Seit Beginn der Pandemie wurden laut Behörde insgesamt 53.359 Menschen in der Hansestadt positiv auf das Coronavirus getestet. mehr