Stand: 26.03.2019 17:04 Uhr

Falscher Klick sorgt für Mail-Flut bei Behörden

Ein falscher Klick - und die gesamte Hamburger Verwaltung war am Dienstag über Stunden damit beschäftigt, E-Mails zu löschen. Eine riesige Mail-Flut hat am Mittag bei den Behörden der Hansestadt für Chaos und Verwirrung gesorgt.

Mail ging an 65.000 Empfänger

Was war passiert? Nach Informationen von NDR 90,3 wollte gegen 13.30 Uhr eine System-Administratorin des Behörden-Dienstleisters Dataport eine E-Mail an einige Kollegen schicken, klickte aber aus Versehen auf "Alle benachrichtigen". Zudem hatte sie die seltene Berechtigung, auf alle 65.000 Adressen zuzugreifen - auf alle städtischen Mitarbeiter und digitalen Postfächer.

Mitarbeiter antworteten

In der Betreff-Zeile bat sie, einen Kalender zu aktualisieren. Viele Mitarbeiter mailten zurück, sie hätten nichts damit zu tun - ein Teufelskreis, weil jede E-Mail wiederum an alle ging. Ein Bezirksamtsmitarbeiter sagte NDR 90,3, er habe über Stunden nur Mails gelöscht.

Dataport-Sprecher Heiko Scharffenberg erklärte, an so eine Panne könne er sich nicht erinnern. Um 14 Uhr habe man den Kreislauf gestoppt, doch es dauerte noch mehr als zwei Stunden, bis die heiß gelaufenen Server die gestauten Hunderttausenden E-Mails verschickt hätten. Immerhin brachen Hamburgs Behörden-Rechner nicht ganz zusammen.

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 26.03.2019 | 17:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

02:01
Hamburg Journal
02:46
Hamburg Journal
02:22
Hamburg Journal