Stand: 04.01.2018 18:22 Uhr

Wieder Proteste vor dem iranischen Konsulat

Am Donnerstag sind erneut zahlreiche Menschen vor dem iranischen Generalkonsulat in Hamburg-Winterhude zusammengekommen, um dort gegen die Regierung in Teheran zu protestieren. Seit Anfang der Woche kommt es vor dem Gebäude in der Bebelallee täglich zu Protestkundgebungen. Die Polizei reagierte auf die Situation und war mit mehreren Hundertschaften und Wasserwerfern vor Ort, um Steinwürfe oder Angriffe auf das Konsulatsgebäude zu verhindern.

Demonstrationen am Dienstag und Mittwoch

Bild vergrößern
Einige Demonstranten vor den iranischen Generalkonsulat forderten auf Plakten Gleichberechtigung sowie eine andere Regierung.

Am Vortag hatten sich etwa 200 Menschen vor dem Generalkonsulat versammelt. Laut Polizei blieben die Protestbekundungen friedlich. Am Dienstag hatten sogar mehrere Hundert Menschen unter dem Motto "Freiheit für den Iran" demonstriert. Der Anmelder der Demonstration, ein Exil-Iraner, hatte mit 50 Teilnehmern gerechnet, wie eine Polizeisprecherin mitteilte. Aufgrund der aktuellen Ereignisse im Iran wurden es aber fast 800 Demonstranten. Die Polizei forderte daraufhin Verstärkung an. Zusätzliche Bereitschaftspolizisten sicherten das Generalkonsulat ab.

Eier aufs Generalkonsulat

Die Demonstranten schwangen iranische Fahnen und forderten in Sprechchören mehr politische Freiheit in ihrem Heimatland. Aus der Menge flogen einige Eier auf das Konsulatsgebäude. Verletzt wurde niemand, auch Festnahmen gab es nicht. Nach Angaben der Polizei waren die Proteste laut, aber friedlich.

Weitere Informationen
02:25

Demo vor iranischem Konsulat

03.01.2018 19:30 Uhr
Hamburg Journal

Vor dem iranischen Generalkonsulat sind wieder rund 200 Menschen unter dem Motto "Freiheit für den Iran" auf die Straße gegangen. Sie wollen sich solidarisch mit den Protestlern in der Heimat zeigen. Video (02:25 min)

06:26

Navid Kermani: Schweigen wäre feige

02.01.2018 14:50 Uhr
NDR Info

Die Proteste im Iran kommen vor allem aus den ärmeren Schichten, sagt Navid Kermani. Die EU sollte Stellung beziehen, so der vielfach ausgezeichnte Schriftsteller. Audio (06:26 min)

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 04.01.2018 | 16:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

02:11

Aus für den Schlagermove?

17.01.2018 19:30 Uhr
Hamburg Journal
01:53

Hamburg trotzte dem Schmuddelwetter

17.01.2018 19:30 Uhr
Hamburg Journal
02:33

Babysitter für Lieferroboter gesucht

17.01.2018 19:30 Uhr
Hamburg Journal