Stand: 20.02.2019 20:43 Uhr

Elbvertiefung: Erste Ausgleichsfläche entsteht

Bild vergrößern
Hamburgs Wirtschaftssenator Westhagemann besuchte die Baustelle für die Ausgleichsfläche.

Nach jahrelangem Tauziehen um die Elbvertiefung haben die Arbeiten für die erste Ausgleichsfläche begonnen. Auf der Billwerder Insel im Osten Hamburgs entstehen mehrere Hektar Flächen für den bedrohten Schierlingswasserfenchel. Ein mehrere Meter breiter Graben ist bereits ausgehoben, mit dem ein stillgelegtes Wasserwerk wieder an die Elbe angebunden werden soll. Eine Woche noch wird gebaut - dann ist erst mal bis zum Herbst Pause: Die ersten Kormorane, die an den Becken brüten, sind bereits zurück aus ihren Winterquartieren.

Gesamtkosten von 50.000 Euro pro Pflanze

Im kommenden Winter soll das erste von zwei Becken fertig werden, 2021 das zweite. Dabei werden kleine Inseln aufgeschüttet, Priele angelegt. Die Kosten belaufen sich auf rund zehn Millionen Euro. Dazu kommt der Kaufpreis für das Gelände, das bislang Hamburg Wasser gehörte. Geplant ist, dass etwa 200 Pflanzen des Schierlingswasserfenchels dort angesiedelt werden. Das macht rein rechnerisch mehr als 50.000 Euro pro Pflanze. Insgesamt gibt es an der Unterelbe höchstens noch 5.000 Exemplare.

Eine Alternative zu dem vergleichsweise teuren Ausgleichsgebiet gebe es nicht, sagte Wirtschaftssenator Michael Westhagemann (parteilos) am Mittwoch bei der Besichtigung der Großbaustelle an der Autobahn 1. Anderenfalls wäre die gesamte Fahrrinnenanpassung gekippt.

Karte: Ausgleichsfläche für den Schierlingswasserfenchel

Bauarbeiten für Elbvertiefung haben begonnen

Videos
02:32
Hamburg Journal

Erste Bauarbeiten für die Elbvertiefung

13.02.2019 19:30 Uhr
Hamburg Journal

Nach 17 Jahren Vorlauf haben in der Elbe die Vorarbeiten zur Elbvertiefung begonnen. Zunächst wird vor Brokdorf unter Wasser ein Damm errichtet, um Schlick abzulagern. Video (02:32 min)

Mitte Februar haben die Bauarbeiten für die Elbvertiefung bei Brokdorf begonnen. Auch auf Hamburger Gebiet soll es schnell vorangehen: Im Juli soll nach den Planungen der Hafenverwaltung Hamburg Port Authority damit begonnen werden, die Fahrrinne der Elbe zu verbreitern. Die sogenannte Begegnungsbox, wo auch breite Schiffe aneinander vorbei fahren können, soll bis Jahresende fertig werden. Im kommenden Jahr wird dann die Sohle der Elbe vertieft.

"Wir haben auch schon erste vorbereitende Baggerungen in der Fahrrinne vorgenommen, das ist aber noch nicht die eigentliche Vertiefung. Damit werden wir im Sommer beginnen", sagt der Chefplaner für die Elbvertiefung, Jörg Oellerich. "Das hat damit zu tun, dass zuvor die Unterwasserablagerungsfläche in der Elbmündung vorgenommen werden muss, in der wir unser Baggergut unterbringen. Deswegen können wir erst dann beginnen. Die Vergabeverfahren dafür laufen und sind auch gut im Zeitplan."

Gesamtkosten bei 800 Millionen Euro

Der Ausbau der Fahrrinne, der die Erreichbarkeit des Hamburger Hafens vor allem für große Schiffe verbessern soll, soll nach Angaben der Wirtschaftsbehörde im zweiten Halbjahr 2021 abgeschlossen sein. Die Gesamtkosten der Elbvertiefung sind noch nicht offiziell beziffert, weil die Ausschreibungen noch laufen. Sie dürften ungefähr 800 Millionen Euro betragen.

Stephan Heller zur Elbvertiefung. © NDR Foto: Screenshot

Was passiert bei der Elbvertiefung?

NDR 90,3 - NDR 90,3 Aktuell -

Die erneute Elbvertiefung ist seit Jahren ein Zankapfel zwischen der Hafenwirtschaft und Umweltschützern. Doch warum ist sie überhaupt notwendig und was genau passiert da?

4,3 bei 20 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Weitere Informationen

Baggern für die Elbvertiefung beginnt vor Brokdorf

Nach einer Planungsphase von 17 Jahren rollen die ersten Bagger für die Elbvertiefung. Vor Brokdorf entsteht eine Unterwasser-Lagerfläche für Sand und Schlick - in einer riesigen Dimension. (13.02.2019) mehr

Schiffe auf Unterelbe müssen langsamer fahren

Von der Elbmündung bis zum Hamburger Hafen müssen Schiffe über 90 Meter Länge vom 1. Februar an ein Tempolimit einhalten. Je weiter flussaufwärts, desto geringer die erlaubte Höchstgeschwindigkeit. mehr

Elbvertiefung deutlich teurer als geplant

Hamburg und der Bund rechnen bei der Elbvertiefung mit Gesamtkosten von insgesamt 776 Millionen Euro. Ursprünglich war weniger als die Hälfte der Summe für das Projekt veranschlagt worden. (21.11.2018) mehr

Baustart: Schutz für Schierlingswasserfenchel

Nach einem Gerichtsurteil zur Elbvertiefung ist Hamburg dazu verpflichtet, neue Flächen für den Schierlingswasserfenchel bereitzustellen. Nun beginnen die Bauarbeiten dafür. (26.10.2018) mehr

Elbvertiefung: Neue Klage, aber kein Baustopp

Der Weg für die Elbvertiefung ist frei. Das Aktionsbündnis "Lebendige Tideelbe" hat zwar eine neue Klage angekündigt, die Umweltverbände wollen aber keinen Baustopp beantragen. (25.09.2018) mehr

Elbvertiefung wird für Hamburg teurer

Der Senat rechnet mit deutlich steigenden Kosten für die Elbvertiefung. 286 Millionen Euro beträgt demnach allein der Hamburger Anteil - 30 Prozent mehr als bei der vergangenen Prognose. (31.08.2018) mehr

Was bringt die Elbvertiefung?

Die neue Generation der Containerschiffe ist auf den Meeren unterwegs. Sie sollen künftig besser den Hamburger Hafen erreichen können. Was ist bei der Elbvertiefung vorgesehen? mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 20.02.2019 | 15:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

00:30
NDR 90,3

Protest gegen Reform des Urheberrechts

23.03.2019 16:00 Uhr
NDR 90,3
02:25
Hamburg Journal

Hamburg testet Abbiegeassistenten

22.03.2019 19:30 Uhr
Hamburg Journal
01:34
Hamburg Journal

Kinder unerwünscht: Farbattacke auf Café

22.03.2019 19:30 Uhr
Hamburg Journal