Stand: 14.07.2020 17:45 Uhr

Elbphilharmonie: Erkundungstour auf eigene Faust

Bislang ist die Elbphilharmonie leer gewesen - seit Mitte März hat es hier keine Konzerte mehr gegeben und auch keine Führungen. Aber nun kann man die Elbphilharmonie auf eigene Faust erkunden, ohne Besuchermassen. Während normalerweise alle Konzerte ausverkauft sind, dürfen nun maximal 75 Besuchende die Elbphilharmonie zeitgleich erkunden. Für neun Euro kann man ein Ticket online oder im Besucherzentrum buchen. Infos erhält man auf einem Flyer oder über das Handy.

VIDEO: Die Elbphilharmonie auf eigene Faust erkunden (2 Min)

Ein ganz besonderer Rundgang

Für Conny und Michael aus Soest wurde der Ausflug in die Elbphilharmonie ein besonderer: Sie feierten ihren 30. Hochzeitstag. "Weil Hamburg unsere Lieblingsstadt ist und die Bauzeit ja deutlich übertroffen worden ist. Dann wollten wir mal das Ergebnis sehen. Deswegen sind wir heute hier", sagte Michael. Conny hatte vor zwei Jahren schon mal eine Führung gemacht, nun wollte sie das Konzerthaus ihrem Mann zeigen. "Wir wollen uns einfach mal überraschen lassen, wie es innen wirklich aussieht. Bis jetzt ist es ein Traum", so Michael.

Die Elbphilharmonie in Ruhe genießen

.
Conny und Michael aus Soest haben die Elbphilharmonie exklusiv erleben können.

Der Parcours führt durch die spektakuläre Architektur von Herzog und De Meuron: Foyers, Säle und Loggien. "Es gibt viel zu gucken und das kann man jetzt ohne Konzert in Ruhe auch genießen. Das kann man sonst auch nicht. Wenn hier 2.000 Leute reinkommen, dann ist hier immer viel los", sagte Doris Lenz, die in der Elbphilharmonie arbeitet.

Konzerte ab September

Im September soll das Herzstück der Elbphilharmonie wieder erklingen: Vor nur 620 Zuschauenden statt 2.100 im Großen Saal. 45 Orgelbauerinnen und -bauer und haben den Klangkoloss errichtet: 15 mal 15 Meter groß und 25 Tonnen schwer. Die weiße Haut sorgt mit 10.000 Gipsfaserplatten für die einzigartige Akkustik. Der Parcours endet im Kleinen Saal. Er kann je nach Programm umgestaltet werden - für 550 Besuchende. Die Wände sind mit französischer Eiche verkleidet.

Ein Flyer mit allem Wesentlichen

Die Flyer, die Besuchende für ihren Rundgang bekommen, seien "richtig effektiv", erklärte Michael. "Da steht alles Wesentliche drin. Und wenn man überhaupt keine Vorstellung hat, sieht man hier diese Tonnen-Angaben und auch diese Massen-Angaben, da kann man sich eine Vorstellung machen, was hier verbaut worden ist". Conny ergänzte: "Damals bei der Einführung hat man das alles gar nicht sehen können, so wie jetzt. Das ist wirklich klasse."

Ein Rundgang, der Vorfreude macht: Conny und Michael kündigten an, wiederzukommen und nächstes Mal ein Konzert in der Elbphilharmonie erleben zu wollen.

Weitere Informationen
Die Elbphiharmonie in Hamburg vor blauem Himmel. © picture alliance

Elbphilharmonie: Ab September wieder Konzerte vor Publikum

Die Elbphilharmonie startet am 1. September wieder mit dem Konzertbetrieb vor Publikum. Zum Saisonauftakt spielt das NDR Elbphilharmonieorchester unter Leitung von Alan Gilbert. (02.07.2020) mehr

.

Hamburgs Dirigenten suchen Wege aus der Corona-Krise

Seit 1. Juli sind in Hamburg wieder Konzerte in geschlossenen Räumen erlaubt - wenn auch mit weniger Zuschauern als gewohnt. Das bedeutet für Chefdirigenten auch Platz für neue Ideen. (30.06.2020) mehr

Blick auf die gewellten Glastüren der Elbphilharmonie.  Foto: Michael Zapf

Elbphilharmonie-Plaza wieder geöffnet

Die Plaza der Hamburger Elbphilharmonie hat wieder ihre Pforten geöffnet. Die Zahl der Besucherinnen und Besucher wird wegen der Abstandsregeln jedoch beschränkt. (25.05.2020) mehr

Dieses Thema im Programm:

Hamburg Journal | 13.07.2020 | 19:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Menschen genießen einen sonnigen Herbsttag in Hamburg mit Blick auf die Elbe. © picture alliance / dpa Foto: Markus Scholz

Herbst in Hamburg vergleichsweise warm und trocken

Mehr Sonne und weniger Regen als normalerweise: Das haben Messungen des Deutsche Wetterdienstes ergeben. mehr

Die HafenCity Universität in Hamburg. © picture alliance/Bildagentur-online

HafenCity Universität wird Zentrum für Mobilität der Zukunft

In Hamburg sollen neue Mobilitätsprojekte erforscht werden. 25 Millionen Euro vom Bund stehen dafür bereit. mehr

Christiane Hottenbacher, Antiquarin im Kunstauktionshaus Ketterer, hält den Seeatlas "Speculum nauticum" von 1586 bei einem Fototermin in den Verkaufsräumen des Auktionshauses in Hamburg. © picture alliance / dpa Foto: Christian Charisius

Seeatlas von 1586 in Hamburg für 325.000 Euro versteigert

Der seltene Seeatlas gilt laut Experten als "Meilenstein der nautischen Kartographie". Ein Brite ersteigerte ihn. mehr

Eine alte Frau telefoniert © picture alliance/dpa Foto: Karl-Josef Hildenbrand

Fehlender Dialekt: Enkeltrick-Betrüger in Hamburg aufgeflogen

Weil ihr angeblicher Enkel keinen sächsischen Dialekt sprach, ist eine 87-Jährige misstrauisch geworden. mehr