Stand: 03.06.2020 12:38 Uhr

Einbürgerungen in Hamburg: Briten jetzt vorn

In Hamburg haben sich im vergangenen Jahr so viele Briten und Britinnen einbürgern lassen wie nie zuvor. Wegen des Brexits haben mehr als 700 britische Staatsbürger und Staatsbürgerinnen auch die deutsche Staatsbürgerschaft angenommen.

Zahl hat sich mehr als verdoppelt

Zum ersten Mal führen die Briten und Britinnen damit die Gruppe der Neubürger in Hamburg an. Im Vergleich zu 2018 hat sich die Zahl der ihrer Einbürgerungen mehr als verdoppelt. Sie profitieren vorerst weiterhin von den EU-Freizügigkeitregelungen. Denn nach dem Brexit gilt noch bis Ende des Jahres eine Übergangsfrist. Bis dahin können sie sich in Deutschland auch weiterhin einbürgern lassen, ohne ihre Staatsangehörigkeit abgeben zu müssen.

In diesem Jahr haben sich bisher 85 Menschen aus dem Vereinigten Königreich einbürgern lassen, 227 haben bereits einen Antrag dafür beim zuständigen Einwohnerzentralamt eingereicht.

Briten führen die Liste jetzt an

Insgesamt haben sich in Hamburg 2019 mehr als 5.800 Menschen einbürgern lassen. Nach den Briten und Britinnen folgen als größte Gruppe unter den bisherigen Staatsangehörigkeiten Menschen aus Afghanistan mit knapp 700 und aus der Türkei mit mehr als 500 Einbürgerungen.

 

 

 

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 03.06.2020 | 12:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Peter Tschentscher (SPD),  Hamburgs Erster Bürgermeister, spricht über neue Corona-Beschlüsse. © Pressestelle des Senats

Corona-Gipfel: Hamburg trägt Lockerungen trotz Bedenken mit

Der Lockdown wird bis zum 28. März verlängert, es gibt aber je nach Infektionslage Möglichkeiten für Öffnungsschritte. mehr