Stand: 12.09.2019 14:29 Uhr  - NDR 90,3

Denkmalschutz stoppt Wohnungsbau in Bramfeld

Erneut gefährdet ein spät ausgesprochener Denkmalschutz ein Hamburger Wohnungsbau-Projekt: In Bramfeld sollten am Moosrosenweg rund 1.200 Wohnungen entstehen. Doch nun steht dem Vorhaben der Denkmalschutz für das ehemalige HEW-Schulungszentrum samt Außenanlage im Weg.

Nach Jahren der Planung schien alles in trockenen Tüchern. Das leer stehende HEW-Schulungszentrum sollte abgerissen und das 55.000 Quadratmeter-Grundstück an der Bramfelder Chaussee sollte ein Wohngebiet werden. Zwei Projektentwickler kauften es für viel Geld, ein Städtebau-Wettbewerb lief, das Bezirksamt Wandsbek entwickelte einen Bebauungsplan. Dort betont man heute verschnupft, dass Denkmalschutz für das HEW-Schulungszentrum nie ein Thema war.

Nun wurde er erlassen, weil das Gebäude von 1990 vom bekannten Architekten Volkwin Marg ein Öko-Vorzeigebau war. Die zuständige Kulturbehörde bezeichnt den Konflikt als "maximal schwieriges Problem". Der Denkmalschutz kann aus Gründen der Wirtschaftlichkeit und des Städtebaus ausgehebelt werden. Die Investoren äußern sich nicht, sollen aber entsetzt sein. Auch für eine Lagerhalle im Holstenquartier hatte das Amt nachträglich Denkmalschutz erklärt und das Projekt in Bedrängnis gebracht.

Weitere Informationen

Bramfeld bekommt neue Wohnungen

Im Kampf gegen Wohnungsnot kommt Hamburg ein kleines Stück voran. In Bramfeld sollen auf einem 30.000 Quadratmeter-Grundstück von Vattenfall 500 neue Wohnungen gebaut werden. (24.04.2018) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 12.09.2019 | 13:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

01:59
Hamburg Journal
02:01
Hamburg Journal
04:57
Hamburg Journal

Der Niedergang der FDP

Hamburg Journal