Corona-Krise: UV Nord fordert Ende des Improvisierens

Stand: 11.01.2021 20:39 Uhr

Die norddeutschen Unternehmen haben im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie von den Regierungen eine klare Perspektive für die kommenden Jahre gefordert.

"Nach zehn Monaten im Pandemie-Modus muss von Improvisieren auf Strategie umgeschaltet werden", sagte der Präsident der Unternehmensverbände in Hamburg und Schleswig-Holstein, Uli Wachholtz, am Montag beim virtuellen Neujahrsempfang. So wie bisher könne es nicht weitergehen.

"Digitalen Winterschlaf beenden"

Notwendig seien nun Antworten, was im Norden passieren soll, bis die Herdenimmunität erreicht sei, sagte Wachholtz. "Wir müssen jetzt definieren, welche Rahmenbedingungen wir für eine erfolgreiche Zukunft brauchen, was die Zukunftsthemen sind, die wir voranbringen müssen." Am dringendsten sei es, "den digitalen Winterschlaf" zu beenden. Deutschland hinke bei der Digitalisierung weiter hinterher.

Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Daniel Günther (CDU) räumte im Bezug auf die Digitalisierung ein, "natürlich haben wir in diesen Bereichen noch ordentlich was zu tun". Bei aller Euphorie ließe sich aber nicht alles über Videokonferenzen regeln, persönliche Begegnungen blieben unerlässlich.

Vorgaben zum Homeoffice abgelehnt

Wachholtz rechnet mit einer hohen Zahl an Insolvenzen wegen der Corona-Krise. Die Pandemie habe das Kapital vieler Firmen aufgebraucht. Aus der Bundespolitik kämen derzeit aber falsche Signale, sagte er. "Wir brauchen keinen Rechtsanspruch auf Homeoffice und keine neuen Reglementierungen." Werkverträge und Zeitarbeit seien für Unternehmen unentbehrlich. Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) hatte Unternehmen zuvor noch einmal aufgefordert, ihren Beschäftigten in der Corona-Pandemie das Arbeiten von zu Hause möglich zu machen.

Hamburgs Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD) verwies auf die Notwendigkeit umfangreicher Wirtschaftshilfen in der Pandemie. "Wir müssen jetzt strukturelle Schäden verhindern, Arbeitsplätze erhalten", sagte er. Jeden Euro, den man derzeit nicht einsetze, müsse man anderenfalls später "um ein Vielfaches oben drauf legen".

Weitere Informationen
Bundesminister Hubertus Heil © BMAS / Dominik Butzmann Foto: Dominik Butzmann

Arbeitsminister Heil: "Homeoffice, wo immer es geht!"

Der SPD-Politiker dringt auf das Einhalten der Corona-Regeln am Arbeitsplatz. Einen Lockdown der gesamten Wirtschaft will Heil vermeiden. mehr

Ein Virus schwebt vor einer Menschenmenge (Fotomontage) © panthermedia, fotolia Foto: Christian Müller

Coronavirus in Hamburg: Nachrichten und Hintergründe

Wie geht es Hamburg mit der Corona-Pandemie? Hier finden Sie die aktuellen Zahlen, Nachrichten, Videos und Hintergründe. mehr

Dieses Thema im Programm:

Hamburg Journal | 11.01.2021 | 19:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Bürgermeister Peter Tschentscher im Hamburger Rathaus

Auch Hamburg verlängert und verschärft Corona-Lockdown

Die bisherigen Maßnahmen gelten bis Mitte Februar. Verschärfungen gibt es bei der Maskenpflicht und beim Homeoffice. mehr

Seniorenhaus Matthäus im Hamburger Stadtteil Winterhude.

Corona-Ausbruch in Winterhuder Pflegeheim

In der Pflegeeinrichtung haben sich 88 von 118 Bewohnern mit dem Coronavirus infiziert. Zehn Senioren starben. mehr

Ein Abstrichstäbchen wird in einer Corona-Test- Einrichtung gehalten. © picture alliance/dpa Foto: Britta Pedersen

251 neue Corona-Fälle in Hamburg gemeldet

Der Inzidenzwert ist in der Hansestadt nach Angaben der Sozialbehörde auf 104,2 gesunken. mehr

Menschen vor dem "Drob Inn".

Wie das "Drob Inn" Süchtigen auch in der Corona-Zeit hilft

Trotz Corona werden am Hamburger "Drob Inn" Menschenansammlungen geduldet. Die Methadon-Hilfe dort ist bundesweit einmalig. mehr