Stand: 22.05.2020 15:43 Uhr

Corona-Krise: Erhebliche Auswirkungen auf Arbeitsmarkt

Seit 2017 ist der Hamburger Detlef Scheele Chef der Bundesagentur für Arbeit mit Sitz in Nürnberg. Als er sein Amt antrat, gab es Monat für Monat nur Positives zu berichten. Jetzt sind Scheele und seine 100.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Krisenmodus. Durch den Corona-Shutdown gehen Kurzarbeiter- und Arbeitslosenzahlen durch die Decke, es droht Massenarbeitslosigkeit. 300.000 Arbeitslose habe es im April gegeben und auch im Mai werde man einen Anstieg der Arbeitslosigkeit zu verzeichnen haben, so Scheele.

Es sei auch zu früh zu sagen, wo der Arbeitsmark am schnellsten wieder anziehe, der Autobauer VW habe die Produktion zwischenzeitlich hochgefahren, hätte sie dann wieder runterfahren müssen - weil die Konsumlaune noch nicht ausreichend vorhanden war, so der Chef der Arbeitsagentur.

Harte Zeiten für die Kulturszene

Detlef Scheele bei NDR 90,3 © NDR Foto: Maxi Schmeißer
"Viele Solo-Selbständige fallen durchs Raster", sagt Detlef Scheele.

Schwer werde es auch für den Tourismus, beispielsweise Hotels oder Gastronomie. Dort komme es auf Kontakt und persönliche Dientsleistung an. Eine weitere Branche, die besonders von der Corona-Pandemie betroffen sei, sie die Kulturszene. Konzerte, Aufführungen und Veranstaltungen aller Art finden nicht statt - und viele Solo-Selbständige fallen zusätzlich durchs Raster, was staatliche Hilfe angeht.

Einen "Jahrgang Corona" verhindern

Auch auf die Aus- und Weiterbildung werde die Corona-Krise Auswirkungen haben. Es werde zwar Ausbildungsplätze geben, so Scheele. Alle Arbeitgeber wüssten, dass Fachkräftemangel und Demografie auch weiterhin eine Rolle spiele. 380.000 Jugendliche würden einen Ausbildungsplatz suchen, 450.000 Ausbildungsplätze wurden gemeldet. Er befürchte aber, dass der ein oder andere Arbeitgeber im August, der schon einen Ausbildungsplatz gemeldet habe - sollte es kein Licht am Ende des Tunnels geben - vielleicht doch niemanden einstellen könne. "Wir müssen jetzt mal schauen, wie wir und andere helfen können, damit hier kein "Jahrgang Corona" zurückbleibt", ergänzte Scheele.

In der kommenden Woche gebe es zum Thema Aus- und Weiterbildung Beratungen per Videkonferenz mit Ministerien und Sozialpartnern, so Scheele.

 

Weitere Informationen
Detlef Scheele bei NDR 90,3 © NDR Foto: Maxi Schmeißer

Bundesagentur für Arbeit im Krisenmodus

Detlef Scheele ist Chef der Bundesagentur für Arbeit. Der Hamburger berichtet, wie die Bundesagentur mit steigenden Zahlen bei Arbeitslosigkeit und Kurzarbeit umgeht. mehr

Das Logo vom Jobcenter spiegelt sich am Eingang. © picture alliance/dpa Foto: Jens Kalaene

Arbeitslosigkeit in Hamburg auf höchstem Stand seit zehn Jahren

Im April waren mehr als 77.500 Hamburgerinnen und Hamburger arbeitslos gemeldet. Das ist der höchste Stand seit zehn Jahren. Ein Drittel der Unternehmen hat Kurzarbeit angemeldet. (30.04.2020) mehr

Statistische Werte zum Kurzarbeitergeld, dargestellt in einem Diagramm. Dahinter das Logo des Arbeitsamtes © picture alliance/dpa Foto: Sebastian Gollnow

Kurzarbeit: Corona stellt Finanzkrise in den Schatten

In keinem Monat der Finanzkrise 2008/2009 zeigten Unternehmen so viel Kurzarbeit an wie jetzt im April während der Corona-Krise. Im Norden sind vor allem Bremen und Niedersachsen betroffen. (30.04.2020) mehr

Eine Auszubildene schaut sich ein Stück Metall an. © dpa-Bildfunk Foto: Marcus Brandt

Corona-Krise: Probleme auf dem Ausbildungsmarkt

Die Corona-Krise trifft Schulabgängerinnen und Schulabgänger besonders hart. Zugesagte Ausbildungsplätze fallen weg, die Suche nach Lehrstellen ist schwieriger geworden. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 22.05.2020 | 22:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Eine Person erläutert einer anderen Person etwas, das auf einem Tablet zu sehen ist. © Colourbox

Corona: Hamburgs Hausärzte sind bereit zum Impfen

Die Chefin des Hamburger Hausärzte-Verbandes hofft, dass es in den Praxen Anfang April mit den Impfungen losgehen kann. mehr