Stand: 24.04.2020 21:39 Uhr

Corona: Infektpraxen in Hamburg relativ leer

Seit Mittwoch gibt es in Hamburg sogenannte Infektpraxen. Sie behandeln ausschließlich Patientinnen und Patienten, die unter Husten und Schnupfen leiden und deshalb möglicherweise eine Corona-Infektion haben. Doch noch sind die Praxen relativ leer, wie eine Nachfrage von NDR 90,3 bei der Kassenärztlichen Vereinigung Hamburg (KVHH) ergab.

Zahlen spiegeln aktuelles Infektionsgeschehen wieder

Ein Mitarbeiter eines Labors entpackt ein Abstrichröhrchen. © picture alliance/Marcel Kusch/dpa Foto: Marcel Kusch
Seit Mittwoch gibt es in Hamburg zehn sogenannte Infektpraxen. (Symbolbild)

Am ersten Tag, also am Mittwoch, wurden 50 Patientinnen und Patienten behandelt. Am Donnerstag waren es zwar schon 100 - allerdings verteilt auf die insgesamt zehn Infektpraxen in Hamburg. Diese niedrigen Zahlen bestätigen das aktuelle Infektionsgeschehen in Hamburg.

KVHH: Für zweite Corona-Welle vorbereitet sein

Aus Sicht der KVHH bedeutet das aber nicht, dass die neuen Praxen überflüssig sind. Es gehe darum vorbereitet zu sein, wenn es zu einer zweiten Corona-Welle kommt und die Zahlen wieder ansteigen. Denn gerade dann sei es wichtig, die ansteckenden Patientinnen und Patienten von den übrigen zu trennen, um die Arztpraxen nicht zu überlasten.

Abruf der Testergebnisse online möglich

Wer sich erkältet fühlt oder Sorge vor einer Corona-Infektion hat, muss sich über die Telefonnummer 040 22802-930 anmelden - dort wird dann ein Termin vergeben. Die Ergebnisse des Corona-Tests aus den Infektpraxen und vom Arztruf Hamburg können seit Donnerstag auf der Internetseite der KVHH abgerufen werden - dafür braucht man nur die Nummer des eigenen Tests zu wissen.

Weitere Informationen
Ein Arzt in voller Schutzmontur steckt einen Teströllchen in eine Plastiktüte. © dpa-Bildfunk Foto: Daniel Reinhardt

Infektpraxen für Menschen mit Corona-Verdacht

Die Kassenärztliche Vereinigung Hamburg und die Gesundheitsbehörde haben ein Konzept für sogenannte Infektpraxen vorgestellt. Dort sollen in Zukunft Corona-Verdachtsfälle behandelt werden. (20.04.2020) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 24.04.2020 | 17:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Hamburgs Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD) nimmt einen Mundschutz ab. © picture alliance/dpa Foto: Christian Charisius

Tschentscher: Letzte Chance, kompletten Lockdown zu verhindern

Hamburgs Erster Bürgermeister appellierte an die Menschen in Hamburg, sich an die neuen Corona-Regeln zu halten. mehr

HSV-Spieler Jan Gyamerah und St. Paulis Torwart Robin Himmelmann, sowie HSV-Akteur Jeremy Dudziak neben St. Paulis Christopher Avevor und Daniel-Kofi Kyereh (v.l.) © WITTERS Foto: ValeriaWitters

"Ein geiles Derby" - St. Pauli beendet Siegeszug des HSV

Mit dem Ergebnis war am Ende niemand so recht zufrieden - weil in einer ereignisreichen Schlussphase für beide Seiten der Sieg drin war. mehr

Der Hamburger Senat stellt Beschlüsse zu Corona-Maßnahmen vor. © picture alliance/dpa Foto: Christian Charisius

Hamburger Senat beschließt Teil-Lockdown wegen Corona

Die von Bund und Ländern ausgehandelten Corona-Maßnahmen sollen auch in Hamburg gelten. An Schulen gibt es eine erweiterte Maskenpflicht. mehr

Teinehmende der Demo "Alarmstufe Rot" wollen auf Probleme in der Veranstaltungsbranche hinweisen. © Axel Heimken Foto: Kai Salander

Veranstaltungsbranche fordert mehr Corona-Hilfen

An einer neuen Protestaktion der Eventbranche in Hamburg beteiligten sich rund 600 Menschen. mehr