Die "Cap San Diego" im Hamburger Hafen © Christine Raczka Foto: Christine Raczka

"Cap San Diego": Ladebäume umgelegt

Stand: 23.02.2021 10:08 Uhr

Mitte März soll die "Cap San Diego" die Hamburger Landungsbrücken verlassen, weil sie in die Werft muss. Die Vorbereitungen laufen: Am Dienstag wurden die Ladebäume umgelegt.

Für einen Sicherheitscheck, der alle fünf Jahre ansteht, bricht das Schiff Mitte März nach Bremerhaven auf. "Dafür müssen wir die Bäume umlegen, weil die sich beim Fahren frei bewegen könnten", erklärte Bootsmann Christian Weineck am Dienstag im Gespräch mit NDR 90,3. Das würde die Stabilität auf dem Wasser beeinträchtigen. Das Umlegen der Ladebäume funktioniere elektrisch über Winden, erklärte Weineck. "Die Bäume fallen dann langsam hin."

Seit Ende der 1980er-Jahre liegt der ehemalige Stückgutfrachter "Cap San Diego" als Museumsschiff in Hamburg. Er prägt das Hamburger Hafen-Panorama wie kaum ein anderes Schiff.

Weitere Informationen
Christian Weinig erklärt wie die Bäume auf der Cap San Diego gelegt werden. © NDR Foto: Screenshot
3 Min

"Cap San Diego": Masten werden umgelegt

Demnächst geht das Hamburger Museumsschiff mal wieder auf Fahrt. Die Vorbereitungen laufen. 3 Min

Das Museumsschiff Cap San Diego © Cap San Diego Foto: Martens /Ollertz

"Cap San Diego": Hamburgs schwimmendes Wahrzeichen

Der 1961 erbaute Frachter "Cap San Diego" ist heute ein Museumsschiff und gehört zu Hamburg wie Michel und Landungsbrücken. mehr

Das Museumsschiff Cap San Diego wenige Tage vor seiner Überführung nach Hamburg am 20.10.1986 in Cuxhaven. © picture-alliance/ dpa Foto: Thomas Wattenberg

Als die "Cap San Diego" nach Hamburg zurückkam

Am 31. Oktober 1986 bereiten die Hamburger ihrem künftigen Museumsschiff einen begeisterten Empfang. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | 23.02.2021 | 10:37 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Frust bei den HSV-Profis Sonny Kittel (l.), Stephan Ambrosius und Aaron Hunt (r.) © Witters

Herber Rückschlag: HSV verliert Nachholspiel in Sandhausen

Das Zweitliga-Kellerkind war gerade erst aus der Corona-Quarantäne zurückgekehrt, die Hamburger fanden aber kein Mittel. mehr