Stand: 26.05.2020 17:20 Uhr

Brutale Angriffe auf Passanten: Bewährungsstrafe

Angeklagter sitzt im Gerichtssaal. © NDR Foto: Elke Spanner
Der Angeklagte kam mit Mundschutz in den Gerichtssaal.

Er hatte Männer auf offener Straße angegriffen und zum Teil schwer verletzt: Ein 59 Jahre alter Mann ist am Dienstag vom Hamburger Amtsgericht zu einer Bewährungsstrafe von einem Jahr und acht Monaten verurteilt worden. Das Motiv konnte nicht aufgeklärt werden.

Sechs Angriffe auf fremde Personen

Der 59-Jährige hatte über seine Anwältin zugegeben, dass er zwischen Dezember und Februar insgesamt sechs Passanten angegriffen habe und anschließend mit seinem Auto weggefahren sei. Die Serie hatte im Dezember in Winterhude begonnen: Einen 57-Jährigen schubste er unvermittelt. Bei einem weiteren Angriff in Winterhude im Januar schlug der Angeklagte einen 76-Jähriger derart ins Gesicht, dass dieser einen Kieferbruch erlitt. Kurz darauf brach der Mann einem 44-Jährigen in Niendorf durch einen Faustschlag die Nase. Es folgte ein Angriff auf einen 28-Jährigen in Lokstedt, bei dem der Täter seinem Opfer so kräftig in die Seite trat, dass dieses stürzte. Mitte Februar schlug er in Rotherbaum einem 76-Jährigen unvermittelt mit der Faust ins Gesicht. Zuletzt gab es einen Angriff in der Neustadt, bei dem ein 39-Jähriger einen Faustschlag gegen die Schläfe bekam.

Motiv bleibt unklar

Warum die Brutalität? Dazu sagte der 59-Jährige vor Gericht nichts. Er saß einfach da und zeigte nicht einmal beim Urteil eine Reaktion. "Sie sind davon ausgegangen, dass Sie sich das einfach erlauben können", so der Amtsrichter. "Sie sehen heute: Sie können sich das nicht erlauben." Der Angeklagte habe sich keine Gegner gesucht, sondern Opfer: Es seien durchweg Menschen gewesen, die ihm körperlich unterlegen waren. Dabei sei er vorgegangen wie Figuren, die man aus Videospielen kenne und die wahllos Menschen angreifen.

Psychiater konnte keine Erkrankung feststellen

Ein psychiatrischer Sachverständiger konnte keine Erkrankung bei dem Angeklagten feststellen. Der 59-Jährige hatte sich bei seinen Opfern entschuldigt und ihnen Geld zur Entschädigung angeboten.

Weitere Informationen
Angeklagter sitzt im Gerichtssaal. © NDR Foto: Elke Spanner

Brutale Angriffe auf Passanten: Angeklagter gesteht

Ein 59-Jähriger muss sich vor dem Hamburger Amtsgericht verantworten. Er soll immer wieder fremde Männer angegriffen und auch verletzt haben. Der Angeklagte gestand, sagte aber nichts zum Motiv. (19.05.2020) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 26.05.2020 | 18:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Hamburgs Erster Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD) bei einer LPK.

Tschentscher: Lockdown bleibt bis zur "Bundesnotbremse"

Die strengen Hamburger Corona-Regeln sollen bis zum Inkrafttreten der vom Bund beschlossenen "Notbremse" bestehen bleiben. mehr