Stand: 15.05.2020 20:29 Uhr

Beatles-Fotografin Astrid Kirchherr gestorben

Vor ihrem Foto des Musikers John Lennon präsentiert sich die Fotografin Astrid Kirchherr. © picture-alliance / dpa Foto: Ulrich Perrey
Die Hamburger Beatles-Vertraute Astrid Kirchherr ist tot.

Astrid Kirchherr ist gestorben. Das wurde NDR 90,3 aus ihrem Freundeskreis bestätigt. Kirchherr, geboren 1938, begegnete den Beatles 1960 in Hamburg und fotografierte sie. Sie wurde eine enge Vertraute und Freundin der Band. Ihre Fotos der jungen Beatles wurden weltberühmt ebenso wie der Pilzkopf-Haarschnitt, den sie erst ihrem Freund, dem Grafiker Klaus Voormann, verpasste und der dann auch den Beatles gut gefiel.

Kirchherr hielt die Verbindung zu den Beatles

Astrid Kirchherr verliebte sich in den damaligen Bassisten der Band, Stuart Sutcliffe. Er bliebt ihr zuliebe in Hamburg, doch dann starb der fünfte Beatle unerwartet an einer Hirnblutung. Die Verbindung von Kirchherr zu den anderen Beatles jedoch blieb - vor allem zu George Harrison.

Astrid Kirchherr lebte in späteren Jahren vom Druck und Verkauf ihrer Bilder. Die Rechte an ihren Fotos hatte sie verkauft.

Weitere Informationen
Star-Club in der Großen Freiheit 39 auf Hamburg-St.Pauli. © dpa Foto: Lothar Heidtmann

Star-Club: Von Rock 'n' Roll und Rebellion

Im Hamburger Star-Club wurde Musikgeschichte geschrieben. Zur Eröffnung 1962 spielten die Beatles, später weitere Stars wie die Small Faces. Am 31. Dezember 1969 war aber schon wieder Schluss. mehr

The Beatles: Paul McCartney, John Lennon, Ringo Starr, George Harrison (v. l. n. r.) © Picture-Alliance / empics

Beginn einer Weltkarriere: Die Beatles in Hamburg

Kaum hatten sich die Beatles 1960 in Liverpool gegründet, setzten sie auch schon aufs europäische Festland über: Auf der Hamburger Reeperbahn nahm ihre Karriere Fahrt auf. mehr

Begeisterte Jugendliche im Star-Club. © picture-alliance / dpa Foto: Blumenberg

Rock 'n' Roll - Der Sound der Rebellion

Mit dem Rock 'n' Roll erfasst ab Mitte der 50er-Jahre ein neues Lebensgefühl die Jugend. In Hamburg verschreiben sich viele Klubs der neuen Musik. Dort treten auch die Beatles auf. mehr

Die Beatles in den 60er-Jahren bei einem Konzert © picture-alliance / maxppp

Auf den Spuren der Beatles in Hamburg

Am 17. August 1960 geben die Beatles ihr erstes Hamburger Konzert - im Kiez-Club Indra. Viele Orte erinnern an die Anfänge der Band. Ein Spaziergang rund um die Reeperbahn. mehr

Die Beatles Paul McCartney, John Lennon, Ringo Starr und George Harrison (v.l.n.r.) 1963. © picture alliance / empics

Die Beatles: Von der Reeperbahn aus die Welt erobert

Die Karriere der Beatles startete in Hamburg: Die Reeperbahn prägte den typischen Sound der Band aus Liverpool und auch die charakteristischen Pilzköpfe bekamen sie hier verpasst. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 15.05.2020 | 20:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Bei einer Frau wird ein Abstrich mit einem langen Wattestäbchen in der Nase gemacht. © pathermedia Foto: ryanking999

306 neue Corona-Fälle in Hamburg gemeldet

Der Inzidenzwert ist in der Hansestadt nach Angaben der Sozialbehörde auf 97,4 gesunken. mehr

Gemüse auf einem Hamburger Wochenmarkt. © picture alliance / dpa Foto: Christian Charisius

Immer weniger landwirtschaftliche Betriebe in Hamburg

Wie das Statistikamt Nord am Donnerstag mitteilte, gibt es noch etwa 600 Betriebe in der Hansestadt. mehr

An einem Laptop wird aus dem Homeoffice gearbeitet.

Hamburger Wirtschaft kritisiert Homeoffice-Regeln

Es gibt Kritik an der Verordnung der Bundesregierung. Mehreren Wirtschaftsverbänden gehen die Pläne zu weit. mehr

Schriftzug "Hamburg Süd" auf dem Gebäude der Konzernzentrale der Reederei Hamburg Süd © picture alliance / Bildagentur-online Foto: Bildagentur-online/Joko

Reederei Hamburg Süd zieht um

Das denkmalgeschützte Hochhaus wird verkauft, die Mitarbeiter müssen umziehen - wohin ist noch ungewiss. mehr