Bahn stellt Streckenvarianten für Tunnel durch die City vor

Stand: 21.03.2023 21:30 Uhr

Die S-Bahnen in Hamburg sollen zwischen den Haltestellen Hauptbahnhof, Dammtor und Altona künftig in einem Tunnel verschwinden. Die Deutsche Bahn hat dafür am Montag eine Machbarkeitsstudie vorgestellt. Es gibt fünf Streckenvarianten, über die auch die Bürgerinnen und Bürger abstimmen sollen.

Technisch ist es machbar, einen rund sechs Kilometer langen Tunnel, den sogenannten Verbindungsbahnentlastungstunnel, zwischen dem Hauptbahnhof und dem künftigen Fernbahnhof Altona am Diebsteich zu bauen. In 35 Metern Tiefe soll dieser S-Bahntunnel unter der Stadt verlaufen. Unter Beteiligung der Öffentlichkeit - der Bezirkspolitik, Verbänden und auch Anwohnerinnen und Anwohnern - soll entschieden werden, welche Variante am Ende umgesetzt wird.

"Wir werden in die Bezirke gehen und die bezirklichen Gremien, die Träger öffentlicher Belange befragen", sagte Verkehrssenator Anjes Tjark (Grüne) dem Hamburg Journal im NDR Fernsehen. Es solle auch öffentliche Veranstaltungen geben, um den Sinn dieser Trassen vorzustellen und ein Feedback aus der Bevölkerung zu bekommen. "Und danach wird der Senat entscheiden, mit welcher Trasse oder mit welchen Trassen wir in die weitere Planung gehen."

Reinhard Postelt © NDR Foto: Marco Peter
AUDIO: Neuer S-Bahntunnel für Hamburg geplant (1 Min)

Bahn schlägt verschiedene Strecken für Tunnel vor

  • Die Variante 1 würde unterirdisch 20 Meter neben den bisherigen S-Bahngleisen, also neben den Bahnhöfen Dammtor, Sternschanze und Holstenstraße verlaufen.
  • Außerdem bietet die Bahn zwei Nord- und zwei Süd-Varianten an. Diese zweigen jeweils am Tunnelbahnhof Dammtor ab. Im Norden würde der Tunnel zunächst einen Bogen machen, zum U-Bahnhof Schlump und dann entweder auf die Holstenstraße zulaufen oder auf den Alsenplatz.
  • Die beiden Süd-Varianten würden am Dammtor-Bahnhof abzweigen, nächster Halt wäre dann die Feldstraße. Danach würde sich die Strecke entweder auf kurzem Weg zur Holstenstraße verzweigen oder in einem Bogen zur Haltestelle Max-Brauer-Allee.

Ute Plambeck, Konzernbevollmächtigte der Deutschen Bahn für Hamburg und Schleswig-Holstein, steht vor einer Grafik. © NDR Foto: Reinhard Postelt
Ute Plambeck, Regionalchefin der Deutschen Bahn, stellt die fünf Streckenvarianten für den Tunnel vor.
Bisherige Gleise bleiben dem Fernverkehr vorbehalten

Bis zum Jahresende sollen nur noch ein oder zwei der fünf Varianten übrig sein. Die bisherigen Bahngleise benötigt die Bahn für mehr Fern- und Regionalzüge. Ein epochales Projekt, meint Tjarks. "Insofern werden wir etwas bauen, was die Stadt eventuell für weitere 100 Jahre prägen wird, nämlich: Wie organisieren wir den Bahnverkehr zwischen Hauptbahnhof und Altona für eine bessere Pünktlichkeit und eine bessere Qualität." Insgesamt solle die Bahn pünktlicher werden und mehr Fahrgäste transportieren können, so Tjarks. Der Deutschland-Takt sei hierfür die Voraussetzung. Für Hamburg geht es dabei unter anderem um einen Halbstunden-Takt nach Berlin und Hannover, einen regelmäßigen Halt von Fernzügen in Bergedorf und den Ausbau der Bahnstrecke Richtung Lübeck und Puttgarden.

Kosten für den neuen Tunnel sind nicht bekannt

Wie teuer der neue S-Bahntunnel werden wird, ist nicht bekannt. Vor etwa zwei Jahren hatte das Bundesverkehrsministerium den Betrag von 2,6 Milliarden Euro genannt. Wahrscheinlich ist, dass dieser Betrag nicht ausreichen wird. Denn seit etwa fünf Jahren baut die Bahn in München einen fast genauso langen S-Bahntunnel in der Innenstadt. Die Kosten sind von gut drei Milliarden Euro auf inzwischen schon sieben Milliarden gestiegen. Und mit der Fertigstellung rechnet die Bahn erst 2035 - sieben Jahre später als geplant und nach 18 Jahren Bauzeit.

Videos
Verkehrsminister Anjes Tjarks. © Screenshot
3 Min

Tjarks zu Plänen für neuen S-Bahntunnel durch die City

Die Strecke zwischen Hauptbahnhof, Dammtor und Altona soll künftig unterirdisch verlaufen. Hamburgs Verkehrssenator im Gespräch. 3 Min

Es drohen mehrere Großbaustellen in der Innenstadt

Auch wann es mit dem Bau losgehen kann und wann dieser beendet sein wird, steht noch in den Sternen. Klar ist: Es wird eine nie da gewesene Innenstadt-Baustelle. Unterirdisch soll eine Tunnel-Bohrmaschine arbeiten. Für die Bahnhöfe selbst sind aber offene Baugruben nötig - es wird also am Hauptbahnhof, am Dammtor-Bahnhof und an zwei weiteren Haltestellen riesige Baulöcher geben. Und das über Jahre. Hinzu kommt, dass der Hauptbahnhof massiv ausgebaut werden soll und die U-Bahnlinie 5 mit ihren Tunneln die Innenstadt durchziehen soll. Es droht zunächst ein großes Stau-Chaos.

"Verbindungsbahnentlastungstunnel" hat höchste Priorität

Die Bundesregierung unterstützt die Planungen für diesen "Verbindungsbahnentlastungstunnel". Das Bauvorhaben ist im Bedarfsplan für Bundesschienenwege mit höchster Dringlichkeit verzeichnet. Auf der Bahnstrecke zwischen dem chronisch überlasteten Hauptbahnhof und Altona verkehren nach Bahn-Angaben täglich 300 Regional- und Fernzüge sowie 900 S-Bahnzüge. Auf dem stark befahrenen Streckenabschnitt sollen Kapazitäten für den Fernverkehr frei werden, indem der zweigleisige S-Bahn-Verkehr unter die Erde verlegt wird und auf dem Abschnitt dann vier statt bislang zwei Gleise für den Fernverkehr zur Verfügung stehen.

Weitere Informationen
Visualisierung des neuen Hachmannplatzes beim Hauptbahnhof Hamburg © bof architekten & hutterreimann landschaftsarchitektur

Kulturstätten kritisieren Pläne für den neuen Hauptbahnhof

Hamburgs Hauptbahnhof soll vergrößert werden. Ohnsorg Theater, Zentralbibliothek und MKG sorgen sich um negative Auswirkungen. (15.03.2023) mehr

ICE-Züge stehen im Werk der Deutschen Bahn in Hamburg-Langenfelde. © picture alliance / dpa Foto: Bodo Marks

Neue Anlagen: Bahn investiert in Hamburg mehr als 100 Millionen Euro

Die Deutsche Bahn muss immer mehr Züge reinigen und überprüfen. In Hamburg werden deshalb die Standorte Eidelstedt und Langenfelde erweitert. (27.02.2023) mehr

Ein ICE der Deutschen Bahn fährt langsam über die Trasse auf dem Bahndamm nahe der Sternbrücke in Hamburg. © picture alliance / dpa Foto: Christian Charisius

Neue Hamburger Sternbrücke: Erste Vorarbeiten beginnen

Trotz viel Kritik soll die neue Brücke in drei Jahren die alte Straßenüberführung ersetzen. Jetzt beginnen die ersten vorbereitenden Arbeiten. (16.01.2023) mehr

Eine S-Bahn hält am Hamburger Hauptbahnhof. © NDR Foto: Anna Rüter

"Deutschland-Takt"-Pläne für Hamburg: Entlastungstunnel soll kommen

Die Bundesregierung unterstützt die Planungen für einen neuen Tunnel zwischen dem Hauptbahnhof und Diebsteich. (26.10.2022) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 20.03.2023 | 17:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Bahnverkehr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Der angeklagte Bankier Christian Olearius im Gerichtssaal im Bonner Landgericht. © dpa bildfunk Foto: Thomas Banneyer

Cum-Ex-Verfahren gegen Olearius eingestellt: "Ein Rückschlag"

Der Hamburger Ex-Bankier kann aus gesundheitlichen Gründen die Anklagebank verlassen. Was hat der Prozess für die Aufklärung des Cum-Ex-Skandals gebracht? mehr