Stand: 30.06.2017 11:25 Uhr

Radweg am Hamburger Elbstrand wieder möglich

Eine überraschende Entscheidung zum umstrittenen Radweg an der Elbe in Hamburg-Övelgönne hat am Donnerstag in der Bezirksversammlung Altona für einen Eklat gesorgt. Der Grund: SPD und Grüne wollen ein zweites Bürgerbegehren für den Radweg auf den Weg bringen, obwohl es schon 13.000 Unterschriften gegen einen solchen Weg gibt. Es gab laute Proteste der Zuschauer, die Opposition verließ geschlossen die Sitzung und die wurde daraufhin für eine Stunde unterbrochen.

Radweg war schon mal passé

Eigentlich war der Radweg bereits vom Tisch, nachdem die Grünen von dieser Idee abrückten, die sie anfangs gemeinsam mit der SPD umsetzen wollten. Beide Fraktionen hatten angekündigt, sich bei der Abstimmung über den Elbe-Radweg zu enthalten. Damit war klar, dass es in der Bezirksversammlung Altona keine Mehrheit mehr für den Antrag geben würde. "Wir sind die Partei, die sich für Bürgerbegehren starkgemacht hat. Darum können wir uns nicht einfach über die Meinung der Hamburger hinwegsetzen", sagte Eva Botzenhart von den Grünen in Altona noch Anfang Juni. Eine Bürgerinitiative hatte innerhalb kürzester Zeit rund 13.000 Unterschriften gegen den Radwegplan gesammelt.

SPD und Grüne wollen neu nachdenken

SPD und Grüne begründeten ihre Entscheidung nun damit, neu über einen Radweg nachdenken zu wollen, statt ihn vorschnell zu verhindern. Trotz einer in zwei Wochen angesetzten Sondersitzung der Bezirksversammlung erzwangen sie am Donnerstag eine sofortige Abstimmung. Daraufhin zogen CDU, FDP, Linke und AfD aus dem Saal im Altonaer Rathaus aus. Sie sprachen von einem undemokratischen Versuch, den ungeliebten Radweg mit allen Mitteln durchzudrücken.

Die Gegner des Radwegs fühlen sich ausgetrickst. "Die Entscheidung der Bezirksversammlung Altona ist eine klare Missachtung eines eindeutigen Bürgervotums", sagte die Initiativen-Sprecherin Christiane Petersen zu NDR 90,3. "13.000 Hamburgerinnen und Hamburger haben sich entschieden, den Elberadweg nicht zu wollen."

Bisher ist der Elbe-Radweg unterbrochen

Bislang ist der Elbe-Radweg in Övelgönne durch einen offenen Strandabschnitt unterbrochen. Oberhalb des Strandes gibt es nur einen für den Radverkehr gesperrten Fußweg entlang der ehemaligen Lotsenhäuser, der häufig widerrechtlich von Radfahrern genutzt wird. Dadurch kommt es oft zu gefährlichen Begegnungen mit Fußgängern. Der separate Radweg sollte Abhilfe schaffen - stieß aber schon früh auf Widerstand.

Weitere Informationen
02:45

Realer Irrsinn: Radweg am Hamburger Elbstrand

29.03.2017 22:50 Uhr
extra 3

Der Elbstrand in Övelgönne ist einer der letzten natürlichen Sandstrände Hamburgs. Nach Plänen des Radfahrerverbandes ADFC soll auf diesem Abschnitt eine Radweg-Lücke geschlossen werden. Hinweis: Fälschlicherweise zeigt die eingeblendete Karte (0:37) den Strandabschnitt bei Blankenese und nicht den bei Övelgönne. Video (02:45 min)

mit Video

Anwohner wollen Elbe-Radweg verhindern

Anwohner in Hamburg-Övelgönne kämpfen für den Erhalt des Elbstrandes. Gegen einen Elbe-Radweg planen sie ein Bürgerbegehren. Sie benötigen dafür 6.000 Unterschriften. (11.03.2017) mehr

Hamburg-Kommentar: Der Irrweg an der Elbe

Altonas SPD und Grüne wollen einen Radweg am Elbstrand vor Övelgönne. Ein Irrweg, der die Fahrradpolitik insgesamt belastet, meint Reinhard Postelt. Und macht einen anderen Vorschlag. (27.02.2017) mehr

mit Video

Fegebank stellt sich gegen Elbe-Radweg

Die Gegner eines Radwegs am Elbstrand von Övelgönne bekommen Unterstützung aus dem Rathaus: Hamburgs Zweite Bürgermeisterin Fegebank stellt sich gegen die Forderungen aus ihrer eigenen Partei. (22.02.2017) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 30.06.2017 | 11:00 Uhr

mit Video

Elberadweg: Von Hitzacker zum Wattenmeer

Der beliebte Elberadweg führt von Tschechien bis an die Nordsee. Ein besonders reizvoller Abschnitt in Norddeutschland sind die 250 Kilometer von Hitzacker nach Cuxhaven. mehr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

02:16

Prozess um Überfall an der Elbchaussee startet

22.08.2017 19:30 Uhr
Hamburg Journal
01:35

Anschlag in Finnland: Täter war auch in Hamburg

22.08.2017 18:00 Uhr
Hamburg Journal
02:12

Malerbetrieb gibt Flüchtlingen eine Chance

22.08.2017 19:30 Uhr
Hamburg Journal