Hörspiel

Cymbelin

Mittwoch, 19. Januar 2022, 20:00 bis 21:30 Uhr

Imogen sitzt in an einem Tisch in einer Höhle. Kupferstich von David Desvachez zu William Shakespeares "Cymbelin". © picture alliance / Heritage-Images | The Print Collector / Heritage-Images Foto: David Desvachez

Hörspiel nach dem gleichnamigen Theaterstück von William Shakespeare

"Cymbelin" erschien zuerst in der Gesamtausgabe seiner Werke, der Folio von 1623, und galt als Shakespeares letzte Tragödie, obgleich man das Stück heute vielmehr als eine tragikomische Romanze lesen kann. Wie oft bei den Werken Shakespeares ist "Cymbelin" eine Art Mixtur, die Versatzstücke anderer historischer und novellistischer Stoffe kombiniert, in dramatischer Gestalt. Der titelgebende Cymbelin, der König Britanniens, steht unter dem Einfluss seiner zweiten Frau. Diese hasst Imogen, seine Tochter aus erster Ehe, da diese den Edelmann Leonatus geheiratet hat und nicht Cloten, den Sohn der Königin aus einer früheren Ehe. Leonatus wird von Cymbelin nach Rom verbannt, wo er mit dem Italiener Iachimo eine verhängnisvolle Wette um Imogens Treue eingeht. Aus Britannien zurückgekehrt, behauptet Iachimo, Imogen verführt zu haben und beweist es mit einigen intimen Details. Leonatus fällt auf den Betrug herein. In rasender Eifersucht will er Imogen von seinem Freund Pisanio umbringen lassen. Dieser bringt die Tat aber nicht übers Herz, vertraut sich Imogen an und rät ihr, als Mann verkleidet nach Italien auf der Suche nach ihrem Ehemann zu gehen. Mittlerweile ist zwischen Rom und Britannien der Krieg ausgebrochen. Zahlreiche Wendungen und Irrwege, Shakespeare-typische Verkleidungen und Verwechslungen münden dennoch in ein märchenhaftes Happy End.

Der englische Dramatiker William Shakespeare ist wahrscheinlich der bekannteste Dichter der Welt. Während seine Werke in alle gängigen Sprachen übersetzt und weltweit aufgeführt werden, weiß man über sein Leben nur wenig. Selbst das genaue Geburtsdatum von William Shakespeare ist nicht genau überliefert. Wahrscheinlich wurde er aber drei Tage vor seiner Taufe am 26. April 1564 in der nahe Birmingham gelegenen Ortschaft Stratford-upon-Avon geboren. Er stammt offenbar aus einem wohlhabenden Elternhaus: Sein Vater John war Handschuhmacher, Ratsherr und zwischenzeitlich Bürgermeister von Stratford. Seine Mutter Mary stammte aus einer angesehenen katholischen Familie. Die Dokumente über Shakespeares Leben sind ansonsten spärlich: Es gibt kaum Handschriftliches von ihm, keine Berichte von Freunden oder verbürgte Anekdoten. Überliefert ist, dass er nach dem Besuch der örtlichen Lateinschule die Bauerntochter Anne Hathaway heiratete, mit der er drei Kinder bekam. Ab 1592 lebte er in London, schloss sich einer Schauspieltruppe an und etablierte sich als Autor. Er schrieb Komödien, Historiendramen und Tragödien, gelegentlich trat er auch aus Schauspieler auf. Mit 46 Jahren kehrte er nach Statford zurück, wo er seinen Lebensabend verbrachte. Als er am 23. April 1616 starb, verfügte er über einen umfangreichen Besitz.

Cymbelin

Mit: Heinz Giese (Erzähler), Anneliese Römer (Königin), Friedrich Siemers (Leonatus), Brigitte Grothum (Imogen), Konrad Wagner (Cymbelin), Werner Stock (Pisanio), Jörg Cossardt (Edelmann), Helmut Wildt (Cloten), Klaus Miedel (Jachimo), Horst Bollmann (Philario), Eduard Wandrey (Bellarius), u.v.m.

Komposition: Siegfried Franz.
Technische Aufnahmeleitung: Wilhelm Hagelberg, Günter Ziegler, Edda Kerwien, Anne Zwolle, Lilo Hubert und Lieselotte Engster.
Regieassistenz: Paul Paulschmidt.
Regie: Fritz Schröder-Jahn.
Produktion: NDR 1963.
Redaktion: Michael Becker.

Weitere Informationen
Coriolanus in einem Kupferstich von Charles Heath nach Zeichnung von Henry Corbould. © picture alliance / akg-images Foto: Charles Heath

Coriolanus

William Shakespeares vielfach bearbeitetes und vielleicht politischstes Stück über einen antidemokratischen Antihelden als Hörspiel. mehr

William Shakespeare © picture alliance / Design Pics | Ken Welsh

Ein Wintermärchen

Shakespeares "Wintermärchen" handelt von den zerstörerischen Auswirkungen rasender Eifersucht. Wundersame Wendungen lassen am Ende das Glück triumphieren. mehr

Der Sturm © picture alliance / Heritage Art/Heritage Images | Thomas Rowlandson

Der Sturm

Schiffbruch, Herkunftsrätsel, Zauberei und Magie, überraschende Zufälle sowie eine unerwartete Liebe. Shakespeares Meisterwerk „Der Sturm“ als Hörspiel. mehr