Stand: 17.10.2019 17:11 Uhr

Bambi, Pollock und Warhol im Bucerius Kunstforum

von Patricia Seeger

Im Bucerius Kunstforum eröffnet am 19. Oktober die Ausstellung "Amerika! Disney, Rockwell, Pollock, Warhol". Dort zu sehen: Vier Künstler, die unser Bild von Amerika geprägt haben. Sie revolutionierten zu ihrer Zeit die Kunstwelt.

Bambi, das niedliche Rehkitz, hat Millionen Zuschauer auf der ganzen Welt mit seinem betörenden Augenaufschlag zu Tränen gerührt. In der Ausstellung sehen die Besucher Bleistiftzeichnungen und Celluloid-Folien. Sie zeigen, welchen Aufwand Walt Disney und seine Zeichner betrieben haben, damit Bambi das Laufen lernt. "Die hatten Rehe im Studio, um zu gucken, wie die sich bewegen: Wie springt ein Reh?", sagt Kuratorin Kathrin Baumstark.

Bucerius: Amerika! Disney bis Warhol

Thomas Mann brachte Walt Disney zu Bambi

Es war der deutsche Literaturnobelpreisträger Thomas Mann, so Baumstark, der Walt Disney zu dem Film inspiriert hat. Thomas Mann lebte damals Ende der 30er-Jahre in Los Angeles im Exil. "Die haben sich wohl gut verstanden. Mann hat dann gesagt: 'Du kannst doch irgendwie Tiere zum Leben erwecken in deinen Filmen, guck dir mal das Buch Bambi an!'", erzählt die Kuratorin.

Geheimdienst CIA förderte Karriere von Jackson Pollock

Während Walt Disney mit seiner quietschbunten, oft witzigen und gefühlsduseligen Zeichentrick-Kunst zum amerikanischen Exportschlager wurde und den internationalen Massengeschmack bediente, schaffte es Jackson Pollock mit seinen Action-Paintings auch in den Olymp der Hochkultur. Dass Pollocks wilde Farbklecks-Bilder international so bekannt wurden - daran waren auch die amerikanische Behörden beteiligt. Sogar der Auslandsgeheimdienst CIA: Er organisierte Ausstellungen in Europa.

Sie sollten zeigen, wie frei und demokratisch die neue amerikanische Kunstrichtung war. Im Kalten Krieg war jedes Mittel recht, selbst die Kunst-Förderung mit öffentlichen Geldern, die in den USA eigentlich untypisch ist. "Das Irre ist, sie haben ihn nicht verstanden, niemand hat ihn verstanden, aber sie haben ihn groß gemacht. Er ist bis heute der amerikanische Superstar", so Baumstark.

Bild eines älteren Mannes und älteren Fraud, die Geflügel auf den Tisch servieren.

Ausstellung: Die USA im Spiegel ihrer Kunst

Hamburg Journal -

Andy Warhol, Jackson Pollock, Norman Rockwell und Walt Disney: Das Bucerius Kunst Forum zeigt Werke von vier Künstlern, die weltweit das Bild der USA geprägt haben.

5 bei 3 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Norman Rockwell als Chronist von US-Zeitungen

Das Spannende an dieser Ausstellung ist, dass sie vier völlig unterschiedliche Künstler zeigt, die alle unser Bild der USA mit geprägt haben. Norman Rockwell etwa, der große Chronist, gestaltete die Titelblätter der wichtigsten amerikanischen Zeitungen. Er hat über 40 Jahre mehr als 340 Cover für die "Evening Post" erschaffen, die in der Ausstellung zu sehen sind.

Und schließlich Andy Warhol, der die Grenzen zwischen Massengeschmack, Kommerz und Hochkultur gänzlich verschwimmen ließ: "Er ist die Antwort auf die ersten drei Künstler. Weil er sagt: Es ist alles Kunst. Die Suppendose ist Kunst und ein Walt-Disney-Film ist natürlich auch Kunst."

Bambi, Pollock und Warhol im Bucerius Kunstforum

Im Bucerius Kunstforum Hamburg beginnt eine Ausstellung mit Werken von US-Künstlern, die unser Bild von den USA geprägt haben. Mit dabei: Jackson Pollock, Andy Warhol und Walt Disney.

Datum:
Ende:
Ort:
Bucerius Kunstforum
Alter Wall 12
20457  Hamburg
Telefon:
040 - 36 09 96 0
E-Mail:
info@buceriuskunstforum.de
Preis:
6 - 9 Euro
Öffnungszeiten:
Täglich: 11 - 19 Uhr
Donnerstags: 11 - 21 Uhr
In meinen Kalender eintragen

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | Kulturjournal | 17.10.2019 | 19:00 Uhr

Mehr Kultur

83:44
NDR Info

Album (2/2)

NDR Info
03:46
Hallo Niedersachsen
02:47
Hamburg Journal