Stand: 08.04.2019 15:36 Uhr

"In Hamburg ist Party": 100 Jahre Sezession

von Kerry Rügemer

Vor hundert Jahren wollte die Hamburgische Sezession in Hamburg eine lebendige Kunstszene etablieren. Das gelang: Obwohl sie nur 14 Jahre existierte, erlangte die Künstlergruppe überregionale Anerkennung und Berühmtheit. In der Ausstellung "Tanz des Lebens" im Jenisch Haus sind nun zum Jubiläumsjahr die Arbeiten von 37 Künstlern der Vereinigung zu sehen.

Bilder aus der Ausstellung "Tanz des Lebens"

Ein Mann bäumt sich in einem dunklen Wald auf, um ihn herum Gefallene. In diesem düsteren Bild verarbeitet der Sezessions-Künstler Otto Fischer-Trachau seine eigenen Kriegserlebnisse.

"Die männlichen Mitglieder dieser 33 Gründer sind alle im Krieg gewesen", erklärt Kuratorin Maike Bruhns. "Man kann sich das heute nicht mehr vorstellen: Die waren an der Front, die waren in den Kämpfen, die wurden richtig eingesetzt und viele kamen mit Traumata wieder."

Breites Themenspektrum: Von Kriegserlebnissen bis zum Nachtleben

Die Kunsthistorikerin und Sammlerin hat diese Ausstellung nicht nur kuratiert, aus ihrer eigenen Sammlung stammen auch 61 der 150 gezeigten Werke. "Viele Leihgaben waren vorher in Ausstellungen noch gar nicht zu sehen", sagt Bruhns. Das sei auch das Besondere an der Ausstellung. "Dass man eben nicht die Bilder sieht, die man vorher schon hier und da gesehen hat, sondern hier die Chance hat, die Bilder wirklich zu begutachten."

Bild vergrößern
"Filomena Stupefatta" von Anita Rée aus der Sammlung von Maike Bruhns.

Jenisch-Haus-Leiterin Nicole Tiedemann-Bischop freut sich zu Recht über diesen üppigen Bilderbogen der so unterschiedlichen Sezessionskünstler. Da ist Anita Rées Bild von einer jungen Opiumraucherin, deren Blick starr und teilnahmslos in die Ferne geht.

Ivo Hauptmann hat sommerliche Badefreuden an der Elbe eingefangen und im Galerieflur sind sehr unterschiedliche Porträts zu sehen. Zwölf Räume zeigen die Bilder, Radierungen und Skulpturen unter verschiedenen Themenschwerpunkten - von Geburt und Tod über Freizeit oder Tieren bis hin zum Nachtleben.

Legendäre Künstlerpartys im Curiohaus

Bild vergrößern
Bild von einem der Künstlerfeste im Curiohaus im Jahr 1920. Das Motto: "Die gelbe Posaune der Sieben".

Nach dem Elend des Krieges war der Hunger nach Lebensfreude groß – Künstlerfeste waren deshalb sehr beliebt. Die Hamburger Partys im Curiohaus waren legendär. "Nachher kam dann Gustav Gründgens dazu und die Mann-Geschwister, Klaus und Erika Mann feierten auch mit", schildert Bruhns. "Das ging dann auch bis nach Berlin und wurde auch so wahrgenommen: In Hamburg ist Fete!"

"Die gelbe Posaune der Sieben", die "Götzenpauke" oder "Dämmerung der Zeitlosen" - das waren die Mottos der Partys. Ein kleines Seitenzimmer der Ausstellung widmet sich diesen wilden Festen: Auf den Fotos vornehmlich exotisch kostümierte Künstler, mal als Chinese, als Husar oder dramatisch dreinblickender edler Wilder, Männer in Frauenkleidern. Teilweise dauerten die Partys über mehrere Tage hinweg an.

Der Spaß endete 1933 abrupt, als die Nazis den Ausschluss der jüdischen Künstler aus der Vereinigung forderten. Daraufhin lösten die Mitglieder ihre Sezession auf. Geblieben sind die Werke. Die Ausstellung im Jenisch Haus zeigt ganz wunderbar die pralle Vielfalt dieser so unterschiedlichen und bemerkenswerten Künstler.

Drei Bilder der Ausstellung 100 Jahre Hamburgischen Sezession

100 Jahre Hamburgische Sezession

Hamburg Journal -

Ob Malerei, Grafik, Skulptur, Schmuck oder Architektur - die Bandbreite ihres Schaffens nach dem Ersten Weltkrieg war groß. Zum 100. Geburtstag der Hamburger Sezession gibt es mehrere Ausstellungen.

5 bei 5 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

"In Hamburg ist Party": 100 Jahre Sezession

Das Jenisch Haus zeigt in der Ausstellung "Tanz des Lebens" Bilder von Mitgliedern der Künstlervereinigung Hamburgische Sezession. Viele Werke waren noch nie ausgestellt.

Art:
Ausstellung
Datum:
Ende:
Ort:
Jenisch Haus
Baron-Voght-Str. 50
22609  Hamburg
Telefon:
(040) 82 87 90
E-Mail:
info@am.shmh.de
Preis:
7 Euro, ermäßigt 5 Euro, freier Eintritt für Kinder und Jugendliche unter 18 jahren
Öffnungszeiten:
Täglich von 11 bis 18 Uhr, dienstags geschlossen.
In meinen Kalender eintragen

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | Kulturjournal | 09.04.2019 | 19:00 Uhr

8 Bilder

Bilder aus der Ausstellung "Tanz des Lebens"

Die Ausstellung "Tanz des Lebens" stellt, anlässlich des 100. Jahrestag der Hamburgischen Sezession, Bilder von Mitgliedern der Künstlervereinigung aus. Bildergalerie

Mehr Kultur

05:41
NDR Fernsehen
04:47
Kulturjournal
54:22
NDR Info