Stand: 10.12.2019 17:31 Uhr  - NDR Kultur

Ausstellung in Hamburg: Was ist schön?

von Anina Pommerenke

Was ist Schönheit und warum fühlen wir uns zu ihr hingezogen? Damit beschäftigt sich das Ausstellungsprojekt "Beauty" der beiden Grafikdesigner Stefan Sagmeister und Jessica Walsh. Nach Stationen in Wien und Frankfurt am Main kommt die Ausstellung jetzt ins Museum für Kunst und Gewerbe nach Hamburg. Fürs Publikum eröffnet sie am Sonntag.

Gleich im Treppenhaus des Museums warten die ersten zwei Installationen auf den Besucher: Auf der einen Seite: 216 symmetrisch angeordnete Plastiktüten, die durch eine spezielle Belüftung zu atmen scheinen. Auf der anderen Seite werden fliegende Vögel an die Wand projiziert. Der Besucher kann die Dichte oder Geschwindigkeit des Vogelschwarms verändern und ist mittendrin in der Leitfrage des Projekts: Was ist schön?

Bilder aus der Ausstellung "Beauty"

Die Mögichkeit mitzumachen, sei eine der Besonderheiten der Ausstellung, so Museumsleiterin Tulga Beyerle. Der intuitive Zugang entführe die Besucherinnen und Besucher in eine visuelle und zum Teil auch geruhsame Welt der Schönheit, sagt sie. Dabei werde ihnen in humorvoller, aber auch ernst gemeinter Art und Weise erzählt, wie sehr häufig vergessen werde, welchen Wert Schönheit in unserem Leben habe.

Mitmachstationen: Welche Farbe ist die schönste?

Dass Schönheit weniger subjektiv ist als angenommen, sollen Mitmachstationen verdeutlichen. So können die Besucherinnen und Besucher zum Beispiel darüber abstimmen, welche Farbe sie am schönsten finden. Die Vermutung der Ausstellungsmacher: "Braun ist die hässlichste Farbe." Eine ebenso steile wie streitbare These, findet Pressesprecherin Michaela Hille: "Man könnte auch sagen, Braun- und Erdtöne sind in der Mode wieder angesagt - und fragen: Wird die Farbe wieder als schön empfunden? Darüber kann man dann streiten, ob man Braun schön oder hässlich findet", sagt sie.

Bild vergrößern
Auch die Virtual-Reality-Applikation "Unbound Technologies" von Stefan Sagmeister und Jessica Walsh ist in der Ausstellung zu sehen.

Besonders kritisch bewerten Sagmeister und Walsh die Entwicklung in Architektur und Industrie-Design im 20. Jahrhundert. Vorbei seien die Hoch-Zeiten ornamentverliebter Glasbläserkunst - stattdessen bestimmten schnörkellose Trinkbecher die europäische Tischkultur der Gegenwart. Dabei hätte Schönheit das Potenzial, die Welt zu verbessern, sagen die Austellungsmacher - und kratzen dabei aber oft nur an der Oberfläche. Wer sich damit etwas eingehender beschäftigen will, muss im Ausstellungskatalog nachlesen.

Schönheit mit allen Sinnen erleben

Die Schönheit mit allen Sinnen zu erleben, rückt besonders im zweiten Teil der Ausstellung in den Vordergrund, den die Besucher durch eine Nebelwand betreten, auf die das Ausstellungslogo projiziert wird. Hier können die Besucher farbenfrohe Räume oder Musik auf sich wirken lassen.

Bild vergrößern
Für Tulga Beyerle, Direktorin des Museums für Kunst und Gewerbe in Hamburg, ist Schönheit ein wesentlicher Teil der menschlichen Kreativität.

In einem Schönheitsarchiv werden alle möglichen Exponate aus dem museumseigenen Bestand gezeigt, die Ausstellungsmacher Sagmeister nach subjektiven Kriterien ausgewählt hat: von Dior-Kleidern über ägyptische Vasen bis hin zu einem Design-Rennrad ist von allem etwas dabei. Viele unterschiedliche Eindrücke, die laut Museumsleiterin Tulga Beyerle ein Ziel haben: "Die Botschaft ist, dass wir darauf achten müssen, dass Schönheit ein wesentlicher Teil unserer menschlichen Kreativität ist, und dass man immer wieder darauf achten sollte, sie feiern und aufleben zu lassen."

Was ist schön? Besucher entscheiden am Ende selbst

Gefeiert wird die Schönheit in dieser Ausstellung - die an der einen oder anderen Stelle etwas schnelllebig wirkt, aber damit erstaunlich gut in die heutige Zeit passt. Was Schönheit ist, das müssen die Besucherinnen und Besucher am Ende für sich selbst entscheiden. Anregungen finden sie dafür genug in der Ausstellung mit den vielen unterschiedlichen Installationen, Objekten zum Reingehen, Hören und Riechen.

Ausstellung in Hamburg: Was ist schön?

Das Ausstellungsprojekt "Beauty" zweier Grafikdesigner befasst sich mit der Frage: Was ist Schönheit? Am Sonntag öffnet die Schau im Hamburger Museum für Kunst und Gewerbe.

Art:
Ausstellung
Datum:
Ende:
Ort:
Museum für Kunst und Gewerbe
Steintorplatz
20099  Hamburg
Preis:
12 Euro
Öffnungszeiten:
Dienstag bis Sonntag: 10 Uhr bis 18 Uhr
Donnerstag: 10 Uhr bis 21 Uhr
Kassenschluss jeweils 30 Minuten vor Schließung des Museums
In meinen Kalender eintragen

Dieses Thema im Programm:

NDR Kultur | Klassisch unterwegs | 11.12.2019 | 14:20 Uhr