Ein Jugendlicher rennt mit einer Fackel in einer Berglandschaft. © WDR/X-Filme Creative Pool/Luis Zeno Kuhn

"Wild Republic": Moderne "Herr der Fliegen"-Serie im Ersten

Stand: 04.06.2022 00:01 Uhr

Die achtteilige Dramaserie "Wild Republic" ist eine "Herr der Fliegen"-Variante in Alpenkulisse und beschäftigt sich mit den Abgründen des menschlichen Daseins. Am 3. Juni lief die Serie im Ersten und steht nun in der ARD Mediathek.

von Norbert Kuntze

Resozialisierung statt Knast: Eine Gruppe junger Frauen und Männer wird in die Alpen kutschiert, um dort an vertrauensbildenden Maßnahmen teilzunehmen. Wandern gegen Gewalt.

"Was soll das bringen? Leute wie uns in die Berge schicken?"
"Man macht das, weil man an euch glaubt. Weil man glaubt, dass ihr etwas Besseres verdient habe, als ihr bisher erlebt habt. Und weil man glaubt, dass ihr besser seid, als es auf den ersten Blick vielleicht aussieht." Filmzitat

 

Weitere Informationen
Ein Jugendlicher rennt mit einer Fackel in einer Berglandschaft. © WDR/X-Filme Creative Pool/Luis Zeno Kuhn

"Wild Republic" in der ARD Mediathek

Die Serie steht mindestens bis zum 3. September in der ARD Mediathek. extern

Ein Toter, eine Geisel und eine Gruppe auf der Flucht

Als in der ersten Nacht der Bergführer tot im Wald liegt, eskaliert die Lage schnell. Pädagogin Rebecca wird als Geisel genommen. Die Gruppe flüchtet über die Berge und versteckt sich in einer Höhle.

"Ron, noch 5 Minuten, noch einmal nachdenken!"
"Und worüber? Ob die Bullen vielleicht noch mit uns diskutieren, wenn die uns erst einmal haben?"
"Wo wollt ihr denn hinrennen? Das macht doch alles nur noch viel schlimmer!"
"Wir müssen hier weg. Und wie soll das hier noch schlimmer werden?" Filmzitat

In Rückblenden erfahren wir die Gründe, warum die einzelnen Teilnehmer in das Programm aufgenommen wurden. Beispiel Kim: Sie wurde von ihrem Freund zur Prostitution gezwungen. Oder Ron, der wegen Totschlags verurteilt wurde. Oder Justin, der seit seiner Kindheit zu extremer Gewalt neigt.

"Herr der Fliegen" in den Alpen

Im gewissen Sinne ist "Wild Republic" eine "Herr der Fliegen"-Variante in Alpenkulisse. Die Gewaltbereitschaft von Menschen, hier junge Erwachsene, das Recht des Stärkeren, die Gruppendynamik: All dies wird acht Folgen lang vor einem Hintergrund ausgeleuchtet, der weit und beengend zugleich erscheint.

Man, das war von Anfang an ein Scheißplan! Wir hätten einfach am Fluss bleiben sollen. Es sucht keiner nach uns - oder habt ihr irgendwo einen Hubschrauber fliegen sehen? Filmzitat

In ihrem Höhlenversteck bricht das Innerste nach außen. Ängste, Überforderung und mangelnder Respekt münden eruptiv in Gewalt. Der Selbstzerfleischungsprozess fordert Opfer. Die Sozialromantik einer wilden Republik in Freiheit stützt die felsigen Abhänge hinab.

"Man, dieses Scheißteil macht uns kaputt! Das macht uns ungleich! Wenn das hier funktionieren soll, dann müssen wir gleich sein!"
"Hör auf mit dem Scheiß!"
"Und jetzt? Was machen wir jetzt?" Filmzitat

"Wild Republic": Die Abgründe des menschlichen Daseins

Durchaus ähnliche Formate haben die Mechanismen des menschlichen Daseins und seine Abgründe bereits aufgezeigt - ob im Dschungel, im Container oder auf Inseln. "Wild Republic" beschränkt sich jedoch nicht auf das Ausloten seelischer Untiefen: Für zusätzliche Spannung sorgen mysteriöse Mordfälle, dubiose Polizisten, ein Waffenlager und ein Plot Twist, der die Gruppe vor eine Aufgabe stellt, die nur gemeinsam und vertrauensvoll gelöst werden kann.

"So redest du nicht mit mir!"
"Geh weg!"
"Er hat keinen Respekt."
"Und du? Hast du Respekt? Schau mich an! Hast du Respekt?" Filmzitat

Wild Republic

Genre:
Drama
Produktionsjahr:
2021
Produktionsland:
Deutschland
Veröffentlichungsdatum:
15. April 2021
Länge:
Acht Folgen à 45 Minuten

Dieses Thema im Programm:

NDR Kultur | Klassisch unterwegs | 27.05.2022 | 15:40 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Spielfilm

Mehr Kultur

Alan Gilbert und Igor Levit beim Eröffnungs-Vorkonzert des Schleswig-Holstein Musik Festivals SHMF © Axel Heimken/dpa-Bildfunk Foto: Axel Heimken

Erstklassige Eröffnung des SHMF mit Igor Levit in Lübeck

Levit, Alan Gilbert und das NDR Elbphilharmonie Orchester haben für einen gelungenen Auftakt gesorgt: mit einem der schwersten Klavierkonzerte überhaupt. mehr