Polizistin Nina Sieveking blickt ernst und mit Wunden im Gesicht in die Kamera. © NDR Foto: Thorsten Jander

"St. Pauli 06:07 Uhr": Großstadtrevier als Spielfilm

Stand: 19.05.2021 11:32 Uhr

Von der beliebten Vorabendserie "Großstadtrevier" gibt es einen Spielfilm-Ableger. "St. Pauli 06:07 Uhr" lautet sein Titel. Er ist in der ARD Mediathek abrufbar.

von Julia Jakob

Polizistin Nina Sieveking sitzt schwer verwundet auf dem Bahnsteig umringt von Kollegen. © NDR Foto: Thorsten Jander
Schwer traumatisiert und verwundet schildert Nina Sieveking ihren Kollegen noch am Bahnsteig den Tathergang.

Nina Sieveking freut sich auf ein paar freie Tage. Auf dem Nachhauseweg sitzt die Polizistin in der U-Bahn. Da eskaliert ein Streit zwischen drei Männern, Nina Sieveking geht dazwischen und wird brutal zusammengeschlagen. Nina kann einen Notruf absetzen, wenige Minuten später stehen ihre Kollegen auf dem Bahnsteig. Die Polizistin ist völlig traumatisiert, erinnert sich nur bruchstückhaft, ihre Kollegen sind völlig hilflos. Denn keiner der von Nina benannten vier Zeugen, die alle mit in der U-Bahn saßen, will etwas gesehen oder gehört haben.

"St. Pauli 06:07 Uhr": Krimi über das Thema Zivilcourage

Alle bekannten Figuren aus der Vorabendserie tauchen natürlich auch in der Spielfilmversion auf, bleiben aber Randaspekte. Denn im Mittelpunkt stehen Nina und ihr Kollege Lukas Petersen - gespielt von Patrick Abozen - der immer wieder versucht, mit Nina in Kontakt zu bleiben.

Polizistin Nina Sieveking spricht sich bei ihrem Kollegen Lukas Petersen aus. © NDR Foto: Thorsten Jander
Nina Sieveking im vertrauten Gespräch mit ihrem Kollegen Lukas Petersen, gespielt von Patrick Abozen.

Roter Faden des Krimis "St. Pauli 06:07 Uhr" ist das Thema Zivilcourage. Während Nina Sieveking im Film völlige Tatenlosigkeit erlebt, erfuhr die Schauspielerin von Nina, Wanda Perdelwitz, beim Dreh eine ganz andere Realität: "Wir hatten zwei Wochen durchgängig Nacht-Drehs. Drei Tage davon haben wir die Kampfszenen im U-Bahnhof Schlump gedreht. Als ich zwischendurch, mit zerfetzten Klamotten, zerrupften Haaren und blutüberströmt, mal kurz hoch zur Basis musste, haben mich Passanten angehalten und gefragt, ob alles in Ordnung ist, ob sie einen Krankenwagen rufen sollen. Das war angesichts der Thematik des Films auch sehr beruhigend."

Wanda Perdelwitz überzeugt als Polizistin Nina Sieveking

In der Fiktion halten sich mögliche Zeugen allerdings sehr bedeckt, die Ermittlungen treten auf der Stelle, und eine fünfte Person, die Nina auf dem Bahnsteig gesehen haben will, scheint wohl ihrer Fantasie entsprungen zu sein. Außer ihr will niemand den Mann gesehen haben.

Polizistin Nina Sieveking schneidet sich nach dem Angriff die Haare ab. © NDR Foto: Thorsten Jander
Nach der Tat schneidet sich die Polizistin selbst die Haare ab. Auch für Schauspielerin Wanda Perdelwitz war das eine besondere Herausforderung.

Hierin liegt die Spannung bei diesem Kriminalfall. Fakten gegen Fantasie. Was für Nina logisch ist, erschließt sich für ihre Kollegen aufgrund der Faktenlage überhaupt nicht. Schnell offenbaren sich immer mehr Abgründe und Nina wird plötzlich selbst Gegenstand von Ermittlungen. Wanda Perdelwitz als Nina Sieveking zeigt in "St. Pauli 06:07 Uhr" eine tolle Leistung. Auch unter einem anderen Aspekt gab es für sie eine Herausforderung, schildert sie: "Die Produzentin Claudia Thieme rief mich an und fragte, wie weit ich bereit wäre zu gehen. Es gäbe da eine tolle Idee von unserem Drehbuchautor Norbert Eberlein, ob ich bereit wäre mir dafür die Haare abschneiden zu lassen. Das klang erstmal sehr spannend und ich bin immer bereit für radikale Ideen und interessante Figuren und Geschichten auch weit zu gehen."

Spielfilm "St. Pauli 06:07 Uhr" in der ARD Mediathek

Der Vorteil, 90 Minuten lang eine Geschichte aus dem "Großstadtrevier" mit mehr Tiefe erzählen zu können, liegt auf der Hand. Und natürlich darf es ab 20 Uhr etwas ruppiger zugehen als am Vorabend. "St. Pauli 06:07 Uhr" erzählt einen klassischen Kriminalfall, so wie wir sie auch aus dem Tatort kennen. Das ist durchaus spannend inszeniert. Aber es bleibt die Frage: Liegt in den Schränken der ARD nichts Innovativeres als die Idee, aus einer Vorabendserie einen Mittwochsfilm zu machen? 

Der Film "St. Pauli 06:07 Uhr" ist bis November 2021 in der ARD Mediathek abrufbar.

Weitere Informationen
Das Ensemble der Serie "Großstadtrevier" steht in einer Reihe vor einer Containerwand. © © ARD/Thorsten Jander

"Großstadtrevier": Dauerbrenner geht in die 34. Staffel

Eine neue Staffel der ältesten noch laufenden Serie im deutschen Fernsehen ist am Montag gestartet - erstmals nach über 30 Jahren ohne Jan Fedder. mehr

Ein junger Mann mit weißem Hut (Brady Jandreau) reitet auf einem Schimmel - Szene aus dem Film "The Rider" von Chloe Zhao © Weltkino Filmverleih GmbH

Mediathek-Tipps: Preisgekrönte Filme und spannende Serien

Spannende Thriller, skurille Komödien, sozialkritische Dramen: In den Mediatheken lassen sich viele außergewöhnliche Filme finden. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR Info | Kultur | 19.05.2021 | 09:55 Uhr

Mehr Kultur

Ein Klavier-Flügel mit dem Logo des Usedomer Musikfestivals steht vor der Seebrücke Ahlbeck am Strand der Insel Usedom. © picture alliance/dpa | Stefan Sauer Foto: Stefan Sauer

David Geringas eröffnet Usedomer Musikfestival in Peenemünde

Litauen ist in diesem Jahr Gastland beim Festival, das vom 19. September bis 9. Oktober auf der Ostseeinsel stattfindet. mehr