Mutter hält Kind im Arm © Neue Visionen Filmverleih

"All the Pretty Little Horses": Film über Hochstapler-Ehe

Stand: 17.05.2021 13:53 Uhr

"All the Pretty Little Horses" erzählt die Geschichte einer hochstaplerischen Familie aus der griechischen Mittelschicht. Katja Nicodemus feiert das kleine Meisterwerk. Erschienen ist es bei Amazon Prime und auf DVD.

von Katja Nicodemus

Auf einem durchtechnisierten Ferienanwesen - vom Rasenmäher über die elektrischen Jalousien bis zum leise surrenden Tor - arbeitet Petros als eine Mischung aus Hausmeister und Handwerker. Der Film verrät zunächst nicht viel über ihn und seine Frau. Nach einem offenbar einschneidenden Ereignis sind die beiden mit ihrem kleinen Sohn in eine Küstenstadt in der griechischen Provinz gezogen. Hier will man sich neu sammeln. Doch die Filmmusik suggeriert, dass das nicht so einfach ist.

Petros Frau Aliki arbeitet als Altenpflegerin. Doch immer häufiger besucht sie ihren Mann beim Hausmeisterjob im Ferienhaus. Genussvoll schwimmt sie in dem ausladenden Pool. Als ihr Mann sich zu ihr gesellt, wird eine Planscherei zum aggressiven Gerangel. Welche Sehnsüchte, Minderwertigkeitskomplexe und Abgründe bringt das neureiche Anwesen bei diesem Ehepaar hervor, das sich mit Gelegenheitsjobs über Wasser hält?

Regisseur Konstantatos stellt kunstvoll Auf und Ab der Ehe dar

Immer mehr Zeit verbringt die Familie in dem Ferienhaus, dessen Besitzerin mit ihren beiden Schäferhunden nur selten zu Besuch ist. Schließlich zieht die Familie heimlich ganz dort ein, benutzt den Pool für das Schwimmtraining des kleines Sohnes.

Irgendwann werden wir erfahren, dass Aliki als Anästhesistin in einem Athener Krankenhaus bei einer Operation versagt hat. Aber es scheint nicht der einzige Riss zu sein, der ihre Seele und die Beziehung zu ihrem Mann durchzieht. Kunstvoll gelingt es dem Regisseur Michalis Konstantatos, das Auf und Ab dieser Beziehung in Szene zu setzen. Etwa bei einem Tanz des Paares. Erst entzieht sie sich ihm. Dann wieder umarmen sich die beiden.

Faszinierender und irritierenden Film

Vielleicht ist das Anwesen eine Art Zerrspiegel dieses Paares, das in unsicheren finanziellen Verhältnissen in der Provinz lebt und weiter von der Rückkehr nach Athen träumt. Ein protziges Haus, das man illegal bewohnt, als hochstaplerische Illusion. Eine Mischung aus Selbstflucht und Spiel. Bemerkenswert ist die geniale Tonspur, die von der Unsicherheit unter den Bildern und Selbstbildern erzählt.

Als Petros und Aliki zufällig ein befreundetes Paar aus Athen treffen, laden sie die beiden in das Haus ein und geben vor, es sei das ihre. Beim Abendessen werden die vier aufgeschreckt vom Geräusch einer unter Spannung stehenden Metallplatte, die einen Brunnen abdeckt. Werden Aliki und Petros ihre hochstaplerische Existenz hinter sich lassen können? Werden sie aufhören, Parasiten in einem seelenlosen Protzbau zu sein? Am Ende dieses faszinierenden, irritierenden Films verbreitet die Tonspur zum ersten Mal Hoffnung.

All the Pretty Little Horses

Genre:
Drama
Produktionsjahr:
2021
Produktionsland:
Griechenland
Zusatzinfo:
mit Yota Argyropoulou, Dimitris Lalos, Dimitris Kapetanakos
Veröffentlichungsdatum:
ab 6. Mai als Video on Demand auf Amazon Prime und DVD
Regie:
Michalis Konstantatos
Länge:
102 Minuten
FSK:
ab 16 Jahre

Dieses Thema im Programm:

NDR Kultur | Journal | 06.05.2021 | 18:00 Uhr

Mehr Kultur

Jimi Hendrix beim "Free concert in the Panhandle Park" in San Francisco 1967 © Jim Marshall Photography LLC

Protestkultur: Fotoausstellung zeigt Bilder von Jim Marshall

Die Kieler Stadtgalerie zeigt bis 29. August Bilder des amerikanischen Fotografen Jim Marshall aus den Anfängen der 68'er Bewegung. mehr