Stand: 16.04.2019 16:28 Uhr

Dunkle Schatten der Vergangenheit

Der Fall Collini
, Regie: Marco Kreuzpaintner
Vorgestellt von Bettina Peulecke

Ferdinand von Schirach ist Strafverteidiger und Bestsellerautor. Elyas M'Barek ist ein erfolgreicher Schauspieler, der dank Komödien wie "Türkisch für Anfänger" und "Fack ju Göhte" eine besonders große weibliche Fangemeinde unter 30 hat. In der Verfilmung von Schirachs gleichnamigen Roman "Der Fall Collini" verkörpert M'Barek nun sehr ernsthaft einen jungen Anwalt.

Kann Caspar Leinen (Elyas M'Barek) herausfinden, warum Fabrizio Collini (Franco Nero) den Mord begangen hat. © Constantin/Edith Held

Filmtrailer: "Der Fall Collini"

NDR Info - Kultur -

In der Thriller-Verfilmung "Der Fall Collini" spielt Elias M'Barek einen jungen Pflichtverteidiger. Auf der Suche nach dem Mord-Motiv seines Mandanten taucht er in die NS-Vergangenheit ein.

4,43 bei 7 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Der ehrgeizige Junganwalt Caspar Leinen (M'Barek) hat seinen ersten Fall als Pflichtverteidiger übernommen. Leinen ist enthusiastisch, vielleicht ein wenig übereifrig, aber auch engagiert und einigermaßen schockiert, als sein Mandant beharrlich schweigt. Der Mandant heißt Fabrizio Collini, stammt aus einem norditalienischen Dorf und soll den Fabrikbesitzer Hans Meyer in einem Berliner Nobelhotel gezielt hingerichtet haben. Das bestreitet er gar nicht. Aber warum? Auf diese Frage bekommt Leinen zumindest von seinem Mandanten sehr lange Zeit keine Antwort. Erschwerend hinzu kommt die Tatsache, dass der Ermordete der Ziehvater des Anwaltes war. Seine Familie verlangt, er solle die Verteidigung ablehnen, was jedoch so einfach nicht möglich ist. Und er gelangt auf eine fürchterliche Spur. Allerdings wird ihm früh von einem ehemaligen Professor für Strafrecht davon abgeraten gewisse Dinge ans Licht zu bringen.

Nazi-Verbrechen als Hintergrund der Tat

Interview

M'Barek hatte keinen Imagewechsel im Blick

In dem Thriller "Der Fall Collini" zeigt sich "Fack ju Göhte"-Star Elyas M’Barek von seiner ernsthaften Seite. Warum er sich für die Rolle entschieden hat, erzählt er im Interview. mehr

Denn Leinen stößt bei seinen Recherchen auf Fragmente einer Nazi-Vergangenheit, die Collini und Meyer verbindet - und die die ganze deutsche Nachkriegsrechtsprechung angeht. Dreh- und Angelpunkt ist dabei ist das sogenannte Dreher-Gesetz von 1968. Für den Regisseur Marco Kreuzpaintner der zentrale Punkt den Film zu machen. "Ab dem Moment, in dem ich von der Ungeheuerlichkeit erfahren habe, dass es in Deutschland ein vom Bundestag verabschiedetes Gesetz gegeben hat, das dafür gesorgt hat, dass Täter aus dem Dritten Reich straffrei davongekommen sind, habe ich mir gedacht: Warum weiß das niemand bei uns?", sagt Kreuzpaintner. "Das war für mich der Moment, in dem ich entschieden habe: Darüber muss man einen Film machen!"

Mehr als ein solider Justizthriller

"Der Fall Collini" ist ein mehr als ein solider Justizthriller, mit einigen herzzerreißenden Szenen und der Italo-Westernlegende Franco Nero als Fabrizio Collini, der vielleicht ganze 20 Sätze sagt, bei dem aber jeder Blick aus dem zerfurchten Gesicht Bände spricht. Dagegen zu bestehen ist gar nicht so einfach, aber Elyas M'Barek als Anwalt Leinen macht seine Sache anstandslos. Man glaubt ihm die aufrichtige Empörung und ethische Integrität. Die Überlegung, er habe die Rolle ausgesucht, um sich jenseits seiner Komödienpopularität nun auch als ernsthafter Charakterschauspieler zu positionieren, hat er jedoch angeblich nicht angestellt. "Ich habe das gar nicht so wahrgenommen", sagt er. "Bis mir jetzt in jedem Interview unterstellt wird, den neuen Karriereschritt gewagt zu haben, den ich bis dato gar nicht gesehen hab. Aber schön, wenn ihr das alle so seht."

Heiner Lauterbach und Catrin Striebeck in Nebenrollen

Bild vergrößern
Heiner Lauterbach spielt den Strafverteidiger Richard Mattinger, Alexandra Maria Lara ist die Enkelin des Ermordeten, Johanna Meyer.

Schön auch zu sehen, wie die Nebendarsteller Heiner Lauterbach, Catrin Striebeck und Rainer Bock als etablierte Vertreter der deutschen Rechtsprechung in ihren kleineren Rollen großartig agieren und Borniertheit, Toleranz sowie moralisches Dilemma zwischen Gerechtigkeit und Gesetzestreue in ihren Gesichtern und Gesten zum Ausdruck bringen. Vieles wird durch Rückblenden erzählt, meist düster und dramatisch wie es die Thematik verlangt und manchmal vielleicht etwas zu drastisch. 

Der Fall Collini

Genre:
Drama
Produktionsjahr:
2019
Produktionsland:
Deutschland
Zusatzinfo:
mit Elyas M'Barek, Heiner Lauterbach, Alexandra Maria Lara, Franco Nero und Manfred Zapatka.
Regie:
Marco Kreuzpaintner
Länge:
118 Min.
FSK:
ab 6 Jahre
Kinostart:
18. April 2019

Dieses Thema im Programm:

NDR Info | Kultur | 18.04.2019 | 06:55 Uhr

Weitere Kinoneustarts der Woche

Die Einsamkeit des Malers Vincent van Gogh

Es braucht Kühnheit, um als Künstler einen Film über einen der bekanntesten Maler aller Zeiten zu drehen. Julian Schnabel zeigt Vincent van Gogh in seinem unerträglichen Alleinsein. mehr

Mehr Kultur

58:29
die nordstory