Stand: 14.11.2019 09:52 Uhr

Film über die Verhörmethoden der CIA nach 9/11

The Report
, Regie: Scott Z. Burns
Vorgestellt von Bettina Peulecke

Wer kennt nicht die klassischen und ausgezeichneten Politthriller wie "Die Unbestechlichen" über die Watergate-Affäre oder "Spotlight" über die Vertuschung von Kindesmissbrauch in der katholischen Kirche. Nun wird die Reihe um einen Film über die Vernehmungspraktiken der CIA nach dem 11. September erweitert. Der Film "The Report" mit Adam Driver und Annette Benning in den Hauptrollen läuft seit Anfang November in den Kinos.

Beleidigungen, Diskriminierungen, Lügen, und offenkundige Gesetzes-Übertretungen durch Politiker rufen heutzutage oft kaum mehr als ein Achselzucken hervor. Da ist es umso wichtiger, wenn Unrecht enthüllt wird und dabei klar gemacht wird, dass es sich dabei um einen Skandal handelt, über den man sich aufregen sollte und dessen Übel bekämpft werden muss.

Adam Driver als hartnäckiger Ermittler

Bild vergrößern
Wie besessen recherchiert und verknüpft Daniel Jones (Adam Driver) die verschiedenen Folter-Methoden.

Im Film "The Report" ist Daniel Jones - gespielt von Adam Driver - ein smarter, aber sozial nicht gerade überkompetenter junger Mann, dessen Leben sich nach dem Anschlag auf das World Trade Center schlagartig veränderte. "Nach 9/11 haben alle Angst gehabt", sagt Jones. "Mein zweiter Tag an der Uni. Ich war auf dem Weg zu einer Vorlesung, und dann ist plötzlich alles stehen geblieben. Am nächsten Tag habe ich angefangen Nationale Sicherheit zu studieren."

Nach seinem Abschluss wird Jones Mitarbeiter der demokratischen Senatorin Dianne Feinstein (Annette Bening). Sie fungiert unter anderem als Vorsitzende eines Geheimdienst-Ausschusses, der sich intern mit der Untersuchung der sogenannten erweiterten Inhaftierungs- und Verhörpraktiken der CIA nach 9/11 beschäftigt. Jones neuer Arbeitsplatz ist düster. Ein karger Raum im Keller, eine finstere Festung, in die kein Tageslicht dringt und aus der auch nichts ans Tageslicht gebracht werden soll. Jedenfalls nichts Schriftliches, wie Jones gleich zu Beginn feststellt.

CIA-Folter: Brutal und ineffizient

Stoisch, unbeirrbar und besessen widmet sich Jones seiner Aufgabe, herauszufinden, ob die CIA in Verhören von Al-Qaida-Mitgliedern gewisse Regeln verletzt hat und bringt so einiges ans Tageslicht. Obwohl so einige versuchen, ihn daran zu hindern.

Denn Jones findet heraus, dass die Folterungen nicht nur äußerst brutal und menschenverachtend, sondern darüber hinaus auch völlig ineffizient waren. Insbesondere der Fall des "Häftlings 27", der 183 Mal durch Waterboarding gefoltert wurde, ohne den CIA-Agenten etwas zu sagen, was sie nicht längst gewusst hatten, verkörpert die Grausamkeit der Folter.

"The Report": Anklage auf 6.200 Seiten

Bild vergrößern
Adam Driver ist in "Star Wars"-Filmen der Bösewicht. In "The Report" verkörpert er dagegen den Unbestechlichen.

Nach sechs Jahren präsentiert Jones einen Report von 6.200 Seiten Länge. Doch CIA und das Weiße Haus wollen die Veröffentlichung verhindern, und das bringt auch Jones in Gefahr. Adam Driver, der seit seiner Schurkenrolle als Kylo Ren in der "Star Wars"-Saga zur A-Liga Hollywoods gehört, agiert gewohnt souverän und kraftvoll. Annette Benning als Senatorin Feinstein präsentiert sich als natürliche Autorität, ihr Zusammenspiel ist makellos. Moralisch ist man ohnehin auf ihrer Seite. Doch als Jones überlegt, ob er als Whistleblower á la Edward Snowden seinen Bericht an die Presse weitergeben sollte, fällt das Treffen mit einem Journalisten etwas anders aus, als in dem Watergate-Klassiker "Die Unbestechlichen".

"The Report" macht als Politdrama jedenfalls alles richtig. Und als nachdrückliches Plädoyer für Rechtschaffenheit und als Beispiel für die Widerstandskraft des Einzelnen in der Demokratie auch.

The Report

Genre:
Drama
Produktionsjahr:
2019
Produktionsland:
USA
Zusatzinfo:
mit Adam Driver, Annette Benning und Jon Hamm.
Regie:
Scott Z. Burns
Länge:
120 Min.
FSK:
ab 12 Jahre
Kinostart:
7. November 2019

Dieses Thema im Programm:

NDR Info | Kultur | 04.11.2019 | 09:55 Uhr

Mehr Kultur

65:06
NDR Info
53:52
NDR Info