Stand: 06.06.2018 11:47 Uhr

Braves Biopic über den Autor von "Pu, der Bär"

Goodbye, Christopher Robin
, Regie: Simon Curtis
Vorgestellt von Bettina Peulecke

Als Kinderbuch ist er ein Klassiker, ebenso als Zeichentrickfilm aus dem Hause Disney: "Pu, der Bär". Weniger bekannt ist, wie es zu den Geschichten des "Bären von geringem Verstand" kam. Der Film "Goodbye Christopher Robin", der am 7. Juni in die Kinos kommt, erzählt genau davon. Im Mittelpunkt stehen dabei die menschlichen Schicksale - und nicht die Tiere.

Nach seinem Dienst als Soldat im Ersten Weltkrieg leidet der gefeierte Theaterautor A. A. Milne an einer posttraumatischen Belastungsstörung. Er will seine Zeit etwas anderem als Komödien widmen, ein Buch schreiben, das einen weiteren Krieg verhindert. Dafür zieht er mit Frau, Kind und Kindermädchen von London aufs Land, wo er nichts Ernsthaftes zu Papier bringt. Bei einem Streifzug durch den Wald mit seinem Sohn Christopher Robin denken sich die beiden Geschichten über die Stofftiere von Christopher Robin aus. Manchmal dürfen diese fantastischen Tiere mit am Mittagstisch sitzen.

Medienrummel um die Familie Milnes

Pu, I-Ah und Ferkel und natürlich Christopher Robin werden die Hauptfiguren der Geschichten, die Milne später, Mitte der 1920er-Jahre zu seinem Bestseller "Winnie-the-Pooh" verarbeitet. Als die Öffentlichkeit erfährt, dass die Figur Christopher Robins tatsächlich der Sohn des Autors ist, beginnt ein bisher nie gekannter Medienrummel - Paparazzi, Fans und stalkende Journalisten bei den Milnes zu Hause inklusive.

Ungeahnte Folgen des Erfolgs

Die Mutter instrumentalisiert das Kind, der Vater steht dem übergriffigen Verhalten ziemlich hilflos gegenüber. Letztlich hat er seinem Sohn durch das Buch und seine Folgen wohl mehr Leid als Freud zugefügt - davon erzählt der Film, aber nicht nur davon.

Das Buch mit anderen Augen sehen

"Goodbye Christopher Robin" zeigt eine adrett inszenierte historische Biographie, die ihrem erwachsenen Publikum scheinbar ein wenig von der Pu-Idylle mitgeben möchte, damit es nicht gänzlich die wunderbare Unbeschwertheit der vermeintlichen Kindheitsidylle vergisst. Aber wer gesehen hat, was der Erfolg der Bücher für den realen Christopher Robin bedeutet hat, der dürfte die Geschichten aus dem Hundert-Morgen-Wald dennoch mit anderen Augen lesen.

Goodbye, Christopher Robin

Genre:
Biografie, Drama
Produktionsjahr:
2017
Produktionsland:
USA
Zusatzinfo:
mit Domhnall Gleeson, Margot Robbie, Kelly Macdonald
Regie:
Simon Curtis
Länge:
107 Min.
FSK:
ab 6 Jahren
Kinostart:
7. Juni 2018

Dieses Thema im Programm:

NDR Info | Kultur | 06.06.2018 | 06:55 Uhr

Weitere Neustarts der Woche

"Swimming With Men": Wassersport als Lebenshilfe

Im Film "Swimming With Men" schwimmen Männer im besten Alter gegen den Frust des Alltags - und schöpfen neue Lebenskraft. Eine typisch britische und herzergreifende Komödie. mehr

Oum Kulthum - Suche nach der "Stimme Ägyptens"

Oum Kulthum galt als "Stimme Ägyptens". Die iranische Regisseurin Shirin Neshat will sich dem Mythos im Spielfilm "Auf der Suche nach Oum Kulthum" nähern - doch sie umkreist ihn nur. mehr

Tragikomödie über gefallenes TV-Sternchen

Als der Ruhm von TV-Sternchen Angie verblasst, zieht sie zu ihrer Mutter und ihrer kränklichen Schwester. Hauptdarstellerin Kim Riedle überzeugt in der Tragikomödie "Back for Good". mehr

Mehr Kino

22 Kinofilme, die Sie ab Sommer sehen sollten

Die zweite Jahreshälfte im Kinosessel: Sandra Bullock plant Juwelenraub im großen Stil, Bradley Cooper singt mit Lady Gaga, Mogli erkundet den Dschungel und Ant-Man trifft The Wasp. mehr

Mehr Kultur

01:02
NDR 1 Welle Nord

1918 - Aufstand der Matrosen

04.11.2018 20:15 Uhr
NDR 1 Welle Nord
30:46
NDR Info

Manila - Stadt der Gegensätze

21.10.2018 07:30 Uhr
NDR Info
72:04
NDR Kultur

Die Umsiedler

17.10.2018 10:00 Uhr
NDR Kultur