Stand: 10.04.2019 14:00 Uhr

Schwedischer Troll-Film mit Kultpotential

Border
, Regie: Ali Abbasi
Vorgestellt von Katja Nicodemus

In Cannes wurde der Film gefeiert und von Schweden ins Oscar-Rennen geschickt: "Border", gedreht von dem aus dem Iran stammenden Regisseur Ali Abassi, gilt schon jetzt als einer der Kultfilme des Jahres. Im Mittelpunkt steht eine Frau, die entdeckt, dass sie ein Troll ist. Gespielt wird sie von der schwedischen Schauspielerin Eva Melander, die für ihre Rolle 20 Kilo zunahm und sich jeden Tag vier Stunden lang Gesichtsprothesen anlegen ließ.

Bild vergrößern
Die Zollbeamtin Tina (Eva Melander) riecht das schlechte Gewissen von Schmugglern an der Grenze.

Selten hat man eine so irritierende Heldin erlebt. Tina, die schwedische Zollbeamtin, scheint sich nicht wohlzufühlen in ihrem Körper. Nach konventionellen Maßstäben könnte man sie vielleicht hässlich finden. Aber bald stellt sich in dem Film "Border" heraus, dass Tina tatsächlich sehr besonders ist. Ihre Arbeit als Zollbeamtin am Anleger der Fähre zwischen Dänemark und Schweden führt sie gewissenhaft aus. Dort steht sie im Gang der Passagiere, die angeblich nichts zu verzollen haben, und folgt ihrer Intuition.

Vore (Eero Milonoff) weiß, dass Tina (Eva Melander) eine besondere Begabung hat - Szene aus dem Film "Border" © Wildbunch

Filmtrailer: "Border"

Zollbeamtin Tina kann Gefühle riechen. Als sie erfährt, dass sie ein Troll ist, entdeckt sie eine mystische Welt und ihre große Liebe. Der Fantasyfilm "Border" hat das Zeug zum Kultfilm.

5 bei 3 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Zollbeamtin Tina kann Gefühle riechen

Tina hat eine einzigartige Gabe: Sie kann Gefühle riechen. Auf untrügliche Weise nimmt sie die Witterung von Angst, Aufregung, Schuldgefühlen und Nervosität auf. Sie entdeckt Schmuggler: im harmloseren Fall von Alkohol, im schlimmsten Fall von kinderpornografischem Material. Auch Tinas Vorgesetzte zeigt sich von ihrer Gabe beeindruckt. Immer vertrauter wird uns Tina, dieses seltsam verloren und einsam wirkende Wesen. Die Kamera folgt ihr zu ihrem Haus im Wald, wo sie mit einem Typen zusammenlebt, der sich mehr für seine Hunde zu interessieren scheint als für Tina. Irgendetwas Unbestimmtes scheint Tina umzutreiben, zu beschäftigen, zu verwirren. Und nur im Wald kann sie so etwas wie Frieden finden.

Eines Tages begegnet Tina bei der Zollkontrolle einem coolen Mann mit ähnlichem Körperbau und ähnlichen Gesichtszügen. Sofort besteht eine seltsame, fast magische Verbindung zwischen den beiden. Der rockige Typ mit der Lederjacke hat im Gepäck eine Brutvorrichtung für Insektenlarven. Vore ist ein Troll. Er wird Tina einführen in die wilde, naturverbundene Lebensweise dieser Wesen. Er wird ihr zeigen, dass Insekten für Trolle eine Delikatesse sind. Wir erleben eine wilde, leidenschaftliche Liebesgeschichte zwischen zwei Außenseitern. Der aus dem Iran stammende Regisseur Ali Abassi findet intensive, überhöhte Bilder für diese mystisch aufgeladene Liebesgeschichte.

Der brutale Umgang mit einer Minderheit

Bild vergrößern
Endlich frei: Die glückliche Tina (Eva Melander) schwimmt mit Vores (Eero Milonoff) im Fluss.

Er umgibt Tina und Vore mit Naturaufnahmen, zeigt sie nackt durch Wald und Regen rennend. Ekstatisch lieben sich die beiden zwischen bemoosten Bäumen und rieselnden Bächen. Hier ist es die Troll-Frau, die beim Liebesakt eine Art Penis ausfährt. Eine Aura von Freiheit und Ungebundenheit erfüllt diese Bilder. Und Tina versteht plötzlich, weshalb sie sich unter Menschen wie eine Fremde fühlt - hingegen mit ihrem Troll-Geliebten als begehrenswertes Wesen.

"Border" erzählt auch vom brutalen Umgang einer Mehrheitsgesellschaft mit einer Minderheit. Es ist Vore, der Tina über ihre Herkunft aufklärt: Als Kinder wurden die Trolle von ihren Eltern getrennt und mit Gewalt in die menschliche Gemeinschaft überführt. Ihre haarigen Trollschwänze wurden ihnen chirurgisch entfernt. Nur eine Narbe am Steißbein und der flaumbedeckte Körper zeugen noch von ihrer Abstammung. Die Frage, wie man als Minderheit lebt, stellt der Film "Border" auf fast philosophische Weise. Wird Tina sich - wie Vore - an der Menschengesellschaft rächen? Oder wird sie ihren eigenen Weg zwischen Menschen und Trollen finden? "Border" findet darauf Antworten, die so spannend und überraschend sind, wie der ganze Film.

Border

Genre:
Drama
Produktionsjahr:
2019
Produktionsland:
Schweden, Dänemark
Zusatzinfo:
mit Eva Melander, Eero Milonoff, Jörgen Thorsson
Regie:
Ali Abbasi
Länge:
110 Min.
FSK:
ab 16 Jahre
Kinostart:
11. April 2019

Dieses Thema im Programm:

NDR Kultur | Neue Filme | 11.04.2019 | 07:20 Uhr

NDR Logo
Dieser Artikel wurde ausgedruckt unter der Adresse: https://www.ndr.de/kultur/film/Neu-im-Kino-Fantasy-Drama-Border,border108.html

Weitere Kinoneustarts der Woche

Hamburger Nachkriegs-Romanze mit Keira Knightley

Keira Knightley spielt in "Niemandsland - The Aftermath" die Gattin eines britischen Besatzungsoffiziers im zerbombten Hamburg. Dort wohnt sie mit den ehemaligen Feinden in einer Villa. mehr

Neu im Kino: "Christo - Walking on Water"

Die Doku "Christo - Walking on Water" zeigt die nervenaufreibende und zum Teil chaotische Entstehung eines gigantischen Kunstwerks - und ist das Porträt eines kompromisslosen Künstlers. mehr

Mehr Kultur

26:29
NDR Kultur