Lisa Hagmeister spielt Bennis Mutter Bianca - Szene mit der elfjährigen Helena Zengel als Bennis aus dem Film "Systemsprenger" von Nora Fingscheidt © Port au Prince Pictures Foto: Yunus Roy Imer

Mediathek-Tipps: Preisgekrönte Filme und spannende Serien

Stand: 13.05.2021 14:30 Uhr

Spannende Thriller, skurille Komödien, sozialkritische Dramen: In den Mediatheken von ARD, ZDF und Arte lassen sich viele außergewöhnliche Filme finden.

von Patricia Batlle, Julia Jakob

Der beste deutsche Film aus dem Jahr 2020, mehrere Filme, die beim Internationalen Filmfest in Cannes mit der Goldenen Palme ausgezeichnet worden sind und die BAFTA-nominierte und vielfach ausgezeichnete Serie "Bron - Die Brücke": Die Mediatheken haben im Mai einiges zu bieten - ein Überblick.

"Systemsprenger" mit Helena Zengel in der ZDF Mediathek

Benni (Helena Zengel) ist neun und schwer traumatisiert. Immer wieder muss sie zu neuen Pflegefamilien, keiner kommt mit ihr zurecht. Wenn dieses unbändige Mädchen wütend wird, springen bei ihr alle Sicherungen raus. Dann kann sie kein Erwachsener mehr halten. Eigentlich möchte Benni nur zu ihrer Mutter, die von Lisa Hagmeister gespielt wird. Aber die Mutter ist hoffnungslos überfordert und hat Angst vor ihrem eigenen Kind. Es gibt immer einen Grund für sie, sich nicht um Benni zu kümmern und es ist herzzerreißend zu sehen, wie die verletzte Kinderseele immer wieder sehnsüchtig die Mutterliebe einfordert: Wenn Benni wegläuft und nachts vor der Tür steht, oder die Mutter anruft und das kranke Schwesterlein wieder einmal Vorrang hat. "Systemsprenger" ist einer der außergewöhnlichsten und kraftvollsten deutschen Filme der jüngeren Vergangenheit - eine anstrengende, emotionale Achterbahnfahrt für alle Beteiligten, bei der sich Mitgefühl und Angst abwechseln. 2020 wurde der Film dafür mit der Goldenen Lola als bester deutscher FIlm ausgezeichnet. Hauptdarstellerin Helena Zengel, die Benni mit einer unvergesslichen Wucht und Energie spielt, sorgte nicht nur in Deutschland für Aufsehen. Für die US-Produktion "Neues aus der Welt" stand sie wenig später mit Tom Hanks vor der Kamera.

Weitere Informationen
Ein Kind lutscht einen Lolli und schaut herausfordernd - Szene mit Helena Zengel aus Nora Fingscheidts Film "Systemsprenger" im Wettbewerb der Berlinale 2019 © kineo / Weydemann Bros. / Yunus Roy Imer

"Systemsprenger" in der ZDF Mediathek

Bis zum 15. August steht der Film "Systemsprenger" von Regisseurin Nora Fingscheidt in der ZDF Mediathek. extern

Arte und das Filmfest Cannes - viele Perlen in der Mediathek

Ein junger Mann mit weißem Hut (Brady Jandreau) reitet auf einem Schimmel - Szene aus dem Film "The Rider" von Chloe Zhao © Weltkino Filmverleih GmbH
Brady Jandreau spielt im Film sich selbst. In "The Rider" hat er einen schweren Reitunfall erlebt und darf nie wieder Rodeo reiten.

Der Monat Mai ist beim Sender Arte voll gespickt mit Filmperlen rund ums Filmfest Cannes, das traditionell im Wonnemonat stattfindet - dieses Jahr jedoch in den Juli verschoben wurde. Mehrere Filme, die dort ausgezeichnet wurden laufen bei Arte. Unter anderem "The Rider" - der zweite Spielfilm der großen Oscar-Gewinnerin Chloé Zhao. Der Film handelt von einem jungen Ranger, der nach einem Unfall gar nicht mehr reiten, geschweige denn zu Rodeos darf. Wie er mit seiner Schwester, mit den neuen schwierigen Lebensumständen und besonders mit seinem Pferd umgeht, ist berührend anzusehen. Das Besondere: Die Darsteller in Film spielen sich selbst und haben Vieles selbst erlebt. "The Rider" läuft als Erstausstrahlung am Mittwoch, 19. Mai 2021 um 22.45 Uhr auf Arte und steht vom 19. Mai bis zum 25. Mai in der Arte Mediathek online zur Verfügung.

"Ich, Daniel Blake" - das Sozialdrama, das Regiseur Ken Loach 2016 die zweite Goldene Palme einbrachte, läuft am 19. Mai ab 20.15 Uhr bei Arte und steht dann bis zum 25. Mai in der Arte Mediathek online zur Verfügung. Der Film "Das Piano", der 1993 eine Goldene Palme bekam und ein Jahr später mit drei Oscars ausgezeichnet wurde, läuft am 16. Mai ab 20.15 Uhr, steht danach aber leider nicht in der Mediathek.

"Agonie" in der ARD Mediathek: Eine zerstückelte Leiche

Eine zerstückelte Leiche wird in verschiedenen Müllcontainern über Wien verteilt gefunden, über Motiv und Täter herrscht völlige Unklarheit. Danach erzählt der Film die Geschichte zweier junger Männer. Der 24-jährige Student Christian lernt die 19-jährige Sandra kennen und verliebt sich. Aus bürgerlichen Verhältnissen stammend, gibt er vor mehr zu sein, als er ist. Unter großem Druck lernt er verbissen für die schwerste Prüfung des ersten Studienabschnitts und fällt, ohne es zu beabsichtigen, seiner überarbeiteten Mutter zur Last. Alex, ein 18-jähriger Wehrdienstleistender, wohnt mit Eltern und Geschwistern in einer engen Gemeindebauwohnung. Seine Zeit vertreibt er sich mit YouTube-Videos, regelmäßigem Krafttraining und Feiern. Nach einem Konflikt mit der Polizei wird er festgenommen. Am Ende steht ein Mord, für den einer der beiden verantwortlich ist. Aber wer? "Agonie" steht noch bis zum 7. Juli in der ARD Mediathek.

Belgische Serie "Salamander" in der Arte Mediathek

Hochprofessionelle Räuber brechen in ein privates Bankhaus in Brüssel ein. Ihre Beute: Der Inhalt von 66 Schließfächern. Der Bank-Direktor will kein Aufsehen, beseitigt die Einbruchsspuren und verhindert offizielle Untersuchungen. Kurze Zeit später begehen erste Politiker Selbstmord. Sie wurden offensichtlich mit dem Material aus den Schließfächern erpresst. Die belgische Serie "Salamander" besticht durch eine spannende Geschichte, clevere Wendungen und man will unbedingt wissen, wo die Enden zusammenlaufen. Noch bis zum 3. August ist die zwölfteilige Serie in der Arte Mediathek.

Weitere Informationen
Paul Gerardi (r., Filip Peeters) sitzt mit Staatsanwalt xxx über den Akten zum Fall in der belgischen Serie "Salamander" © ZDF/Beta Film/Lies Wilaert

Serie "Salamander" in der Arte Mediathek

Ein Einbruch in ein traditionsreiches Brüsseler Bankhaus soll vertuscht werden. Allerdings bekommt Inspektor Paul Gerardi Wind von der Sache extern

Französische Serie "Derby Girl" in der ZDF Mediathek

Lolas Eiskunstlaufkarriere nimmt ein frühes Ende als sie nach einer Niederlage ihr Temperament nicht im Zaum halten kann. Zehn Jahre später arbeitet sie als Kassiererin und hat zehn Kilo mehr. Der Frust nagt an der 25-Jährigen. Da ergibt sich plötzlich eine ungeahnte Chance auf Roller-Blades. Weil Lola unbedingt wieder berühmt werden möchte, geht sie das Projekt an, als berühmtester Roller-Derby-Champion gefeiert zu werden. Allerdings ist der Trupp, bei dem sie sich vorstellt, die Cannibal Licornes, das schlechteste Team der Liga. Dazu kommt, dass der Haufen aus lauter Abgehängten besteht. Doch das Team wächst langsam zusammen. Alle Figuren der französischen Serie "Derby Girl" sind völlig überzogen gezeichnet - und genau daraus zieht die Serie ihren schrägen, fast comichaften Humor. "Derby Girl" ist bis zum 26. Juni in der ZDF Mediathek.

Weitere Informationen
Bei ihrem ersten Trainingstag trifft Lola Bouvier (Chloe Jouannet, r) auf ihre neue Mitspielerin Marie-Josee (Salome Dienis Meulien), die völlig verzaubert ist von ihr - Szene der französischen Comedy-Serie "Derby Girl". © picture alliance/dpa/ZDF

"Derby Girl" in der ZDF Mediathek

Nach dem Ende ihrer Eiskunstlauf-Karriere möchte Lola Roller-Derby-Champion werden. extern

"Bron - Die Brücke" in der Arte Mediathek

In der Mitte der Öresundbrücke zwischen Dänemark und Schweden wird eine tote Frauenleiche gefunden. Wer hätte gedacht, dass ausgerechnet ein zweigeteilter Leichnam Grund für grenzüberschreitende Zusammenarbeit geben wird? Am Fundort der Öresund-Brücke nimmt ein dänisch-schwedisches Ermittlerduo die Spur der Täter auf. Die brillante, aber sozial unbeholfene Kriminalbeamtin Saga Norén und der Kopenhagener Hauptkommissar Martin Rohde. Die nordische Thriller-Serie hat internationalen Kultstatus - nicht zuletzt dank ihrer ausgefeilten Charaktere und packend-düsteren Atmosphäre. Die erste und zweite Staffel stehen bis März 2022 in der Arte Mediathek.

Weitere Informationen
Sofia Helin, eine blonde Frau, steht auf der Brücke und guckt in die Ferne. © picture alliance / Everett Collection | © Filmlance Int 2017 Photo Jens Juncker

"Bron - Die Brücke" Staffel 2 in der Arte Mediathek

In der Mitte der Öresundbrücke wird ein zweigeteilter Leichnam gefunden - ein dänisch-schwedisches Ermittlerduo die Spur der Täter auf. extern

 

Weitere Informationen
Walter Proska (Jannis Niewoehner) kommt Wanda (Malgorzata Mikolajczak) zu Hilfe - Szene aus Florian Gallenbergers Miniserie "Der Überläufer" nach Siegfried Lenz' gleichnamigen Roman © NDR / Dreamtool Entertainment

Tragik, Komik, Romanverfilmung: Neue Serien in der ARD Mediathek

Witzige Komödien, dramatische Liebesgeschichten, tragische Ereignisse: In der ARD Mediathek lässt sich für jeden Geschmack etwas finden. mehr

Szene aus dem Film "Der Kanal" von Andrzej Wajda © imago

"Der Kanal": Filmklassiker zum Warschauer Aufstand

Andrzej Wajdas Klassiker hat 1957 den Spezialpreis der Jury in Cannes bekommen - jetzt ist der Film in der Arte Mediathek zu sehen. mehr

Paul Gerardi (r., Filip Peeters) zückt seine Waffe - Szene aus der belgischen Serie "Salamander" © ZDF/Beta Film/Lies Wilaert
AUDIO: Neue Serien wie "Salamander" in den Mediatheken (4 Min)

Dieses Thema im Programm:

NDR Info | Kultur | 08.05.2021 | 09:55 Uhr

Ein Bücherstapel vor einem gefüllten Bücherregal © picture alliance/dpa / Frank Rumpenhorst Foto: Frank Rumpenhorst

Die interessantesten literarischen Neuerscheinungen 2021

Neue Romane von Juli Zeh, Steffen Kopetzky sowie Lyrik von Amanda Gorman und Anja Kampmann. mehr

Regisseurin Chloe Zhao (l) steht mit der Schauspielerin Frances McDormand am Set von "Nomadland" © Searchlight Pictures/AP/dpa Bildfunk

Die Kinos öffnen: Diese neuen Filme erwarten die Zuschauer

Die meisten Kinos öffnen voraussichtlich Anfang Juli - mit Oscarsiegern wie "Der Rausch" und "Nomadland" sowie Otto Waalkes' "Catweazle". mehr

Mehr Kultur

Porträtaufnahme von Constantin Schreiber. © Marlene Gawrisch

"Die Kandidatin": Constantin Schreiber provoziert mit Satire

Constantin Schreibers Buch "Die Kandidatin" ist eine satirische Überspitzung der Political Correctness. mehr