Stand: 11.07.2017 11:00 Uhr

Zurück in die Vergangenheit mit Zukunftswissen

Auf der anderen Seite ist das Gras viel grüner
, Regie: Pepe Danquart
Vorgestellt von Krischan Koch

Kerstin Gier gehört zu den erfolgreichsten deutschen Autorinnen. Sie schreibt Frauenromane und Fantasy-Jugend-Bücher. Ihre Edelstein-Trilogie "Rubinrot", "Saphirblau" und "Smaragdgrün" hatte eine Millionenauflage, war monatelang auf den Bestsellerlisten und wurde bereits verfilmt. Jetzt gibt es eine neue Kerstin-Gier-Verfilmung. "Auf der anderen Seite ist das Gras viel grüner" mit Jessica Schwarz in der Hauptrolle.

"Was würdest du ändern, wenn du die Zeit fünf Jahre zurückdrehen könntest?“, fragt sich Kati. Damals begann es mit einem Knall. Es war Liebe auf den ersten Blick. Beim Ausparken fährt die immer etwas chaotische Kati (gespielt von Jessica Schwarz) dem jungen Arzt Felix sein Fahrrad platt.

Die Chance alles besser zu machen

Fünf Jahre sind seitdem vergangen. Statt R4 fährt Kati inzwischen Mini. Sie ist mit Felix (gespielt von dem Stuttgarter 'Tatort'-Kommissar Felix Klare) verheiratet. Sie führen eigentlich eine glückliche Ehe. Aber mittlerweile hat sich der Alltag in ihre Beziehung eingeschlichen. Der vielbeschäftige Oberarzt hat kaum mehr Zeit. Als Kati den charmanten Künstler Matthias kennenlernt und sich in ihn verliebt, bekommt sie Zweifel. Würde sie Felix noch einmal heiraten? Da trifft es sich ganz gut, dass sie nach einer Operation in der Vergangenheit vor genau fünf Jahren aufwacht. Ihre Freundin sieht plötzlich so jung aus...

Neuorganisation - Wird jetzt alles besser?

Zurück in der Vergangenheit mit dem Wissen um die Zukunft versucht Kati ihr Leben neu zu organisieren. Daraus ergeben sich allerlei skurrile Situationen. Wenn Felix mal wieder zulange arbeitet und der Film vielleicht doch einen kleinen Hänger hat, dann trifft Kati sich auf einen Drink mit der älteren Freundin Frau Baronsky (Judy Winter).

Kerstin Gier, die Autorin der Literaturvorlage ist eine Spezialistin für Zeitreisen. Auch im Kino ist das Thema nicht ganz neu. So wollte sich Regisseur Pepe Danquart, der 1994 mit seinem Kurzfilm "Schwarzfahrer" einen Oscar gewann, nicht allein auf die Zeitreisegeschichte verlassen. Er bereichert seinen Film mit einem bunten Volk aus Esoterikerinnen, überspannten Galeristen und müden Liebhabern mit einem Faible für alternative Heilmethoden.

Komödie für verregnete Sommerabende

Mit Juliane Köhler oder Oliver Korritke ist der Film bis in die Nebenrollen wunderbar besetzt.

Jessica Schwarz gibt eine hübsche Slapstickeinlage im Supermarkt. Die Dialoge sind recht launig, die Einfälle und Charaktere sympathisch. Einen weiteren Oscar wird Pepe Danquart damit sicher nicht gewinnen. Aber ihm ist eine überraschend ironische Romanze gelungen. Eine gutgelaunte Komödie für verregnete Sommerabende. 

Auf der anderen Seite ist das Gras viel grüner

Genre:
Romanze
Produktionsjahr:
2017
Produktionsland:
Deutschland
Zusatzinfo:
mit Jessica Schwarz, Felix Klare, Christoph Letkowski
Regie:
Pepe Danquart
Länge:
101 min.
FSK:
FSK ab 6 Jahre
Kinostart:
13. Juli 2017

Dieses Thema im Programm:

NDR Info | Kultur | 12.07.2017 | 06:40 Uhr

Mehr Kultur

09:07

Schauspielerin Sophie Rois (22.03.1996)

23.09.2017 00:30 Uhr
NDR Talk Show
06:43

Schauspieler Dieter Pfaff (25.10.1996)

23.09.2017 00:30 Uhr
NDR Talk Show