Szene aus dem Kinofilm "Jim Knopf und die Wilde 13" © Warner Foto: Joe Albas

"Jim Knopf und die Wilde 13": Das Kinderbuch als Film

Stand: 29.09.2020 14:49 Uhr

Mit dem Film "Jim Knopf und die Wilde 13" kommt der zweite Teil von Michael Endes Dilogie in die Kinos. Solomon Gordon spielt in der Realverfilmung Jim Knopf, Henning Baum den Lokomotivführer Lukas.

von Walli Müller

Der Scheinriese Herr Turtur, der Halbdrache Nepomuk, Frau Waas, Herr Ärmel und Prinzessin Li Si - Figuren, die viele seit Kindertagen begleiten, weil sie damals "Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer" von Michael Ende verschlungen haben - oder die wunderschöne Verfilmung der Augsburger Puppenkiste zu sehen bekamen. Für die Kinder von heute gab es vor zwei Jahren im Kino die aufwendig produzierte Realverfilmung von Band 1. Die wird mit "Jim Knopf und die Wilde 13" nun fortgesetzt.

Jim Knopf will das Geheimnis seiner Herkunft lösen

Szene aus dem Kinofilm "Jim Knopf und die Wilde 13" © Warner Foto: Joe Albas
Auch Annette Frier (2. v.l.), Uwe Ochsenknecht (Mitte) und Christoph Maria Herbst (r.) gehören zum Ensemble.

Lummerland heißt eine Winzlings-Insel im türkisblauen Plastikplanen-Meer. Zwei Berge gibt es da, einen König und vier Untertanen. Am Ende von Teil eins kam als zusätzliche Landmasse "Neulummerland" dazu - und eine Städtepartnerschaft mit der chinesischen Metropole Ping. Denn Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer hatten ja die Königstochter Li Si aus der Drachenstadt befreit. Happy End und wieder Alltag für die zwei Eisenbahner auf Lummerland. Das ist Jim bald furchtbar langweilig. Außerdem ist das Geheimnis seiner Herkunft ja noch ungelöst.

Seine Eltern nicht zu kennen, ist komisch, oder? - Ich will endlich wissen, wo ich herkomme, Li Si und wer ich bin. Hier auf Lummerland krieg ich's bestimmt nicht raus. Das ist sicher. O-Ton aus dem Film

Wie gut, dass just das Postschiff die Insel gerammt hat und König Alfons der Viertelvorzwölfte Jim und Lukas zur Problem-Lösung wieder in die Welt hinausschicken muss.

Liebe Untertassen, äh Untertanen, der Vorfall mit dem Postschiff hat mir noch mal unter die Augen gerieben, also vor die Nase geführt, dass es so nicht weitergehen kann. Wir bräuchten einen Leuchtturm. - Majestät, fragen wir Herrn TurTur. Er braucht gar nicht viel Platz. Und von weit weg ist er viel größer als alle Leuchttürme übereinander. Wir müssen ihm nur eine Lampe geben. Komm schon Lukas, wir segeln mit Emma und Molly los. O-Ton aus dem Film

Dreharbeiten in beeindruckender Umgebung

Szene aus dem Kinofilm "Jim Knopf und die Wilde 13" © Warner Foto: Joe Albas
Alle Piraten werden von Comedian Rick Kavanian gespielt.

Zwei Lokomotivführer also wieder auf Abenteuerreise - durch die Wüste und durch wilde Meere. Die eindrucksvollen Motive fanden Regisseur Dennis Gansel und seine Crew erneut in Südafrika. "Diese Wüstenlandschaft mit Herrn TurTur, das ist jedes Mal wieder toll, weil man ja wirklich nur um die Straßenecke biegt und plötzlich ist man in dieser Wüstenlandschaft und denkt, das kann doch gar nicht sein!", findet der Regisseur.

Schiffe brauchte es, weil diesmal richtige Piraten-Action geboten ist. Auf der Suche nach seiner Identität kommt Jim Knopf ja nicht an der Seeräuberbande vorbei, die ihn einst entführt hat. Für die Wilde 13 musste praktischerweise nur ein Schauspieler engagiert und bezahlt werden: Comedian Rick Kavanian macht das locker im Alleingang.

"Jim Knopf und die Wilde 13" entführt in eine Fantasiewelt

Nicht nur beim vervielfachten Piraten wurde toll getrickst. Die ganze Fantasie-Welt von Michael Ende, die in unseren Köpfen ja immer schon sehr lebendig war, ist hier auf wunderschöne Art Wirklichkeit geworden. Großartig, wenn Lokomotive Emma zum "Perpetumobil" verwandelt wird und - von einem Stark-Magneten angezogen - durch die Luft fliegt. Wenn Sonja Gerhardt als Meerjungfrau Sursulapitschi im Wasser planscht oder dem süßen Halbdrachen Nepomuk mit der Stimme von Bully Herbig begegnet.

Ein Feuerwesen? - Ja, ich bin ein schrecklicher und grausamer Drache! - Verschwinde, du hässliches Monstrum! - (geschmeichelt) Oh, danke für das Kompliment! O-Ton aus dem Film

In "Jim Knopf und die Wilde 13" steckt alles drin, was ein großes Abenteuer braucht. Dazu ganz viel Witz und liebenswert drollige Figuren. Für Kinder ein überwältigendes Erlebnis und Erwachsene können staunen über das, was in ihren Kindertagen im Kino so noch nicht möglich gewesen wäre.

Jim Knopf und die Wilde 13

Genre:
Abenteuer
Produktionsjahr:
2019
Produktionsland:
Deutschland
Zusatzinfo:
mit Solomon Gordon, Henning Baum, Leighanne Esperanzate
Regie:
Dennis Gansel
Länge:
109 Min.
FSK:
ohne Altersbeschränkung
Kinostart:
1. Oktober 2020

Dieses Thema im Programm:

NDR Info | Kultur | 28.09.2020 | 07:55 Uhr

Cover des Kinderbuches " Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer" von Michael Ende, erschienen im Thienemann-Esslinger Verlag. © Thienemann-Esslinger Verlag

Rassismus in Kinderbüchern: Der Fall "Jim Knopf"

Michael Endes Geschichte vom kleinen, schwarzen Jungen Jim ist ein Klassiker der Kinderbuchliteratur. Vor dem Hintergrund der aktuellen Rassismus-Debatte ist sie nicht unumstritten. mehr

"Spitalgasse - Die großen Songs der Augsburger Puppenkiste" auf Doppel-CD bei Lübbe Audio. © Lübbe Audio / KIKO

Die großen Songs der Augsburger Puppenkiste

Über 30 Interpreten und Musiker haben sich für die bekannten Lieder aus den TV-Serien zusammengetan. "The Kiste und Gäste" präsentieren Originalklassiker und neue Songs auf Doppel-CD. mehr

Mehr Kultur

Die Silhouette von Personen auf einer Musikveranstaltung in strahlendem Licht. © Fotolia Foto: MelindaNagy

Mit "Green Events" zu mehr Nachhaltigkeit in der Kultur

Das Netzwerk beschäftigt sich mit der Frage, wie Veranstaltungen Ressourcen-schonender organisiert werden können. mehr

Eine Frau läuft einen beleuchteten Weg entlang. © xFlorianxGaertner/phototek.netx

Gegen die Angst: Stadtplanung für Frauen

Laut einer Studie fühlt sich kaum eine Frau in Städten sicher. Warum wird das in der Stadtplanung so wenig beachtet? mehr

Szene aus dem Stück "Publikumsbeschimpfung" des Klabauter Theaters Hamburg. © Klabauter Theater

Klabauter Theater spielt Handkes "Publikumsbeschimpfung"

Mit dem Stück will das Ensemble der inklusiven Hamburger Bühne die Zuschauer aus ihrer Komfortzone herausholen. mehr

Nina Hoss und Lars Eidinger in einer Filmszene aus Stéphanie Chuats und Véronique Reymonds Film "Schwesterlein" © Vega Film

"Schwesterlein": Nina Hoss und Lars Eidinger im Interview

Nina Hoss und Lars Eidinger kennen sich seit 25 Jahren. Jetzt spielen sie Geschwister im Krebsdrama "Schwesterlein." mehr