Stand: 04.05.2020 15:24 Uhr  - NDR 1 Radio MV

Dokumentarfilm "Prima Mallorca" feiert online Premiere

von Axel Seitz

Mit Mallorca verbinden wohl die meisten vor allem eines: Urlaub. Für 40 Langzeitarbeitslose aus Mecklenburg-Vorpommern sollte die balearische Insel der Beginn eines besseren Lebens sein. Sie flogen für ein zehnwöchiges Praktikum mit der Hoffnung auf eine Beschäftigung dorthin. Die Regisseurin Nana Rebhan hat sie begleitet. Ihr Dokumentarfilm "Prima Mallorca" ist am Mittwoch als Uraufführung im Rahmen des Filmkunstfestes MV im Internet zu sehen.

Ein Mann mit Hut und weißer Hose blickt nachdenklich über das Meer an der Küste von Mallorca - Szene aus der Doku "Prima Mallorca" © Marian Marx
Die Dokumentation "Prima Mallorca" begleitet deutsche Langzeitarbeitslose bei einem mehrmonatigen Praktikum auf Mallorca.

"Sie sind sich darüber im Klaren - wenn Sie da hinkommen, ist da noch Urlaubszeit. Sie sind in einem Urlauberhotel und haben natürlich nicht Urlaub", hören die 40 Langzeitarbeitslosen bei ihrer Vorbereitung aufs Mallorca-Praktikum. Zu den Kursteilnehmern gehört der Mittdreißiger Thomas: "Meine Pläne für Mallorca sind riesig. Da ist eine große Hoffnung. In erster Linie will ich dort Fuß fassen, das Ganze als Sprungbrett zu benutzen." Das Projekt gehe zwar über zehn Wochen, aber er möchte mehr: "Für mich soll es um den Rest meines Lebens gehen. Ich möchte dort bleiben."

Rebhan begleitet Langzeitarbeitslose nach Mallorca

Neben Thomas hat sich die Berliner Regisseurin Nana Rebhan mit vier weiteren Frauen und Männern unterhalten. Sie erzählt: "Ich war in der Vorbereitung bei dem Spanischkurs in Mecklenburg-Vorpommern dabei." Dort habe sie als stille Beobachterin geguckt, wer für den Film interessant sei und wer gerne vor der Kamera stehen wolle. Nach der Vorauswahl habe es sich auf Mallorca noch etwas verschoben. "Es kam auch ein neuer Teilnehmer hinzu", so Rebhan.

Der Neue ist Ingolf, von Beruf Kfz-Meister: "Ich finde in Schwerin keine Arbeit mehr und ich möchte auch nicht mehr in diesem Beruf arbeiten. Ich bin hier auf der Suche nach einer neuen Orientierung. Und wenn möglich, möchte ich auch hierbleiben." Diese lange Arbeitslosigkeit habe zu Depressionen geführt. Er habe durch die Langzeitarbeitslosigkeit finanzielle Probleme. "Im letzten Jahr hat mich meine Freundin verlassen, auch aus diesem Grund. Das ist eine Situation, die ausweglos erscheint." Er hoffe, auf Mallorca alte Lasten abschütteln und neu anfangen zu können.

Offenes Erzählen übers bisherige Leben

Das Filmplakat zum Dokumentarfilm "Prima Mallorca" von Nana Rebhan © Nana Rebhan
Nana Rebhan zeigt ihre Dokumentation als Uraufführung im Internet im Rahmen des Filmkunstfests MV.

In dem Film erzählen die fünf Protagonisten sehr direkt über ihr bisheriges Leben, davon war Nana Rebhan beeindruckt: "Ich war überrascht, wie offen und ehrlich die Menschen mir bei den Interviews ihr Herz geöffnet haben", so Rebhan. So berichtet Stefan über seine Arbeitslosigkeit und wie diese ihn veränderte: "Man weiß mit dem Tag nichts mehr anzufangen. Dann verliert man den Mut, neue Arbeit zu finden. Dann findet man irgendwas, um sich zu erleichtern." Bei den meisten sei es Alkohol und Rauchen, bei anderen seien es Drogen. "Das sind viele Sachen, wo man merkt, dass Hartz IV die Menschen kaputt macht", meint Stefan. 

Auf Mallorca begleitet die Filmemacherin Stefan und die anderen, wie sie ihre Praktika wahrnehmen, wie sie Hoffnung schöpfen, dass sich ihnen eine neue Chance bietet. Dass sie alle bisher in ihrem Arbeitsleben eher gescheitert und als Hartz-IV-Empfänger womöglich auch gebrandmarkt sind, steht im Film weniger im Vordergrund. Rebhan gelingt es wohltuend, diesen Menschen zuzuhören und sie mit ihren Problemen ernst zu nehmen. Sie hat vor der anstehenden Premiere mit allen Protagonisten aus dem Film noch einmal telefoniert. "Die freuen sich sehr, dass der Film jetzt auf einem Festival läuft."

Von vornherein hatte sie geplant, nach einem gewissen Abstand mit allen zu sprechen, wie es ihnen nach Mallorca ergangen ist. So erfährt der Zuschauer am Ende, ob jemand auf der Insel geblieben ist und wer in MV vielleicht einen Job gefunden hat.

Die Dokumentation "Prima Mallorca" von Nana Rebhan ist am 6. Mai von 8 Uhr morgens im Internet unter dem Motto"filmkunstzuhause" des Filmkunstfestes Mecklenburg-Vorpommern zu sehen. Die Internet-Kinokarte kostet 4,99 Euro.

Filmkunstfest Schwerin
Szene aus dem Film "Prima Mallorca". © Marian Marx

Schwerin: Filmkunstfest online

Das Filmkunstfest in Schwerin im Mai ist abgesagt, aber es gibt eine Alternative - im Internet. Bis zum 10. Mai können Zuschauer jetzt Filme streamen - das Motto: "FILMKUNSTzuHause". mehr

Ds Mädchen Lene aus dem Film "Lene und die Geister des Waldes" © Dieter Schumann

"Lene und die Geister des Waldes": Plädoyer für die Natur

Das Online-Filmfest Schwerin zeigt Dieter Schumanns Dokumentarfilm für Kinder: "Lene und die Geister des Waldes" ist ein Plädoyer für ein behutsames Miteinander von Mensch und Natur. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Kulturjournal | 06.05.2020 | 06:20 Uhr

Mehr Kultur

Cover des Buches "Being young. Uns gehört die Welt" von Linn Skåber © Rowohlt Verlag

"Being young" - Was die Jugend von heute bewegt

"Being young" der Norwegerin Linn Skåber ist ein literarischer Glücksfall. Selten hat eine Autorin die Gefühls- und Gedankenwelt von Jugendlichen so eindringlich beschrieben. mehr

Das Museum St. Annen in Lübeck © die Lübecker Museen

Ausstellung in Lübeck zeigt Kultur der Polarkreise

Mit der ersten Ausstellung unter neuer Leitung möchte die Völkerkundesammlung andere Sichtweisen auf ihre Objekte und die Geschichte Lübecks eröffnen. mehr

Szczepan Twardoch © Zuza Krajewska

Szczepan Twardoch beim Hamburger Harbour Front Festival

Szczepan Twardoch hat beim Hamburger Harbour Front Festival aus seinem neuen Roman "Das schwarze Königreich" gelesen. Das Buch knüpft an sein vorheriges Werk "Der Boxer" an. mehr

Das Cover von "Jimi - die Hendrix-Biographie" von Philip Norman © Piper

Hendrix-Biographie: Detailversessenes Sittengemälde der Popkultur

Vor genau 50 Jahren starb Jimi Hendrix. Er galt als einer der virtuosesten E-Gitarristen, Songschreiber und Stilentwickler. "Jimi" ist eine beeindruckende Biographie von Philip Norman. mehr