Stand: 15.12.2015 11:00 Uhr

"Carol" - eine tragische Romanze

von Krischan Koch

Die Romane von Patricia Highsmith sind etliche Male verfilmt worden, vor allem ihre Tom-Ripley-Serie. Jetzt gibt es eine neue Highsmith-Verfilmung mit Cate Blanchett und Rooney Mara, die dafür dieses Jahr in Cannes den Preis als "beste Schauspielerin" bekam. Anders als sonst bei Highsmith ist "Carol" kein Krimi, sondern eine Liebesgeschichte.

Der Beginn einer leidenschaftlichen Affäre

New York in den 50er-Jahren. Therese (gespielt von Rooney Mara) arbeitet als Verkäuferin in der Spielzeugabteilung eines Kaufhauses. Als dort eine elegante Blondine im Nerzmantel (Cate Blanchett) nach einem Weihnachtsgeschenk für ihre kleine Tochter sucht, ist Therese sofort von ihr fasziniert.

Die beiden Frauen fühlen sich gleich zueinander hingezogen. Therese überredet die Kundin, ihrer Tochter statt einer Puppe eine Eisenbahn zu schenken. Carol hinterlässt nicht nur ihre Adresse, sondern "vergisst" auch ihre Handschuhe. Therese bringt sie ihr vorbei und wird zum Lunch eingeladen.

Auf einer gemeinsamen Reise entwickelt sich eine leidenschaftliche Affäre zwischen der unglücklich verheirateten Carol und der kleinen Spielzeugverkäuferin, die von einem Leben als Künstlerin träumt.

Kritik an der Moral der 50er-Jahre

Regisseur Todd Haynes macht daraus keine schwülstige Lovestory. Der Film entlarvt vor allem die verklemmte Gesellschaft der 50er-Jahre. Gleichgeschlechtliche Beziehungen wurden strafrechtlich verfolgt. Patricia Highsmith veröffentlichte die Romanvorlage 1952 zunächst unter einem Pseudonym.

Szene aus dem Film "Carol" © Number 9 Films/Wilson Webb/DCM Filmdistribution
Therese (Rooney Mara) versucht, Carol (Cate Blanchett) zu trösten.

Auch ihre Heldin Carol wird von ihrem Umfeld geächtet und von ihrem Ehemann unter Druck gesetzt. Immer wieder zeigt der Film die beiden Frauen durch beschlagene Fensterscheiben und Vorhänge hindurch. Bilder, die das Heimliche, das Verbotene ihrer Beziehung verdeutlichen.  

Während die schüchterne Therese durch die Affäre an Selbstbewusstsein gewinnt, wird die mondäne Carol immer verletzlicher. Ihr Ehemann hat einen Detektiv auf sie angesetzt und will ihr das Sorgerecht für die Tochter entziehen.

Exzellente Darstellerinnen

Die Gesellschaftskritik formuliert Todd Haynes ohne erhobenen Zeigefinger. Das tragische Liebesdrama wird mit wunderbarer Leichtigkeit erzählt. Die eleganten New-York-Bilder, die nostalgischen Kostüme und schicken Restaurants sind eine Augenweide.

Cate Blanchett und Rooney Mara benötigen nur kleine Gesten, eine zufällige Berührung, einen Wimpernschlag, um die Erotik zum Knistern zu bringen. Einer der schönsten Liebesfilme des Jahres.

Carol

Genre:
Drama
Produktionsjahr:
2015
Produktionsland:
Großbritannien, USA
Zusatzinfo:
mit Cate Blanchett, Rooney Mara, Kyle Chandler
Regie:
Todd Haynes
Länge:
118 min.
FSK:
ab 6 Jahre
Kinostart:
17. Dezember 2015

Dieses Thema im Programm:

NDR Info | 16.12.2015 | 06:40 Uhr

NDR Logo
Dieser Artikel wurde ausgedruckt unter der Adresse: https://www.ndr.de/kultur/film/Drama-Carol,carol120.html

Mehr Kultur

Der südafrikanische Künstler William Kentridge gestikuliert vor einer seiner Skulpturen © Kristin Palitza/dpa +++ dpa-Bildfunk Foto: Kristin Palitza

William Kentridge: Kunst des Weltstars in den Deichtorhallen

Die Deichtorhallen zeigen Zeichnungen, Trickfilme, Videos, Drucke, Skulpturen und riesige Installationen des Künstlers. mehr

Igor Levit © imago

Maurós Levit-Kritik: "Spaltung in der Gesellschaft wird tiefer"

Wie weit darf Musikkritik gehen? Ein Gespräch mit der Redakteurin des Berliner "Tagesspiegels" Christiane Peitz. mehr

Bücherstapel liegt im Laub © Fotolia.com Foto: Lilyana Vynogradova

Literaturpreis MV wird in Neubrandenburg verliehen

Aus mehr als 100 Einsendungen hat die Jury sechs Texte ausgewählt. mehr

Bei der Projektions-Triennale, der "lichtsicht 7" zeigt das Werk von den Künstlern Jeffrey Shaw und Sarah Kenderdine © picture alliance/Guido Kirchner/dpa Foto: Guido Kirchner

"lichtsicht 7" leuchtet abends in Bad Rothenfelde

Kunst unter freiem Himmel - in Corona-Zeiten ideal. Bei der "lichtsicht" wird Medienkunst auf die Wände der Saline projiziert. mehr