Daniel Cohn-Bendit in einer Szene des Dokumentarfilmes © Siecle Productions

Daniel Cohn-Bendits Suche nach seiner jüdischen Identität

Stand: 11.10.2021 12:55 Uhr

Was bedeutet es, Jude zu sein, fragt sich Daniel Cohn-Bendit in dem Dokumentarfilm "Wir sind alle deutsche Juden". Er bricht auf nach Israel und beginnt eine persönliche Suche nach seinem eigenen Judentum. Die Doku ist in der Mediathek zu sehen.

von Norbert Kuntze

"Maman, durch dich bin ich Jude. Dir habe ich den ganzen Schlamassel zu verdanken", so beginnt die Dokumentation mit Daniel Cohn-Bendit. Der 75-Jährige - eine der schillerndsten Figuren europäischer Politik - sucht seine jüdischen Wurzeln. "Wie kann ich mich jüdisch fühlen, ohne im Geringsten jüdisch zu leben?", fragt er sich. 

Aufgewachsen in Frankreich

Cohn-Bendit wuchs nach der Flucht seiner Eltern vor den Nationalsozialisten in Frankreich auf. Das Judentum spielte in der Familie eine untergeordnete Rolle. Die Wirren des Krieges, die persönlichen Krisen und die politische Ausrichtung standen im Vordergrund. "Nach der Landung der Alliierten in der Normandie nutzten meine Eltern ihre wiedergefundene Lebensfreude, um ein zweites Kind zu zeugen. Ein Symbol ihrer neuen Hoffnung", erzählt Cohn-Bendit über seine Zeugung in der Dokumentation.

Mit 17 wurde Cohn-Bendit Vollwaise

Cohn-Bendit hat eine bewegte Karriere hinter sich: Mai-Unruhen der Pariser Studentenbewegung, Ausweisung aus Frankreich, Frankfurter Häuserkampf, Einstieg bei den Grünen, Europapolitiker - um nur einige Schlaglichter zu nennen. Nun  - mit dem wilden Blick in die Vergangenheit - soll eine Spurensuche biografische Motive herausschälen. "Mit 17 wurde ich Vollwaise. Mein Bruder und seine Frau nahmen mich in ihrer Familie auf. Ich verdanke ihm vieles", erzählt Cohn-Bendit und sagt an seinen älteren Bruder Gabi gewandt: "Aber an diesem Punkt, Gabi, bin ich nicht einverstanden: Wir sind Juden, auch wenn ich nicht genau erklären kann, was es für mich bedeutet."

Weitere Informationen
Daniel Cohn-Bendit in der Dokumentation "Wir sind alle deutsche Juden". © ARD Das Erste/NDR/Siècle Productions/obs

Dokumentation "Wir sind alle deutsche Juden"

Die Dokumentation mit Daniel Cohn-Bendit ist in der ARD Mediathek noch bis zum 11. Oktober 2022 verfügbar. extern

Intensive Reise nach den Ursprüngen seiner jüdischen Identität

Es wirkt, als habe Cohn-Bendit schon sehr lange die Ursprünge seiner jüdischen Identität herausfinden wollen. So intensiv ist diese Reise geworden. Gemeinsam mit seinem Stiefsohn Nico Apel, der auch Regie führte, bereiste er Israel, Diaspora und Land der Hoffnung zugleich für die Juden der Welt. "Die Vielzahl der unterschiedlichen Identitäten, die sich in Israel wiederfinden, überraschen mich immer wieder", so Cohn-Bendit. "Für mich ist das ein Wunder jüdischer Fantasie, gekleidet in biblische Interpretation."

Überraschende und sehr gegensätzliche Begegnungen

Die Begegnungen verlaufen zumeist überraschend und sehr gegensätzlich. So trifft er zionistische Siedler ebenso wie nicht jüdische Kinder, die als Geflüchtete im Land der Geflüchteten kaum anerkannt sind. "Wie geht es denjenigen, die nach Israel geflohen sind, aber keine Juden sehen?", fragt der 75-Jährige. "Wenn es um Geflüchtete geht, ist die israelische Gesellschaft leider keine Ausnahme. Die Solidarität geht von einer Minderheit aus, es überwiegend Gleichgültigkeit, Skepsis und Ausgrenzung."

Teile der Identitätssuche fügen sich wie ein Puzzle zusammen

Wie ein Puzzle fügen sich die Teile der Identitätssuche zusammen. Frühere Freunde weichen Fragen aus, Fremde bieten Antworten. Das ist ein durchaus interessanter Ansatz, den natürlich nicht jeder von uns umsetzen kann. Doch auch für Menschen, die nicht diese schillernde Vergangenheit eines Cohn-Bendit oder jüdische Wurzeln haben, ist diese abwägende und ruhige Reise eine kluge Blaupause, dem Ursprung seines eigenen Handelns, seiner Haltung und seiner Entscheidung auf den Grund zu gehen.

Weitere Informationen
Der Politiker und Publizist Daniel Cohn-Bendit im Studio von NDR Kultur mit Moderatorin Eva Schramm © NDR Foto: Patricia Batlle
9 Min

Daniel Cohn-Bendit über die Doku "Wir sind alle deutsche Juden"

Daniel Cohn-Bendit spricht bei NDR Kultur über einen Dokumentarfilm mit ihm beim Filmfest Hamburg und über Koalitionsverhandlungen. 9 Min

NDR Info Schabat Schalom © dpa-report Foto: Tobias Felber
27 Min

Schabat Schalom: "Angst gehört zu meinem Lebensgefühl"

Am 8. Oktober sprach Daniel Cohn-Bendit in Schabat Schalom auf NDR Info über die Dokumentation "Wir sind alle deutsche Juden". 27 Min

Der Politiker und Publizist Daniel Cohn-Bendit zu Gast von NDR Kultur im Rahmen der Vorstellung seines Dokumentarfilmes beim Filmfest Hamburg © NDR Foto: Patricia Batlle

Daniel Cohn-Bendit: "Man muss die CDU vergessen"

Der Publizist sprach bei NDR Kultur über einen Dokumentarfilm mit ihm beim Filmfest Hamburg - und über die Sondierungsgespräche nach der Bundestagswahl. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR Info | Schabat Schalom | 08.10.2021 | 15:00 Uhr

Mehr Kultur

Die Autoren und Autorinnen, Antje Rávik Strubel (l-r), Norbert Gstrein, Monika Helfer, Mithu Sanyal und Thomas Kunst stehen vor Lesungen der Autorinnen und Autoren der Shortlist Deutscher Buchpreis 2021 im Literaturhaus Frankfurt. © picture alliance/dpa | Sebastian Gollnow Foto: Sebastian Gollnow

Jetzt live: Deutscher Buchpreis 2021

In Frankfurt (Main) wird derzeit der Deutscher Buchpreis 2021 verliehen. Mit dem Stralsunder Autor Thomas Kunst ist auch ein Norddeutscher nominiert. mehr