Maren Eggert mit einer Lola in der Hand © picture alliance/dpa | Soeren Stache

Deutscher Filmpreis: Lola für Hamburgerin Maren Eggert

Stand: 02.10.2021 11:34 Uhr

Die in Hamburg koproduzierte Tragikomödie "Ich bin dein Mensch" ist der große Gewinner des Deutschen Filmpreises. Neben der Goldenen Lola für den besten Spielfilm gab es drei weitere Auszeichnungen.

Im Sci-Fi-Film "Ich bin dein Mensch" spielt die Hamburgerin Maren Eggert die Wissenschaftlerin Alma, die mit einem Roboter zusammenlebt. Der Film stellt die Frage, ob man sich in einen Roboter verlieben kann. Für ihre Darbietung bekam Eggert die Lola in der Kategorie "Beste weibliche Hauptrolle". Außerdem wurde der Film neben der Auszeichnung als bester deutscher Spielfilm auch für Drehbuch und Regie prämiert. Regisseurin Maria Schrader war während der Gala per Video aus den USA zugeschaltet. "Wir haben in der Pandemie unter strengsten Bedingungen gedreht, trotzdem ist diese Arbeit von starker Kollegialität geprägt gewesen, von Weichheit und Zärtlichkeit - vor und hinter der Kamera", sagte die Regisseurin. Sie lobte insbesondere die Darbietung ihrer Hauptdarstellerin: "Maren, durch dich ist dieser Film nicht ein Film über Roboter, sondern über uns: über Menschen. Du bist die perfekteste Menschendarstellerin, die man sich vorstellen kann."

Weitere Informationen
Dan Stevens tanzt mit Maren Eggert in einer Szene von Maria Schraders Berlinale-Wettbewerbsfilm "Ich bin dein Mensch" © Christine Frenzl / Majestic Foto: Christine Frenzl

"Ich bin dein Mensch": Leben mit Roboter - nervige Perfektion

Für die Hauptrolle gewann die Hamburgerin Maren Eggert auf der Berlinale den Preis für die beste schauspielerische Leistung. mehr

Deutscher Filmpreis 2021: "Curveball" und "Fabian" ebenfalls ausgezeichnet

Dominik Grafs Verfilmung des Kästner-Romans "Fabian oder Der Gang vor die Hunde" war als einer der Favoriten ins Rennen gegangen und bekam in der wichtigsten Kategorie den Filmpreis in Silber. Hanno Lentz wurde zudem für die beste Kamera ausgezeichnet. Cutterin Claudia Wolscht für den besten Schnitt.

Der Filmpreis in Bronze ging an die NDR Koproduktion "Curveball - Wir machen die Wahrheit". Die Geheimdienst-Satire von Johannes Naber zeigt, wie eine bereits entlarvte Lüge genutzt wurde, um den Irakkrieg zu rechtfertigen. Außerdem wurde Thorsten Mertens als bester Nebendarsteller ausgezeichnet.

Weitere Informationen
Filmszene mit Sebastian Blomberg als Biowaffenexperte im gelben Schutzanzug, Szene aus Johannes Nabers Film "Curveball © Sten Mende

"Curveball - Wir machen die Wahrheit": Bitterböse Politsatire

Die Geheimdienst-Farce von Johannes Naber zeigt, wie eine bereits entlarvte Lüge genutzt wurde, um den Irakkrieg zu rechtfertigen. mehr

Oliver Masucci als bester Hauptdarsteller ausgezeichnet

Als bester Hauptdarsteller wurde Oliver Masucci für seine Rolle als Rainer Maria Fassbinder im Film "Enfant terrible" geehrt. Der Preis für den besten Dokumentarfilm ging an "Herr Bachmann und seine Klasse". Schauspielerin Senta Berger erhielt einen Ehrenpreis für herausragende Verdienste um den deutschen Film. Der Film "Tides" räumte bei den Nebenkategorien ab und bekam die Auszeichnungen für die beste Filmmusik, das beste Maskenbild, die besten visuellen Effekte und das beste Szenenbild.

Der Deutsche Filmpreis gilt als wichtigste nationale Auszeichnung in der Branche. Die mehr als 2.000 Mitglieder der Deutschen Filmakademie stimmen über viele der Preisträgerinnen und Preisträger ab. Die Gala wurde am Freitagabend im ZDF übertragen und ist bis zum 8. Oktober in voller Länge in der ZDF-Mediathek verfügbar.

Weitere Informationen
Fabian (Tom Schilling) steht rauchend vor einer Fabrik. © Lupa Film / Hanno Lentz / DCM

"Fabian" - Eine emotionale Zeitreise durch Berlin

Dominik Grafs Neuinszenierung des Kästner Romans ist ein echtes Meisterwerk und ist zurecht in der Vorauswahl für den Deutschen Filmpreis. mehr

Szene aus dem DokumentarfilmFilm "Herr Bachmann und seine Klasse" von Maria Speth, Silberner Bär Preis der Jury der Berlinale 2021 © Madonnen Film

Liebeserklärung an die Menschlichkeit und den Mentor Bachmann

Maria Speth liefert mit dem preisgekrönten Film über einen Pädagogen und seine Klasse in Stadtallendorf einen der schönsten Filme des Jahres. mehr

Nora Arnezeder kniet im Watt - Szene aus Tim Fehlbaums deutsch-Schweizer-Berlinale-Film (Reihe Special) "Tides" ©  2021 Constantin Film Verleih GmbH/ Gordon Timpen / BerghausWöbke Filmproduktion GmbH Foto: Gordon Timpen

Berlinale-Film "Tides": Fehlbaum über magischen Dreh im Watt

Regisseur Tim Fehlbaum erzählt, wie das Team den Thriller gedreht hat: mit magischem Moment im Hamburger Watt. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR Kultur | Klassisch in den Tag | 02.10.2021 | 06:20 Uhr

Nora Arnezeder kniet im Watt - Szene aus Tim Fehlbaums deutsch-Schweizer-Berlinale-Film (Reihe Special) "Tides" ©  2021 Constantin Film Verleih GmbH/ Gordon Timpen / BerghausWöbke Filmproduktion GmbH Foto: Gordon Timpen

Diese Kinofilme lohnen im August den Gang ins Kino

Neu im Kino zu sehen: der Thriller "Old", die Komödie "Parfum des Lebens" und der Roland-Emmerich produzierte Blockbuster "Tides". mehr

Daniel Craig als James Bond und Ana de Armas als Paloma mit zwei Matinis in einer Szene auf Kuba des Films "James Bond 007 - Keine Zeit zu sterben" © Nicola Dove/Universal Pictures/dpa

Bond Nr. 25, "Töchter" und "Last Duel" starten im Kino-Herbst

Kinofans freuen sich auf die "West Side Story", auf Bond Nr. 25, das Roadmovie "Töchter" und zwei Filme von Ridley Scott. mehr

Mehr Kultur

Alina Bronsky und Ralph Bollmann im Gespräch mit Joachim Dicks bei der Frankfurter Buchmesse.

Frankfurter Buchmesse: Bronsky und Merkel-Biograf im Gespräch

Alina Bronsky stellt ihren Roman "Barbara stirbt nicht vor". Ralph Bollmann berichtet von seiner langjährigen Merkel-Beobachtung. mehr