Stand: 29.04.2020 13:12 Uhr  - NDR Kultur

Vor 40 Jahren starb Alfred Hitchcock

Er gilt als "Master of Supense", als Meister der Kunst, Spannung zu erzeugen: der Regisseur Alfred Hitchcock. Vor 40 Jahren starb der Mann, der die Welt das Gruseln gelehrt hat.

Bild vergrößern
"Die Vögel" ist ein Hitchcock-Klassiker. Wer fühlt nach dem Film nicht ein leises Unbehagen bei Sichtung eines Vogelschwarms?

Sein Name gilt noch heute als Garant für Spannung und als Inbegriff eines Thrillers: In 53 Spielfilmen hat sich der korpulente Regisseur mit der markanten Halbglatze zum Markenzeichen dafür gemacht. Alfred Hitchcocks ersten Filme entstanden Mitte der 20er-Jahre, noch als Stummfilme, seinen letzten drehte er 1976.

Hitchcock und das Spiel mit der Angst

Wie kein anderer hat Hitchcock das Spiel mit menschlichen Urängsten und das Spiel mit dem Zuschauer perfektioniert. Seine Protagonisten sind Getriebene, seine Bilder subtil und durchkomponiert. Doch auch der besondere Hitchcock-Humor, wie er sich beispielsweise in seinen berühmt gewordenen Cameo-Auftritten zeigt, kam selten zu kurz. Die Filme des Altmeisters sind bestes Unterhaltungs- und Spannungskino.

Am 29. April 1980 starb Alfred Hitchcock im Alter von 81 Jahren in Bel Air an Nierenversagen. Seine Filme überdauern seinen Tod - "Mr. Hitchcock, wie haben Sie das gemacht?"

Weitere Informationen

Hitchcocks Meisterwerke der Filmgeschichte

Virtuos spielte Alfred Hitchcock mit Ängsten, um eine Mischung aus Horror und Thrill zu erzielen. Wie er das machte, erklärt der Bildband "Alfred Hitchcock - Sämtliche Filme". mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR Kultur | 29.04.2020 | 07:40 Uhr

Mehr Kultur

01:04
NDR Kultur

Who Cares?!

NDR Kultur