Stand: 07.08.2018 14:14 Uhr

Agententhriller: "Aus nächster Distanz"

Aus nächster Distanz
, Regie: Eran Riklis
Vorgestellt von Krischan Koch

Der israelische Regisseur Eran Riklis hat zahlreiche internationale Preise gewonnen, unter anderem mit seinem wohl bekanntesten Film "Die syrische Braut". Der in Kanada und New York aufgewachsene Regisseur thematisiert immer wieder den Nahostkonflikt. Jetzt hat er einen ungewöhnlichen Spionagethriller gedreht: "Aus nächster Distanz".

Bild vergrößern
Die libanesische Informantin Mona (Goldshifteh Farahani, re.) mit ihrer Beschützerin, der Mossad- Agentin Naomi (Neta Riskin) in Hamburg.

Naomi ist Agentin beim israelischen Geheimdienst Mossad. Nachdem ihr Mann bei einem Einsatz zu Tode kam, hat sie mehrere Jahre ausgesetzt. Doch jetzt bekommt sie wieder einen scheinbar harmlosen Auftrag. Für 14 Tage soll sie die Aufpasserin für eine libanesische Informantin spielen, deren doppelte Identität enttarnt worden ist. 

Klaustrophobischer Unterschlupf in Hamburg

Bild vergrößern
Die beiden Frauen bilden für zwei Wochen eine außergewöhnliche WG voller Misstrauen.

Die Überläuferin Mona konnte in letzter Sekunde aus dem Libanon herausgeholt werden und soll eine neue Identität bekommen. Nach einer Gesichtsoperation reist sie zusammen mit Naomi nach Hamburg. Dort sollen sie in einer geheimen Wohnung untertauchen, bis Mona von dem Eingriff genesen ist und mit neuem Gesicht und neuem Namen nach Kanada ausreisen kann. Auch Naomi hat für ihren Auftrag eine andere Identität angenommen. In der klaustrophobischen Enge der Hamburger Wohnung kommen die beiden Frauen sich näher.

Erlebnisse, die verbinden

Bild vergrößern
Sie haben jedoch mehr gemein, als sie annehmen. Eine Freundschaft entsteht, die auf die Probe gestellt wird.

Die Araberin und die Jüdin erzählen sich bald von ihren traumatischen Familienschicksalen. Gleichzeitig belauern sie sich misstrauisch. Beide wittern überall Fallen und Intrigen. Der Nachbar im Treppenhaus, der rauchende  Mann auf dem Balkon gegenüber und die permanenten falsch verbundenen Anrufe lösen sofort Panik aus. Vor allem außerhalb der Wohnung droht Gefahr. Ihre konspirativen Treffen mit dem Kontaktmann im U-Bahnhof versetzen Naomi in Alarmbereitschaft. Tatsächlich rüstet ein Terrorkommando heimlich im Hintergrund zum Angriff. So abgeschieden und sicher ist der Unterschlupf offenbar nicht.

Regisseur Eran Riklis verzichtet auf vordergründige Action. Doch nach langsamen, manchmal fast langatmigen Passagen zieht er unverhofft das Tempo an. Dann fallen plötzlich Schüsse und am Ende gibt es gleich mehrere überraschende Wendungen. Aber vor allem lebt der Film von seiner Stimmung, einer bedrohlichen Mischung aus Misstrauen, Angst und Paranoia. Die beiden Frauen sind zum Spielball politischer Machtinteressen geworden.

Spioninnen in karg fotografiertem Hamburg

Die Politik kommt nur am Rande vor. Trotzdem ist sie immer präsent. Regisseur Eran Riklis schafft eine John-le-Carré-Atmosphäre. Zwei geheimnisvolle Spioninnen belauern sich hinter den halbzugezogenen Gardinen einer Altbauwohnung in einem schön karg fotografierten Hamburg. Der Nahostkonflikt als Kammerspiel. Ein kühler, spannender Spionagethriller. 

Aus nächster Distanz

Genre:
Thriller
Produktionsjahr:
2018
Produktionsland:
Deutschland, Israel, Frankreich
Zusatzinfo:
mit Golshifteh Farahani, Neta Riskin, Yehuda Almagor, Doraid Liddawi, Mark Waschke, Haluk Bilginer und Lior Ashkenazi
Regie:
Eran Riklis
Länge:
93 Minuten
FSK:
ab 12 Jahre
Kinostart:
9. August 2018

Dieses Thema im Programm:

NDR Info | Neue Filme | 08.08.2018 | 06:40 Uhr

Mehr Kino-Tipps

Schicksalsreise auf die Kanalinsel

Romanverfilmung über eine junge Autorin, die Ende der 40er-Jahre auf die Insel Guernsey reist, um über einen besonderen Buchclub zu schreiben. Bald verändert sich ihr Leben für immer. mehr

Filmempfehlungen für den Sommer 2018

Action pur, ein Hai, Politsatire, Liebesfilme und Animation: Dieser Filmsommer bietet im kühlen Kino und Open Air gute Unterhaltung. Mit dabei: Tom Cruise, Lady Gaga und Detlev Buck. mehr

22 Kinofilme, die Sie ab Sommer sehen sollten

Die zweite Jahreshälfte im Kinosessel: Sandra Bullock plant Juwelenraub im großen Stil, Bradley Cooper singt mit Lady Gaga, Mogli erkundet den Dschungel und Ant-Man trifft The Wasp. mehr

Mehr Kultur

01:02
NDR 1 Welle Nord

1918 - Aufstand der Matrosen

04.11.2018 20:15 Uhr
NDR 1 Welle Nord
38:27
NDR 1 Welle Nord

Jens Becker - Matrosenaufstand fürs Fernsehen

23.10.2018 20:00 Uhr
NDR 1 Welle Nord
48:26
NDR Info

Unterleuten (4/6)

21.10.2018 21:05 Uhr
NDR Info