Marco Goecke sitzt in einem Raum für Beleuchtung und Requisiten. © picture alliance / dpa | Bernd Weissbrod Foto: Bernd Weissbrod

Nach Hundekot-Attacke: Welche Verantwortung tragen Bühnenhäuser?

Stand: 16.02.2023 16:36 Uhr

Die Staatsoper Hannover hat sich von Ballettchef Marco Goecke getrennt. Wie gehen Theater und Opernhäuser zukünftig mit Kritiken um? Ein Kommentar von NDR Kultur Theaterexperte Stefan Forth.

Die Staatsoper Hannover hat sich von ihrem Ballettchef Marco Goecke getrennt. Er hatte am vergangenen Wochenende die Kritikerin Wiebke Hüster öffentlich mit Hundekot attackiert. Nach einem schnellen Hausverbot für Marco Goecke zieht die Intendantin der Staatsoper, Laura Berman, jetzt weitere Konsequenzen: Der Vertrag mit dem Hannoveraner Ballett-Direktor ist mit sofortiger Wirkung aufgelöst. Im gegenseitigen Einvernehmen, wie es heißt.

Nach Attacke: Marco Goecke als Führungskraft untragbar

Wiebke Hüster © Wiebke Hüster
Wiebke Hüster, Kulturkritikerin der "FAZ", war nach der Attacke "wie in Schockstarre".

Es ist schlimm, dass Marco Goecke eine ihm unliebsame Kritikerin mit Hundekot beschmiert hat. Genauso fassungslos macht es, wie der Ex-Ballettchef der Staatsoper Hannover anschließend mit seiner Attacke auf eine Journalistin umgegangen ist: Statt sein Opfer vorbehaltlos um Entschuldigung zu bitten, hat er in den vergangenen Tagen öffentlich Selbstrechtfertigungen verbreitet. Um Verzeihung bittet er, weil ihm angesichts von Wiebke Hüsters Kritiken "der Kragen geplatzt" sei. Ein echtes Schuldeingeständnis klingt anders.

Auch deshalb war es unausweichlich, den Vertrag mit Marco Goecke als Ballettdirektor in Hannover so schnell wie möglich zu beenden. Er hatte sich als Führungskraft in verantwortungsvoller Position untragbar gemacht. Jeder weitere Tag mit ihm an der Spitze des Ensembles hätte dem Ruf der Staatsoper, den Tänzerinnen und Tänzern und dem öffentlichen Blick auf ihre Kunst nur noch mehr geschadet. Deshalb ist es gut, dass Intendantin Laura Berman einen schnellen und effizienten Weg gefunden hat, sich von Marco Goecke zu trennen.

Staatsoper Hannover: Haus muss sich neu sortieren

Die Intendantin der Staatsoper Hannover Laura Berman spricht bei einer Pressekonferenz. © NDR
Laura Berman, Intendantin der Staatsoper Hannover, reagiert besonnen auf den Skandal.

Das Haus und seine Künstlerinnen und Künstler müssen nach dem Schock der Attacke zur Ruhe kommen, sich neu sortieren. Es spricht auch für die Intendantin, wie entschieden, aber doch einfühlsam und unaufgeregt sie in diesem Skandal auftritt, wie sie versucht, Kunst und Künstler auseinanderzuhalten, den untragbaren Kompaniechef von seinen publikumswirksamen Arbeiten mit der Truppe zu trennen. Völlig richtig auch, dass die Staatsoper Goeckes bisherige Inszenierungen auf dem Spielplan halten will.

Und doch hat es einen unglücklichen Beigeschmack, wenn Intendantin Laura Berman bei der Pressekonferenz zur Vertragsauflösung von einer einzelnen unüberlegten Tat spricht, wenn sie betont, dass sie Marco Goecke eigentlich als eine "extrem verantwortungsvolle Person" kenne, als einen verletzlichen Menschen ohne Aggression. Das mag stimmen. Es lässt sich aber auch als Versuch hören und lesen, die Dimensionen des Falls eingrenzen zu wollen auf einen singulären nervösen Ausraster im Premierenfieber, wenn auch auf einen widerlichen, wie Laura Berman selbst sagt. Tatsächlich geht es aber um weitaus mehr.

Welche Verantwortung haben Bühnenhäuser für ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter?

Noch immer gibt es keine befriedigende Antwort auf die Frage, wie es überhaupt zu dieser ekelhaften Eskalation im spannungsvollen Verhältnis zwischen Kritik und Kunst kommen konnte. Einer Eskalation, die nicht weniger ist als ein körperlicher Angriff auf die Presse- und Meinungsfreiheit. Marco Goeckes Wut muss sich über Jahre aufgebaut haben. Es ist lange her, dass Wiebke Hüster seine Choreografien in einem FAZ-Blog "nichtssagende Nullitätentänze" genannt hat, zuletzt hat sie eine seiner Arbeiten als "Blamage" bezeichnet. Zweifellos harte Urteile - aber doch zulässige Meinungen.

Wie gehen Theater und Opernhäuser mit solchen Kritiken um? Wie unterstützen Pressestellen und Intendanzen Künstlerinnen und Künstler, die sich durch öffentliche Meinungsäußerungen angegriffen fühlen? Welche Hilfe bietet der Theaterbetrieb seinen Leuten, wenn sie aufgrund persönlicher oder anderer Umstände unter Druck geraten wie Marco Goecke? Die Auseinandersetzung damit, welche Verantwortung Bühnenhäuser für ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter haben, ist noch lange nicht am Ende. Auch in Hannover scheinen sie darauf bis jetzt noch keine endgültigen Antworten gefunden zu haben.

Weitere Informationen
Der Balletdirektor Marco Goecke steht in der Staatsoper Hannover. © dpa Foto: Christophe Gateau

Nach Hundekot-Attacke: Staatsoper Hannover trennt sich von Goecke

Der Vertrag mit dem Ballettchef sei "in gegenseitigem Einverständnis" aufgelöst worden, so Opernintendantin Berman. mehr

Ein Porträtfoto von Balletdirektor Marco Goecke mit Sonnenbrille. © picture alliance/dpa | Christophe Gateau Foto: Christophe Gateau

Marco Goecke bittet um Verzeihung: "Schändliche Handlung im Affekt"

In einer Stellungnahme hat sich der Ex-Ballettchef für seine Hundekot-Attacke bei der Kritikerin Wiebke Hüster entschuldigt. mehr

Wiebke Hüster © Wiebke Hüster

Kritikerin Hüster nach Attacke durch Goecke: "War in Schockstarre"

Die Kulturkritikerin der "FAZ" schildert im Interview mit NDR Kultur, wie die Situation mit Marco Goecke aus ihrer Sicht abgelaufen ist. mehr

Ein Screenshot eines Onlineartikels der Zeitung "The Guardian" über die Hundekot-Attacke von Marco Goecke © The Guardian

Hundekot-Attacke von Marco Goecke sorgt weltweit für Schlagzeilen

Unter anderem haben die BBC und der "Guardian" berichtet. Aber auch außerhalb Europas schlug der Vorfall große Wellen. mehr

Marco Goecke, Ballettdirektor Staatsoper Hannover, bei einem Interview mit dem NDR © NDR

Nach Attacke mit Hundekot: Marco Goecke rudert zurück

Der Cheorograph hat sich bei der angegriffenen Kritikerin entschuldigt. Mit dem NDR sprach er zuvor über die Hintergründe. mehr

 

Dieses Thema im Programm:

NDR Kultur | Journal | 16.02.2023 | 17:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Theater

Tanz

Ein TV-Kameramann filmt die Staatsoper Hannover © Julian Stratenschulte/dpa +++ dpa-Bildfunk +++ Foto: Julian Stratenschulte

Suspendierter Ballettdirektor Goecke: Grenzen zivilisierter Gesellschaft

Vielleicht handelt diese Ekelgeschichte aus Hannover davon, wie eine Gesellschaft des Shitstorms letzte Grenzen übertritt, kommentiert NDR Kultur-Redakteur Ulrich Kühn. mehr

Ein Porträtfoto von Balletdirektor Marco Goecke mit Sonnenbrille. © picture alliance/dpa | Christophe Gateau Foto: Christophe Gateau

Nach Attacke mit Hundekot: Hausverbot für Ballettchef Goecke

Der Choreograph hatte einer Journalistin den Kot an einem Premierenabend in Hannover ins Gesicht geschmiert. mehr

Der Arm einer Frau bedient einen Laptop, der auf einem Tisch in einem Garten steht, während die andere Hand einen Becher hält. © picture alliance / Westend61 | Svetlana Karner

Abonnieren Sie den NDR Kultur Newsletter

NDR Kultur informiert alle Kulturinteressierten mit einem E-Mail-Newsletter über herausragende Sendungen, Veranstaltungen und die Angebote der Kulturpartner. Melden Sie sich hier an! mehr

NDR Kultur App Bewerbung

Die NDR Kultur App - kostenlos im Store!

NDR Kultur können Sie jetzt immer bei sich haben - Livestream, exklusive Gewinnspiele und der direkte Draht ins Studio mit dem Messenger. mehr

Mann und Frau sitzen am Tisch und trinken Tee. © NDR Foto: Christian Spielmann

Tee mit Warum - Die Philosophie und wir

Bei einem Becher Tee philosophieren unsere Hosts über die großen Fragen. Denise M‘ Baye und Sebastian Friedrich diskutieren mit Philosophen und Menschen aus dem Alltag. mehr

Mehr Kultur

Martin Wuttke und Caroline Peters im Portrait © William Minke / Rafaela Proell Foto: William Minke / Rafaela Proell

"Gefährliche Liebschaften" im St. Pauli Theater: Ohne Haltung und Konzept

Für die Eröffnungspremiere des Hamburger Theater Festivals haben Caroline Peters und Martin Wuttke nur ein paar Tage geprobt - das merkt man leider. mehr