NDR Buch des Monats Juni: "Möchte die Witwe ..." von Saša Stanišić

Stand: 04.06.2024 10:52 Uhr

Der Hamburger Autor Saša Stanišić erzählt in "Möchte die Witwe angesprochen werden, platziert sie auf dem Grab die Gießkanne mit dem Ausguss nach vorne" von Menschen, die im Leben irgendwie klarkommen müssen und klarkommen wollen.

Buch-Cover: Saša Stanišić, "Möchte die Witwe angesprochen werden, platziert sie auf dem Grab die Gießkanne mit dem Ausguss nach vorne“ © Luchterhand
Beitrag anhören 5 Min

von Alexander Solloch

Darin sind wir uns doch alle einig: Eigentlich ist es gut, Gemüse zu essen, und gut, nicht in die Zukunft schauen zu können. Damit man gesund bleibt und sich überraschen lassen kann. Klingt vernünftig - aber irgendwie auch undemokratisch: Jeder soll doch selbst entscheiden können!

Weitere Informationen
Der Schriftsteller Saša Stanišić © picture alliance/dpa | Christian Charisius Foto: Christian Charisius

Saša Stanišić: "Herkunft interessiert mich auf ganz vielen Ebenen"

Der aus Bosnien stammende und in Hamburg lebende Autor spricht im Interview über den Herkunfts-Begriff und über sein neues Buch. mehr

Die Aussicht auf ein besseres Leben

Es ist Sommer 1994. Vier Freunde, "Ausländerjungs in Deutschland", denen nach eigener Prognose eine "Kackzukunft" winkt, treffen sich in den Weinbergen, und Fatih entwickelt einen Plan:

Wie super wäre es, wenn es einen Proberaum für das Leben gäbe? Du gehst in den rein und probierst zehn Minuten aus der Zukunft? Wie bei Deichmann, nur nicht mit Schuhen, sondern mit dem Schicksal. Kostenpunkt: hundertdreißig Mark. Falls dir dann gefällt, was du siehst, kannst du es direkt einloggen und dich gleich darauf freuen, weil diese zehn Minuten werden hundertpro irgendwann kommen. Das Einloggen kostet hundertdreißigtausend Mark. Leseprobe

An dem Punkt wird's natürlich heikel, wer kann sich das denn leisten? Aber vielleicht reicht ja schon die Aussicht auf ein besseres Leben - Fatihs Plan ist wirklich bis ins Letzte durchdacht:

Ihr strengt euch an, damit diese Zukunft eine größere Chance hat, einzutreffen! Ihr fresst nur noch Brokkoli und Nüsse und trinkt nur noch Wein und Olivenöl wie die Griechen. Ihr werdet freundlicher zu allen, weil man weiß, weniger assi zu sein, verbessert die Lebensqualität. Schon seid ihr gesünder und glücklicher, ganz ohne den Proberaum! Leseprobe

Proberäume fürs Leben

"Neue Heimat" heißt die erste der neuen Geschichten von Saša Stanišić, die man, so der Hinweis ganz am Beginn, "bitte der Reihe nach lesen" soll. Man denkt zunächst an einen kleinen Scherz, der Autor ist ja immerhin ein Meister in der Kunst, das Publikum mit beiläufig Verschmitztem aufs Glatteis zu führen. Aber weil wir ja gerade eben gelernt haben, "freundlicher zu allen" zu sein - also auch zum Erzähler -, folgen wir seiner Bitte, und, wie gesagt, das "verbessert die Lebensqualität". Nach und nach und aufreizend subtil decken die Erzählungen auf, dass sie alle irgendwie miteinander zusammenhängen in ihren Figurenkonstellationen, ihren zeitlichen Abläufen zwischen Bosnienkrieg und unmittelbarer Gegenwart, im Experimentieren mit den Proberäumen fürs Leben und sowieso natürlich in der großen Frage, die sich alle hier stellen: Wo komme ich her, wo gehöre ich hin?

"Das ist so ein universelles Thema, das gab's auch schon bei Goethe und Schiller", erzählt Stanišić. "Bei Heine zum Beispiel, der auch eine große Rolle in meinem neuen Buch spielt, war das Thema der Identität, der Herkunft, der Zugehörigkeit sehr groß. Der Mensch ist einfach so: Wir machen uns Gedanken über unsere Ursprünge, unsere Werdegänge, unsere Zukünfte, die auch zur Herkunft dazugehören, dass es die Literatur niemals loslassen wird."

Weitere Informationen
Spielkartenstapel mit Fragezeichensymbol © Fotolia Foto: Brian Jackson

Gewinnen Sie das NDR Buch des Monats Juni

Der NDR verlost Exemplare von Saša Stanišićs Roman "Möchte die Witwe angesprochen werden, platziert sie auf dem Grab die Gießkanne mit dem Ausguss nach vorne". Lösen Sie das Quiz und gewinnen Sie das Buch! Quiz

Stanišićs Ton: Ungekünstelt aber hochkünstlerisch

Alle schreiben also darüber, aber keiner so wie Saša Stanišić: Der Ton, den er in die deutsche Gegenwartsliteratur eingebracht hat, ist einzigartig - ganz ungekünstelt, aber hochkünstlerisch, verspielt und traurig, zart und zupackend. Seine Prosa durchlüftet die Gedanken. In der Titelerzählung besucht Gisel das Grab ihres vor vier Jahren verstorbenen Mannes; natürlich hat sie sich daran gewöhnt, dass er nicht mehr da ist, aber manchmal überflutet sie die Wehmut, dann wünscht sie ihn sich her, wünscht sich, mit ihm streiten zu können, und dass er sich für irgendwas entschuldigt. Kann man schöner von der Liebe erzählen?

Einem geliebten Menschen böse zu sein, sollte niemandem schwerfallen. Beide schweigen dann eine Weile, oder einer geht Holz hacken, der andere Zugvögel gucken, oder was man halt gerne macht, und schon hat man Kraft, um einander wieder wohlgesonnen zu sein. Und sich auch wieder zu streiten, wenn es sein muss, ja. Leseprobe

Ein Buch über "normale Leute"

Stanišićs Figuren sind keine Abenteurer, keine Helden, keine Stars, sie leben unglamourös ihr Leben in Winsen an der Luhe, in Heidelberg, in Bremen und in der Lüneburger Heide. Sie wissen, dass es für sie kein Goldenes Buch gibt, in das sie sich eintragen könnten, aber vielleicht ein Silbernes Buch für "normale Leute", die einfach "sind und sonst nichts" und sich fragen, was noch kommen mag. Wenn Ihnen also im Proberaum fürs Leben eine Zukunft erscheint, in der Sie ein Buch von Saša Stanišić lesen: unbedingt sofort einloggen!

Das NDR Buch des Monats im Programm

Die NDR Kultur Redaktionen von Radio, Fernsehen und Online wählen jeden Monat ein belletristisches Buch aus, das besonders gut zu Norddeutschland passt. NDR Kultur sendet die Rezension am 12. Februar 2024, 12.40 Uhr, NDR Info um 8.55 Uhr. NDR Kultur - Das Journal im Fernsehen berichtet über das Buch am 26. Februar 2024, 22.45 Uhr.

Weitere Informationen
Der Schriftsteller Saša Stanišić steht neben einem Globus. © picture alliance Foto: Robert B. Fishman

Migration als emotionales Erbe: Herkunft in der Literatur

Saša Stanišić gab einem seiner Romane den Titel "Herkunft". Auch andere Autorinnen und Autoren treibt das Thema um. mehr

Möchte die Witwe angesprochen werden, platziert sie auf dem Grab die Gießkanne mit dem Ausguss nach vorne

von Saša Stanišić
Seitenzahl:
256 Seiten
Genre:
Roman
Verlag:
Luchterhand
Bestellnummer:
978-3-630-87768-6
Preis:
24 €

Dieses Thema im Programm:

NDR Kultur | 31.05.2024 | 07:20 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Romane

Ein Mann sitzt auf einem Bücherstapel und liest ein rotes Buch. © Imago Images Shotshop

NDR Buch des Monats - Die Bücher in der Übersicht

Die Kultur-Redaktionen des NDR wählen jeden Monat ein Buch aus, das besonders gut zu Norddeutschland passt. mehr

Ein Latte Macchiato, eine Brille und eine Kerze liegen auf einem Buch © picture alliance / Zoonar | Oleksandr Latkun

Neue Bücher 2024: Die spannendsten Neuerscheinungen

Unter anderem gibt es Neues von Dana von Suffrin, Michael Köhlmeier und Bernardine Evaristo. mehr

Mehr Kultur

Chortage Hannover © Helge Krückeberg Foto: Helge Krückeberg

Chortage Hannover: Groove und Emotionen zum Abschluss

Der Pop- und Jazzchor Vivid Voices aus Hannover hat zusammen mit dem internationalen Vocal-Jazz Ensemble Accent die Chortage beendet. mehr