Stand: 01.12.2017 00:01 Uhr

NDR Buch des Monats: "Mit der Flut"

Mit der Flut
von Agnes Krup
Vorgestellt von Annkathrin Bornholdt
Bild vergrößern
Agnes Krup hat für ihren Debüt-Roman die Geschichte ihres Großonkels rekonstruiert.

Vor etwa 13 Jahren bekam die Verlagslektorin Agnes Krup von einer Verwandten eine große Sporttasche voll mit alten Briefen überreicht. Es waren Briefe von Agnes Krups Großonkel, der in den 20er-Jahren von Finkenwerder nach New York ausgewandert war.

Agnes Krup nahm das zum Anlass, der Geschichte ihres "Onkels aus Amerika" nachzuspüren. Einem Mann, dem sie in der Kindheit ein paarmal begegnet war und um den viele Legenden kreisten. Entstanden ist aus dieser Zeitreise Agnes Krups erster Roman. Er trägt den Titel "Mit der Flut" und er ist unser NDR Buch des Monats.

Agnes Krup hat die Geschichte ihres Großonkels rekonstruiert.

Agnes Krup: "Mit der Flut"

Kulturjournal -

Ein schillernder Onkel aus Amerika, der es von Finkenwerder nach New York geschafft hat - und das in den 20er-Jahren! Agnes Krup hat die Geschichte ihres Großonkels rekonstruiert.

0 bei 0 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Als blinder Passagier nach New York

Als blinder Passagier verlässt Paul Benitt, der abenteuerlustige Sohn eines Apfelbauern aus Finkenwerder am Tor zum Alten Land, im November 1923 an Bord der "Hansa" den Hamburger Hafen. Sein Ziel: New York. Bevor sein Freund Jakob ihn unter Deck schmuggelt, erhascht Paul noch einen letzten Blick auf seine Heimat:

"Im Norden hatte sich der Turm des Michels hoch über den Hafen gereckt. (…) Vor ihm, gen Westen, erstreckte sich die Elbe, und aus dieser erhöhten Perspektive war ihm der Fluss viel breiter, mächtiger erschienen als vom Bord des Dampfers, mit dem Jakob und er an jenem Morgen von Finkenwerder nach Hamburg gefahren waren." Leseprobe

In New York findet Paul bald Arbeit als Tischler und eine kleine Wohnung in Brooklyn - und er lernt immer wieder Frauen kennen. Darunter auch die junge sizilianische Auswanderin Antonina Rimi.

Liebesgeschichte mit Hindernissen

Ja, Agnes Krup erzählt in "Mit der Flut" durchaus eine Liebesgeschichte, wenn auch keine besonders kitschige oder romantische. Im Gegenteil: Diese Geschichte mit all ihren Hindernissen, Umwegen und sperrigen Charakteren hat wohl das Leben selbst geschrieben.

Obwohl sich Paul und Antonina zueinander hingezogen fühlen, bleibt da immer eine Leerstelle, ein Fragezeichen. Paul ist kein Mann der großen Gefühle und festen Zusagen. So kracht es in dieser Verbindung bisweilen gewaltig. Vor allem als Paul sich entscheidet, in Hamburg Medizin zu studieren - finanziert von seinen Eltern.

"'Es tut mir leid', flüsterte Antonina jetzt.
'Was tut dir leid, Darling?'
'Dass wir so viel gestritten haben in den letzten Monaten. Über alles. Du wirst ein wunderbarer Arzt, und in ein paar Jahren bist du wieder hier.'
Sie hatten in der Tat viel gestritten, aber er fand sie dann immer besonders hübsch. Natürlich hatte sie seine Entscheidung, Medizin zu studieren, nicht verstanden. Er hatte doch schon so viel erreicht, hatte eine Karriere, ein gutes Einkommen. Und dann seine Entscheidung, in Hamburg zu studieren. Warum konnte er nicht an die Columbia gehen?" Leseprobe

Lange Trennung während des Krieges

Zehn Jahre lang werden Paul und Antonina getrennt sein, denn der Krieg kommt dazwischen und Paul wird eingezogen. Er kehrt zwar unversehrt aus der Gefangenschaft zurück, bleibt aber in Finkenwerder und arbeitet als Landarzt.

Briefe halten die Beziehung all die Jahre so gerade am Laufen. Paul lernt andere Frauen kennen, lässt den Kontakt zu Antonina immer wieder fast einschlafen. Seine Unverbindlichkeit und ihr fast schon naives Warten sind bisweilen kaum noch nachvollziehbar. Unentwegt schickt sie der Familie Benitt in der Kriegs- und Nachkriegszeit Pakete mit Kaffee, Kleidung und Zucker - und zieht dann vorübergehend tatsächlich zu ihm - auf den Hof in Finkenwerder, wo sich bald Frust breit macht:

"'Und was ist mit mir (…)  in deinem Dorf, (…) in dem es so kalt ist, dass einem die Zehen abfrieren?'
'Wenn du glaubst, dass es jetzt kalt ist, Ann', sagte er gefährlich leise, 'dann hättest du im vergangenen Winter hier sein sollen.'
Wie oft hatte sie das schon gehört? Wenn es ihr jetzt kalt vorkäme, dann hätte sie doch … Jetzt fühlte auch sie echten Zorn in sich aufsteigen." Leseprobe

Die eigene Familiengeschichte

Quiz
Quiz

"Mit der Flut" von Agnes Krup zu gewinnen

Agnes Krup hat für ihren Debüt-Roman "Mit der Flut" die Geschichte ihres Großonkels anhand von Briefen und Zeitungsartikeln rekonstruiert. Wer unser Quiz löst, kann das Buch gewinnen. Quiz

Agnes Krup hat die spannende Geschichte ihres Großonkels anhand von Briefen und Zeitungsartikeln rekonstruiert, eine gute Portion Fantasie dazugegeben und daraus einen richtig guten Schmöker gemacht. An einigen Stellen hätte das alles noch etwas flotter und emotionaler erzählt werden können.

"Mit der Flut" ist ein Buch, das einen dennoch fesselt, weil es in die ganz unterschiedlichen Lebenswelten in New York und Finkenwerder eintaucht und dabei authentisch von Menschen erzählt, die in unruhigen Zeiten auf der Suche nach ihrem Platz im Leben sind.

Mit der Flut

von
Seitenzahl:
544 Seiten
Genre:
Roman
Zusatzinfo:
Das Hörbuch wurde gesprochen von Nina Petri und ist bei Hörbuch Hamburg erschienen. Es kostet ebenfalls 22 Euro.
Verlag:
Piper
Bestellnummer:
978-3-492-05842-1
Preis:
22,00 €

Mehr Kultur

03:48

Interview: Simon Bauer

20.12.2017 20:05 Uhr
NDR Kultur
28:30

2852 Pfeifen für Neubrandenburg

20.12.2017 18:15 Uhr
NDR Fernsehen
03:41