Die Ernährungs-Docs

Diabetes Typ 2, Zöliakie, Nasenpolypen

Montag, 08. Januar 2018, 21:00 bis 21:45 Uhr
Mittwoch, 10. Januar 2018, 06:35 bis 07:20 Uhr

Essen als Medizin - in der Fortsetzung dieses einzigartigen Fernsehformats wird Menschen geholfen, die an ihren massiven Gesundheitsproblemen fast verzweifeln. Die "Docs" Anne Fleck, Matthias Riedl und Jörn Klasen, alle erfahrene Mediziner, wollen mit gezielten Ernährungs-Strategien Symptome deutlich verbessern und Krankheiten sogar heilen.

Diabetes Typ 2: Für immer spritzen?

Bild vergrößern
Viel unterwegs, zu viele Kohlenhydrate: Dem Sales-Manager Dirk von G. fällt es schwer, sich gesund zu ernähren.

In dieser neuen Folge von Die Ernährungs-Docs kommt Dirk von G. an Bord der Hausboot-Praxis. Er ist zuckerkrank, so wie acht Millionen Menschen in Deutschland. Und obwohl Diabetes Typ 2 stark von der Ernährung beeinflusst wird, ist der 56-Jährige von keinem seiner Ärzte auf seine Essgewohnheiten angesprochen worden. Diabetologe Matthias Riedl hat tierische Gäste in die Hausboot-Praxis geladen. Die Ratten Lara-Sophie und Jan Luca sollen dem Diabetiker aus Rödingshausen zeigen, wie Chips, Schokolade und Co. süchtig machen. Riedls Ziel: Mit einer Haferkur und einer weitgehenden Ernährungsumstellung das Insulin überflüssig machen, welches Dirk von G. sich täglich spritzen muss. Ein ehrgeiziges Vorhaben - wird es gelingen?

Zöliakie: Die Tücken lauern in der Küche

Bild vergrößern
Die dreifache Mutter Janne H. ist von ihrer Krankheit überfordert. Sie ist ständig müde, erschöpft, leidet unter Stimmungsschwankungen.

Janne H. aus dem niedersächsischen Stelle wird von Getreide krank. Sie leidet an Zöliakie. Wenn das Klebereiweiß Gluten in ihren Dünndarm gelangt, entzündet sich die Schleimhaut und die Darmzotten bilden sich zurück. "Wenn die ihren Job nicht mehr machen können, gehen Ihnen wichtige Nährstoffe verloren", erklärt Ernährungs-Doc Anne Fleck, die die 44-Jährige vor einer beginnenden Osteoporose und einem erhöhten Krebsrisiko warnt. Dabei versucht die dreifache Mutter schon alles, um sich glutenfrei zu ernähren. Doch bei einem Hausbesuch zeigt ihr die Ärztin, in welchen Lebensmitteln Gluten versteckt enthalten ist, dass bereits geringste Spuren davon eine Gefahr sind und wie sich Janne H. in ihrer Küche wappnen muss. Mit Erfolg?

Nasenpolypen: Die chronische Entzündung muss weg

Bild vergrößern
Nase voll! Bis zu 50 Mal muss Michael S. ausschnauben – Tag für Tag.

Schließlich kommt ein Mann aufs Praxisboot, der bis zu fünfzig Mal am Tag seine Nase putzt. Michael S. quälen Nasenpolypen, wuchernde Schleimhäute im Riechorgan und den Nebenhöhlen. Die Ursache: Der 36-Jährige hat Asthma und verschiedene Allergien. "Dagegen können wir mit der Ernährung nichts tun", sagt der Internist Jörn Klasen, "aber gegen die Entzündung sehr wohl!" Denn das Ernährungsprotokoll des Familienvaters zeigt, dass er bis zu acht Scheiben Brot am Tag isst. Viel zu viel, denn Weizen befeuert die Entzündung. Der neue Speiseplan sieht vor: morgens zum Beispiel ein Omelette, mittags viel Gemüse und abends eine Suppe - begleitet von einer Hagebuttenkur, die wirkt anti-entzündlich. Nicht einfach für einen "Brot-Junkie" - wird Michael S. die Umstellung schaffen? Und wie beeinflusst seine neue Ernährung die Polypen?

Redaktion
C. Gromer-Britz, F.Krumme