Die Holcim - PRB beim Ocean Race nach dem Mastbruch © Holcim - PRB
Die Holcim - PRB beim Ocean Race nach dem Mastbruch © Holcim - PRB
Die Holcim - PRB beim Ocean Race nach dem Mastbruch © Holcim - PRB
AUDIO: Mastbruch bei Holcim - Wie geht es weiter? (3 Min)

Ocean Race: Kehrt Holcim nach Mastbruch in die vierte Etappe zurück?

Stand: 28.04.2023 09:37 Uhr

Holcim - PRB prüft nach dem Mastverlust auf dem Weg von Itajai nach Newport die Optionen. Das Schweizer Team hofft sogar, dass es die vierte Etappe beim Ocean Race möglicherweise wieder aufnehmen kann. Ein äußerst ambitioniertes Unterfangen.

"In der einen Sekunde denkst du noch, alles sei perfekt. In der nächsten Sekunde ist es ein Albtraum", schilderte Holcim-Skipper Kevin Escoffier. Am Donnerstagmorgen um 7 Uhr deutscher Zeit war Holcim - PRB bei mäßigem Wind und moderatem Seegang etwa 20 Meilen vor der brasilianischen Küste der Mast gebrochen. "Es war ein mechanischer Fehler, der Mast ist heruntergefallen", sagte der Franzose. Glück im Unglück: Auch wenn der Mast auf das Cockpit fiel, gab es offenbar keine weiteren Schäden.

Das Schweizer Team lag zum Zeitpunkt des Unglücks auf dem vierten Abschnitt der Weltumseglung in Führung, drehte dann um und nahm Kurs auf Brasilien. "So ist das Leben. Wir arbeiten jetzt an einem Hilfsrigg, um in den Hafen zurückzukehren und dann so schnell wie möglich wieder im Rennen sein zu können. Das Team arbeitet hart daran, eine Lösung zu finden", so Escoffier. Mit an Bord des Gesamtführenden sind Fabien Delahaye, Benjamin Schwartz, die Niederländerin Annemieke Bes und die Onbord-Reporterin Georgia Schofield.

Über Rio de Janeiro zurück ins Renngeschehen?

Das Holcim-Team prüft alle Optionen: Zunächst soll bis Samstagabend der Hafen von Rio de Janeiro angelaufen werden. Wie und wann es dort weitergeht, ist allerdings offen. Denn der Riggverlust stellt Escoffier und Co. vor eine große logistische Herausforderung: Der Ersatzmast und die dazugehörige Technik liegen beim Hersteller in Lorient an der französischen Atlantik-Küste. "Für diese Fälle hat die Imoca-Klasse einen Mast in Lorient reserviert, der dem ersten Team zur Verfügung gestellt wird, das einen Mastbruch erleidet", erklärte Susann Beucke dem NDR. Die Kielerin war auf dem zweiten Teilstück von den Kapverden nach Kapstadt Crewmitglied an Bord von Holcim und hatte den Etappensieg gefeiert.

Weitere Informationen
Das Team Holcim beim Ocean Race © Holcim

Drama beim Ocean Race: Mastbruch bei Team Holcim - Crew wohlauf

Das Boot von Skipper Kevin Escoffier lag auf der vierten Etappe in Führung. Malizia-Skipper Boris Herrmann zeigte sich geschockt und will Holcim helfen. mehr

Um wieder ins Renngeschehen der vierten Etappe eingreifen zu können, müsste Holcim zunächst zu den GPS-Koordinaten zurückkehren, an denen der Mast gebrochen ist. Als Letzter im Ziel würde sich die Crew zumindest einen Punkt sichern und könnte dann in Newport auf der transatlantischen Etappe wieder voll einsteigen. "Wenn wir nach Newport kommen, ist der Start am 21. Mai, und wenn wir dort ankommen, werden wir immer noch das Ocean Race anführen. Also arbeiten wir hart daran, das zu schaffen", sagte Escoffier. Holcim liegt in der Gesamtwertung mit 19 Punkten souverän vor dem zweitplatzierten Team Malizia (14).

Beucke drückt die Daumen

Die vierte Etappe, auf der nun 11th Hour Racing die Führung übernommen hat, führt das Feld über 5.500 Seemeilen von Itajai/Brasilien ins amerikanische Segel-Mekka Newport. Die Ankunft wird rund um den 10. Mai erwartet, die fünfte Etappe nach Aarhus startet bereits am 21. Mai. Die Zeit drängt, denn das Teilstück nach Dänemark wird doppelt gewertet. Schafft es Holcim nicht rechtzeitig an die Startlinie, könnten am Ende bis zu 15 Wertungspunkte fehlen. Fünf für den Abschnitt nach Newport und weitere zehn für den nach Aarhus. 

"Es ist alles in allem ein Super-GAU für das Team und natürlich total schade, weil der hart erarbeitete Punktevorsprung schmilzt. Ich hoffe sehr, dass sie es schaffen, für Etappe fünf wieder ready zu sein", so Beucke.

Boris Herrmann will helfen

Malizia-Skipper Boris Herrmann, der aktuell pausiert und in Hamburg Zeit mit seiner Familie verbringt, hatte direkt am Morgen Kontakt mit Escoffier aufgenommen und Unterstützung angeboten. "Die Möglichkeiten sind jetzt, das Boot per Frachtschiff weiter zu transportieren oder einen Mast per Eilfracht nach Brasilien zu bringen", sagte Herrmann. Er habe "gleich einige Querverbindungen hergestellt, da wir Kühne & Nagel als Partner haben, die so etwas transportieren können".

Weitere Informationen
Die Malizia - Seaexplorer beim Ocean Race © Malizia - Antoine Auriol Foto: Antoine Auriol

Videos & Hintergründe: Das war das Ocean Race 2023 mit der Malizia

Ein halbes Jahr Segel-Abenteuer, knapp 60.000 Kilometer rund um den Globus: Alles Wichtige zur 14. Auflage des Ocean Race mit Boris Herrmann und Co. mehr

Holcim braucht logistische Meisterleistung

Beucke wiegelte ab. "Seefracht dauert sehr lange, Luftfracht ist superteuer." So oder so stehe dem Team "eine logistische Meisterleistung" bevor. Die Nachricht am Morgen sei "ein totaler Schock" gewesen - und auch eine Überraschung. "Das kam vor allem auch gerade im Leg 4 so unerwartet. Man hatte ja davon geredet, dass es ein sehr taktisches Rennen wird, weil man eher leichte Winde zu erwarten hat. Deswegen hätte ich in diesem Leg gar nicht mit Materialschäden gerechnet", sagte die 31-Jährige dem NDR. Sie sei aber "hauptsächlich froh, dass es dem Team gut geht und keinem etwas passiert ist. Das ist die Hauptsache."

 

Weitere Informationen
Die Teilnehmer des Ocean Race 2023 beim Hafenrennen in Alicante © Sailing Energy / The Ocean Race

Ocean Race 2023: Die wichtigsten Fragen und Antworten

Wie wird beim Ocean Race gewertet, wer sind die Teilnehmer, wie verläuft die Route? Die wichtigsten Fakten zur legendären Segel-Regatta. mehr

Dieses Thema im Programm:

Sport aktuell | 28.04.2023 | 08:17 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Segeln

Mehr Sport-Meldungen

Im Fanblock von Eintracht Braunschweig werden während des Niedersachsenderbys Bengalos gezündet. © IMAGO / regios24

Niedersachsenderby: Hohe Geldstrafen für Braunschweig und Hannover 96

Das DFB-Sportgericht belegte beide Zweitligisten wegen des Fehlverhaltens ihrer Fans im Spiel am 14. April mit Geldstrafen in sechsstelliger Höhe. mehr