Das Team Malizia feiert seinen 24-Stunden-Geschwindigkeitsrekord: Boris Herrmann, Antoine Auriol, Yann Elies, Will Harris und Rosalin Kuiper (v.l.n.r.) © Team Malizia Foto: Antoine Auriol

Ocean Race: "Epischer Moment" - Herrmann und Malizia brechen Weltrekord

Stand: 27.05.2023 11:39 Uhr

Boris Herrmann und sein Team Malizia haben auf der fünften Etappe des Ocean Race den 24-Stunden-Weltrekord für Einrumpfyachten verbessert. Der deutsche Skipper segelte mit seiner Crew innerhalb eines Tages 641,13 Seemeilen bei einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 26,71 Knoten.

Weniger als 24 Stunden vorher hatte die Schweizer Crew Holcim-PRB die Bestmarke auf 640,91 Seemeilen geschraubt. "Wir können es immer noch nicht richtig glauben", sagte Herrmann, der sich am Freitagabend gegen 22.40 Uhr mit seiner Crew in die Arme fiel und den Erfolg nach der offiziellen Bestätigung mit einer Flasche Whisky und einem gemeinsamen Videocall mit dem Team an Land feierte: "Es ist toll zu sehen, dass das Boot so gut funktioniert. Ich bin super stolz auf alle."

Herrmann: "Epischer Moment"

Herrmann hatte auf Rang drei liegend die Bestmarke erreicht. "Wir hatten außergewöhnliche Bedingungen mit einer flachen See und einem sehr starken Wind", so der 41-Jährige: "Wir waren die meiste Zeit ziemlich entspannt - außer in den letzten drei Stunden, als uns plötzlich klar wurde, dass wir den Rekord tatsächlich brechen könnten. Und dann gab diesen einen epischen Moment, als die finale Meilenzahl auf dem Tracker sichtbar wurde."

Malizia macht Seemeilen gut

Das 3.500 Seemeilen lange fünfte Teilstück führt die vier Teams aus dem US-amerikanischen Newport ins dänische Aarhus. Etwa zwei Tage vor der erwarteten Zieldurchfahrt im Kampf um die maximale Punktzahl auf der doppelt gewerteten Etappe hat Malizia mit der Rekordfahrt ordentlich Boden gutgemacht.

"Was für ein unwirkliches Gefühl - es ist der Traum eines jeden Seglers, den Geschwindigkeitsweltrekord für Einrumpfboote zu brechen", sagte Crew-Mitglied Rosalin Kuiper: "Es gibt Teams, die das seit Jahren planen und auf die richtigen Zeitfenster warten - und wir machen das zwischendurch bei einem Ocean Race."

Weitere Informationen
Die Malizia - Seaexplorer beim Ocean Race © Malizia - Antoine Auriol Foto: Antoine Auriol

Videos & Hintergründe: Das war das Ocean Race 2023 mit der Malizia

Ein halbes Jahr Segel-Abenteuer, knapp 60.000 Kilometer rund um den Globus: Alles Wichtige zur 14. Auflage des Ocean Race mit Boris Herrmann und Co. mehr

Am Samstagmorgen führte das US-Team 11th Hour Racing, das vor der Etappe mit Malizia punktgleich auf Rang zwei lag, knapp vor Holcim-PRB. Der Rückstand für Herrmann und Co. beträgt aber nur noch etwa 25 Seemeilen, am Donnerstag waren es noch knapp 80.

Gesamtwertung Ocean Race nach 4 Etappen

1. Team Holcim - 19 Punkte
2. 11th Hour Racing - 18 Punkte
3. Team Malizia - 18 Punkte
4. Biotherm Racing - 13 Punkte
5. Guyot environnement - Team Europe - 2 Punkte

 

Weitere Informationen
Die Teilnehmer des Ocean Race 2023 beim Hafenrennen in Alicante © Sailing Energy / The Ocean Race

Ocean Race 2023: Die wichtigsten Fragen und Antworten

Wie wird beim Ocean Race gewertet, wer sind die Teilnehmer, wie verläuft die Route? Die wichtigsten Fakten zur legendären Segel-Regatta. mehr

Die Malizia-Seaexplorer (l.) der dem 11th Hour Racing Team in Newport © Ricardo Pinto / Team Malizia Foto: Ricardo Pinto

Ocean Race: Malizia siegt beim Etappenstart im Hafenrennen

Mit dem Sieg von Boris Herrmanns Team Malizia im In-Port-Race von Newport ist am Sonntag die fünfte Etappe des Ocean Race gestartet. mehr

Die Malizia Seaexplorer von Boris Herrmann beim Ocean Race © imago

Ocean Race: Team Malizia freut sich auf Rückkehr nach Europa

Am Sonntag startet die Flotte in die fünfte Etappe, die nach Aarhus führt. Sie dürfte der Malizia liegen. Boris Herrmann ist wieder an Bord. mehr

Dieses Thema im Programm:

Sportclub | 28.05.2023 | 22:30 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Segeln

Mehr Sport-Meldungen

Die deutschen Spieler Füllkrug, Rüdiger und Andrich jubeln. © IMAGO / HMB-Media

Spätes 1:1 gegen die Schweiz - Füllkrug rettet Deutschland Platz eins

Der Stürmer traf in der Nachspielzeit des dritten EM-Spiels und sicherte der DFB-Elf den Gruppensieg. Mehr bei sportschau.de. extern