Stand: 18.10.2018 09:35 Uhr

Michael Stich - Tennis nahe der Perfektion

Michael Stich zählt zu den herausragenden deutschen Tennisspielern. Der Pinneberger trug sich bei der ATP-WM, bei Olympia und im Davis Cup in die Siegerlisten ein. Seinen größten Triumph feierte er 1991. Im Finale von Wimbledon schlug er Boris Becker.

Seine Technik war brillant, sein Ballgefühl enorm: In den 1990er-Jahren zählte Michael Stich zu den herausragenden deutschen Tennisspielern. Trotz großer Erfolge - unter anderem gewann Stich 1993 den Davis Cup und die ATP-Weltmeisterschaft sowie im Laufe seiner Karriere alle deutschen Turniere - stand der am 18. Oktober 1968 in Pinneberg geborene und in Elmshorn aufgewachsene Ausnahmesportler allerdings immer im Schatten des Publikumslieblings Boris Becker. Ein Resultat der ebenso unterschiedlichen Charaktere wie Spielanlagen: Im Vergleich mit den emotionsgeladenen Auftritten des Leimeners wirkte der Ästhet Stich auf viele Fans recht unterkühlt.

VIDEO: Als Michael Stich am Rothenbaum triumphierte (3 Min)

Triumph in Wimbledon

Eng verknüpft waren die Karrieren der beiden deutschen Vorzeigeprofis dennoch: Bei seinem größten Triumph 1991 in Wimbledon schlug Stich im Finale ausgerechnet Becker, bei den Olympischen Spielen 1992 sicherte sich das ungleiche Duo im Doppel-Finale Gold. Im selben Jahr bezwang der schlaksige Stich seinen Dauerrivalen im Halbfinale von Hamburg erneut. Im Finale gegen den Schweden Stefan Edberg blieb ihm der Turniersieg noch verwehrt, doch 1993 gelang der Triumph am Rothenbaum durch einen Viersatzsieg gegen den Russen Andrei Chesnokow.

Weitere Informationen
Michael Stich 1991 mit der Wimbledon-Trophäe © picture-alliance / Rolf Kosecki

Wimbledon 1991: Stichs Triumph für die Ewigkeit

Am 7. Juli 1991 war Michael Stich auf dem Tennis-Olymp angekommen. Der Norddeutsche feierte in Wimbledon seinen größten Triumph - ausgerechnet gegen Boris Becker. mehr

Karriereende nach Schulterverletzung

Nachdem sich Stich zwischenzeitlich bis auf Platz zwei der Weltrangliste vorgespielt hatte, machte ihm in der Folgezeit eine hartnäckige Schulterverletzung das Fortführen seiner Karriere unmöglich. Bereits 1997 - im Alter von gerade einmal 28 Jahren - beendete der Norddeutsche nach einer dramatischen Fünfsatz-Niederlage im Wimbledon-Halbfinale gegen den Franzosen Cedric Pioline seine erfolgreiche Profi-Laufbahn. 2002 übernahm er kurzzeitig das Amt des deutschen Davis-Cup-Teamkapitäns, zehn Jahre lang - von 2009 bis 2018 - war Stich Direktor des Traditionsturniers am Hamburger Rothenbaum. Im Zuge dessen gab er sogar ein kurzes Comeback: Zwölf Jahre nach seinem letzten Profimatch trat er mit Lokalmatador Mischa Zverev in der Doppelkonkurrenz des ATP-Turniers an, scheiterte aber gleich zum Auftakt.

Stiftung für HIV-infizierte Kinder

Statistik

Stichs Einzeltitel im Überblick

Michael Stich gewann sein erstes Grand-Prix-Turnier 1990 in Memphis. Insgesamt verbuchte der gebürtige Pinneberger 18 Einzeltitel, darunter Wimbledon, die ATP-Weltmeisterschaft und alle deutschen Turniere. mehr

Schon früh bestand die Welt des erklärten HSV-Fans nur noch zu einem Bruchteil aus Tennis. Neben dem Engagement für seine Stiftung für HIV-infizierte und an AIDS erkrankte Kinder, die er schon 1994 - noch zu Zeiten seiner Profikarriere - gegründet hatte, ist der neben Boris Becker erfolgreichste deutsche Spieler ein erfolgreicher Unternehmer. Vergessen sind die sportlichen Leistungen von Stich nicht, der insgesamt 18 Einzel-Turniersiege sowie zehn Titel im Doppel (darunter Wimbledon) verbuchte: Noch heute warten die Sandplatzturniere von Hamburg und Stuttgart auf den nächsten deutschen Titelträger nach dem Serve-and-Volley-Spezialisten.

Dieses Thema im Programm:

Sport aktuell | 01.07.2015 | 16:25 Uhr

Tennis am Hamburger Rothenbaum © Hamburg European Open/Alexander Scheuber

Mythos Rothenbaum: Ruhm und Dramen auf rotem Sand

Seit mehr als 110 Jahren wird am Hamburger Rothenbaum Tennis gespielt. Triumphale Siege, ewiger Ruhm und große Dramen: Ein Rückblick auf bewegte Zeiten in einer Multimedia-Doku. mehr

Tennis-Profi Michael Westphal © picture-alliance

Michael Westphal - Tragischer Tod eines Tennisstars

Tennistalent, Davis-Cup-Held und erster Aids-Toter im Profisport: 1991 starb Michael Westphal an den Folgen einer HIV-Infektion. NDR.de blickt zurück. mehr

Gottfried Freiherr von Cramm 1960 beim Berliner Pfingstturnier © picture-alliance / dpa

Tennisbaron von Cramm: Triumph des Charakters

Sein Spiel war elegant, sein Auftreten nobel: Gottfried von Cramm steht bis heute für Ästhetik und Fairplay. Den Nationalsozialismus lehnte der Tennisbaron ab - und wurde verhaftet. mehr