Patrick Wiencek, Harald Reinkind und Miha Zarabec vom THW Kiel © imago images/pmk

THW Kiel in der Krise - Meisterschaft vorerst kein Thema mehr

Stand: 01.11.2021 13:28 Uhr

Für den erfolgsverwöhnten THW Kiel läuft es in dieser Bundesliga-Saison nicht rund: nach neun Spielen nur Rang drei und schon sechs Minuspunkte. Die 23. deutsche Handball-Meisterschaft ist in weite Ferne gerückt.

von Florian Neuhauss

Bei dem einen oder anderen Kieler dürften Erinnerungen an die Spielzeit 2017/2018 wach werden. Damals geriet der THW ebenfalls nach gutem Start aus dem Tritt, vier Liga-Niederlagen in fünf Spielen schlugen zu Buche. Am Ende wurden die Schleswig-Holsteiner nur Fünfter, schieden im DHB-Pokal im Achtel- und in der Champions League im Viertelfinale aus. Es war der Anfang vom Ende der Ära Alfred Gislason. Nach der Sommerpause kam Filip Jicha als Co-Trainer hinzu, 2019 beerbte der langjährige THW-Profi seinen vormaligen Chef.

Nach vier Spielen ohne Sieg abgerutscht

Heuer warten die Schleswig-Holsteiner seit mittlerweile vier Bundesliga-Spielen auf einen Sieg. Der nach wie vor verlustpunktfreie SC Magdeburg ist an der Tabellenspitze enteilt. Und auch die Füchse Berlin haben erst einen Minuspunkt auf dem Konto - aus dem Duell mit dem THW.

Weitere Informationen
Hendrik Pekeler vom THW Kiel (2.v.l.) wird von Yannick Dräger (l.) und Peter Strosack von TuS N-Lübbecke am Abschluss gehindert. © IMAGO / osnapix

THW Kiel von der Rolle - Niederlage bei Aufsteiger Lübbecke

An der 25:29-Pleite des Handball-Rekordmeisters konnte auch Sander Sagosen nichts ändern, der einen Tag nach Bekanntwerden seines bevorstehenden Abschieds erstmals wieder spielte. mehr

Doch nicht nur die Tatsache, dass die Kieler die beiden Vergleiche mit dem Top-Duo nicht gewinnen konnten, nagt an den "Zebras". Es war die Niederlage bei Aufsteiger TuS-N Lübbecke am vergangenen Samstagabend, die das Fass zum Überlaufen brachte.

Wegen der Länderspielpause steht das nächste Pflichtspiel der Kieler erst am 11. November an - gegen den Bergischen HC. Jicha und Geschäftsführer Viktor Szilagyi haben das Team jedoch vorab gehörig in den Senkel gestellt.

"Blamage", "Riesen-Enttäuschung", "unentschuldbar"

"Das ist eine sehr bittere Pille für uns. Mehr noch: eine Blamage", schimpfte Jicha nach dem 25:29 in Lübbecke. Der Coach sprach von "zu vielen Ausreden", redete von "viel Unruhe" und davon, dass "keiner" am Ende Verantwortung übernommen hätte - und so kam der frühere Welthandballer nach der "Riesen-Enttäuschung" zu dem ernüchternden Schluss: "Momentan müssen wir über die Meisterschaft nicht reden." Zuvor hatte Szilagyi bereits bei "sky" vorgelegt: "Das ist unentschuldbar."

So reicht es auch für die Bundesliga nicht

Auf das THW-Team ist in den vergangenen Wochen einiges eingeprasselt: Verletzungen, die jüngsten Corona-Infektionen von Steffen Weinhold sowie Sander Sagosen und nicht zuletzt das Hin und Her um den Wechsel des norwegischen Superstars, der am Sonntag mit der Vorstellung in Trondheim offiziell gemacht worden ist.

Weitere Informationen
Die Handball-Profis Sander Sagosen (l.) und Magnus Röd (Fotomontage). © IMAGO / Claus Bergmann / Zink

Fix: Sagosen und Röd wechseln 2023 zu Kolstad nach Norwegen

Der Superstar des THW Kiel und das Rückraum-Ass von der SG Flensburg-Handewitt wurden am Sonntag in Trondheim als Neuzugänge präsentiert. mehr

In Lübbecke stand Sagosen erstmals nach seiner Quarantäne wieder auf dem Feld - und steuerte gleich sieben Treffer bei. Allerdings waren vier Siebenmeter darunter.

Natürlich ist auch den Spielern klar, dass es so nicht weitergehen kann. Der THW sei "eigentlich chancenlos" gewesen, sagte Spielmacher Domagoj Duvnjak nach der Partie. Es gelte, nach vorn zu schauen, "mit solchen Spielen gewinnen wir aber nicht in der Bundesliga".

Kiel muss sich auf das Wesentliche besinnen

In der Champions League sind die THW-Handballer zwar auf einem guten Weg, in der deutlich schwächer besetzten Gruppe A einen der zwei ersten Plätze zu belegen. Die klare Niederlage in Montpellier und das Remis zu Hause gegen Szeged haben aber ebenfalls Steigerungspotenzial offenbart.

Am Ende gilt für ein individuell so stark besetztes Team wie das aus Kiel das gleiche wie für alle anderen Mannschaften auf der Welt: Ohne richtigen Zusammenhalt und Kampfgeist klafft zwischen der möglichen und der tatsächlichen Leistung mitunter eine große Lücke.

VIDEO: THW-Profi Dahmke: "Müssen jetzt eine Serie starten" (14 Min)

Dieses Thema im Programm:

NDR 2 Sport | 30.10.2021 | 23:03 Uhr

Mehr Sport-Meldungen

Nicole Kumpis © Eintracht Braunschweig / Nina Stiller

Nicole Kumpis will erste Präsidentin von Eintracht Braunschweig werden

Die 47 Jahre alte Sozialpädagogin will mit "blau-gelber Leidenschaft" überzeugen und nicht gewählt werden, weil sie eine Frau ist. mehr