Stand: 11.06.2012 14:30 Uhr  | Archiv

Werder Bremen Sensationsmeister 1965

In nur zwölf Monaten von der grauen Maus zum Champion: Dieses Kunststück gelang Werder in der Bundesliga-Saison 1964/65. Bremens "Beton-Abwehr" ging in die Geschichte ein.

Werder Bremen feiert den Gewinn der deutschen Meisterschaft 1965. © picture-alliance/ dpa
Werder Bremen feiert den Gewinn der deutschen Meisterschaft 1965.

Dank umsichtiger Einkaufspolitik zu sportlichem Erfolg: Kaum ein deutscher Fußball-Verein genießt diesbezüglich einen so guten Ruf wie Werder Bremen. Verdient haben sich die Norddeutschen diese Wertschätzung vor allem in den 1980er und den 2000er-Jahren, als Weltklassespieler wie Rudi Völler, Karl-Heinz Riedle, Johan Micoud und Diego für verhältnismäßig kleines Geld nach Bremen kamen. Dabei liegt Werders erste erfolgreiche Transferperiode deutlich länger zurück: Im Sommer 1964 verpflichteten die Grün-Weißen die Verteidiger Heinz Steinmann und Horst-Dieter Höttges sowie Stürmer Klaus Matischak - und holten am Saisonende pünktlich zum tausendjährigen Bestehen der Stadt Bremen sensationell den Titel.

Weitere Informationen
Willi Multhaup © Witters

Meistermacher und "Sir aus dem Kohlenpott"

Der Essener Willi Multhaup führte Werder Bremen in der zweiten Bundesliga-Saison mit einer Beton-Abwehr sensationell zur deutschen Meisterschaft. mehr

Werders "Beton-Abwehr" geht in die Geschichte ein

Werders erste deutsche Meisterschaft sorgte sogar innerhalb der Mannschaft für Erstaunen. Torhüter Günter Bernard: "Wenn mir jemand zu Beginn der Saison gesagt hätte, wir würden Meister werden, ich hätte ihn für verrückt erklärt." Kein Wunder, schließlich hatten die Bremer bislang außer dem Pokalsieg 1961 nicht viel beschickt und galten in der noch jungen Bundesliga als graue Maus. Vor allem die Abwehr hatte den Fans reichlich Sorgen beschert: 1963/64 war Werder mit 63 Gegentreffern nur auf Rang zehn gelandet. Trainer Willi Multhaup reagierte und zog mit Steinmann (Saarbrücken) und Höttges (Mönchengladbach) zwei Spieler an Land, die in der Defensive seines damals revolutionären 4-2-4-Systems sofort einschlugen. Werder kassierte in der gesamten Saison nur 29 Gegentore. Bis 1988 sollte dieser Wert nur einmal unterboten werden - 1966/67 von Eintracht Braunschweig (27). Bis heute spricht man in Bremen deshalb von der legendären "Beton-Abwehr", wenn es um die Meistermannschaft von 1965 geht.

40.000 Zuschauer beim entscheidenden 3:0 gegen Dortmund

Arnold "Pico" Schütz von Werder Bremen © picture-alliance / dpa
Kapitän der Bremer Meistermannschaft: Arnold "Pico" Schütz.

Den Titel brachte das Team um Kapitän Arnold "Pico" Schütz sogar vorzeitig unter Dach und Fach. Am vorletzten Spieltag bejubelten 40.000 Zuschauer einen 3:0 (2:0)-Heimsieg im Spitzenspiel gegen Borussia Dortmund - Torschützen: Matischak (13.), Theo Klöckner (45.) und Gerhard Zebrowski (87.). Als dann das gleichzeitige 0:0 des 1. FC Köln gegen Nürnberg die Runde machte, war die Meisterfeier perfekt. Die Tabellenführung hatten die Bremer bereits am 17. Spieltag durch ein 1:1 (0:1) bei Eintracht Braunschweig übernommen und seitdem nicht mehr abgegeben.

Dieses Thema im Programm:

Sport aktuell | 08.05.2010 | 10:25 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

50 Jahre Bundesliga

Werder Bremen

Mehr Fußball-Meldungen

Die Spieler von Holstein Kiel nach dem Gewinn der deutschen Meisterschaft 1912.

Vor 110 Jahren: Als Holstein Kiel deutscher Meister wurde

Im Finale bezwang das "Störche"-Team mit vielen Spielern aus dem eigenen Nachwuchs den Karlsruher FV und feierte den bislang größten Erfolg der Vereinsgeschichte. mehr