Benjamin Schmedes © imago / osnapix

VfL Osnabrück: Schmedes zum Geschäftsführer Sport befördert

Stand: 15.12.2020 15:20 Uhr

Seit drei Jahren ist Benjamin Schmedes Sportdirektor beim VfL Osnabrück. Nun steigt er zum Geschäftsführer Sport auf. Sein neuer Vertrag gilt bis 2023.

Der 35-Jährige wird am 1. Januar in die Geschäftsführung aufsteigen, teilte der VfL am Dienstag mit. "Meine Entscheidung habe ich grundsätzlich an ein klares Bekenntnis zur weiteren Entwicklung des VfL Osnabrück geknüpft – in den Bereichen Infrastruktur, Wirtschaft und Organisationsstruktur. Ich möchte nicht verwalten, sondern gestalten", sagte Schmedes. Der gebürtige Hannoveraner war im Dezember 2017 als Chefscout des Hamburger SV nach Osnabrück gekommen.

Schmedes vor allem von Nürnberg umworben

Beim VfL baute er zusammen mit Trainer Daniel Thioune eine neue Mannschaft auf, die 2019 in die Zweite Liga aufstieg und sich dort in ihrem ersten Jahr mühelos hielt. Im vergangenen Sommer wechselte Thioune zum HSV, und Schmedes wurde vor allem vom 1. FC Nürnberg umworben. Nach seinem Verbleib hat sich der VfL auch in dieser Saison noch einmal gesteigert und steht unter dem neuen Trainer Marco Grote aktuell auf Platz fünf.

"Benjamin Schmedes hat den VfL Osnabrück in seiner Funktion als Sportdirektor in einer sportlich bedrohlichen Lage übernommen und in den zurückliegenden drei Jahren unheimlich viel für und in unserem Club bewegt", sagte Präsident Manfred Hülsmann. "Als Geschäftsführer Sport hat er zukünftig noch ausgeprägtere Möglichkeiten, die weitere Zukunft des VfL zu gestalten. Darauf freuen wir uns sehr."

Weitere Informationen
VfL-Sportdirektor Benjamin Schmedes © imago images / Nordphoto

VfL Osnabrück: Schmedes überrascht vom schnellen Erfolg

Der Zweitligist ist nach einem beeindruckenden Start Tabellenzweiter. An den Aufstieg will der Sportdirektor aber nicht so recht glauben. mehr

Dieses Thema im Programm:

Sport aktuell | 15.12.2020 | 15:25 Uhr

Mehr Fußball-Meldungen

Rostocks Timo Becker (l.) und Heidenheims Jonas Föhrenbach kämpfen um den Ball. © IMAGO / Fotostand

Hansa Rostock überzeugt gegen Heidenheim - nur vor dem Tor nicht

Deshalb sind die Mecklenburger auch gegen das Topteam nicht über ein Remis hinausgekommen. Doch im Abstiegskampf könnte der Punkt wichtig sein. mehr