VIDEO: Uwe Seeler - Abschied von einem Volkshelden (30 Min)

"Uns Uwe" ist tot - Trauer um HSV-Idol Seeler

Stand: 21.07.2022 21:33 Uhr

Hamburg und die Fußball-Welt trauern um Uwe Seeler. Die Fußball-Legende des Hamburger SV ist am Donnerstag im Alter von 85 Jahren gestorben. Das bestätigte der HSV unter Berufung auf Seelers Familie.

Der Ehrenspielführer der deutschen Fußball-Nationalmannschaft hatte zuletzt immer wieder mit gesundheitlichen Problemen zu kämpfen. Seeler wurde mit dem HSV, dem er sein Leben lang die Treue hielt, 1960 deutscher Meister. Seit 2003 ist "Uns Uwe" Ehrenbürger der Stadt Hamburg. Nach NDR Informationen starb Seeler im Kreis seiner Familie zu Hause in Norderstedt. Uwe Seeler hinterlässt seine Frau Ilka, drei Töchter und sieben Enkelkinder. 

Weitere Informationen
Abschiedspiel für Uwe Seeler im Volksparkstadion 1972 © Witters Foto: Wilfried Witters

HSV-Legende Uwe Seeler: Ein Idol für alle

Uwe Seeler war auf und neben dem Fußballplatz einzigartig. Ein multimedialer Blick auf sein Leben und seine eindrucksvolle Karriere. mehr

Bundeskanzler und Bundespräsident kondolieren - Fans in tiefer Trauer

Vom Bundeskanzler bis zum einfachen Fußball-Fan - die Nachricht vom Tod Uwe Seelers versetzte am Donnerstag viele Menschen deutschlandweit in große Trauer. "Deutschland trauert um 'Uns Uwe'. Er war Vorbild für viele, Fussballlegende und natürlich Hamburger Ehrenbürger. Zu seinem 80. Geburtstag durfte ich die Tischrede halten: 'So wie #UnsUwe möchten wir eigentlich alle sein: selbstbewusst und bescheiden.' Er wird fehlen", twitterte Bundeskanzler Olaf Scholz.

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier kondolierte Ilka Seeler. "Ihr Mann hat uns viele unvergessene Spiele geschenkt und unnachahmliche Tore erzielt. Ich hoffe, dass Sie und Ihre Familie Trost finden können im Gedanken an die gemeinsam verlebte Zeit und das gemeinsam erlebte Glück", sagte Steinmeier. Er sei dankbar, Seeler einige Male getroffen zu haben. "Wir werden Uwe Seeler nicht vergessen und ihm ein ehrendes Andenken bewahren."

HSV setzt Fahnen im Volkspark auf halbmast

Der Hamburger SV stellte das schwarz-weiß-blaue Vereinswappen auf seinem Twitteraccount auf schwarz-weiß um und setzte die Fahnen vor dem Volksparkstadion auf halbmast. Fußball-Anhänger legten am frühen Abend an der überdimensionalen Bronzeskulptur vom rechten Fuß Seelers Blumen nieder. Die 5,30 Meter hohe Plastik an der Nordostecke des Stadions mit einem Gewicht von vier Tonnen ist im August 2005 eingeweiht worden. "Uwe Seeler wird für immer einen festen Platz in unseren Herzen innehaben. Mit seiner so sympathischen und herzlichen Art ist und bleibt er ein Vorbild für viele Menschen - im HSV und darüber hinaus", sagte Vereinspräsident Marcell Jansen.

Weitere Informationen
Fußball-Legende Uwe Seeler (l.) mit Hamburgs Bürgermeister Olaf Scholz (Foto aus dem Jahr 2016) © picture alliance / nordphoto | nordphoto/ Witke Foto: Witke

"Er wird fehlen" - Reaktionen zum Tod von Uwe Seeler

Hamburg und eine ganze Fußball-Nation trauern um Uwe Seeler. Die HSV-Ikone starb am Donnerstag im Alter von 85 Jahren. Reaktionen zum Tod von "Uns Uwe". mehr

"Mit Uwe Seeler, Ehrenbürger seit 2003, verliert die Hansestadt Hamburg einen Ausnahme-Fußballer und besonderen Menschen. Tschüs, Uwe!", schrieb die Stadt Hamburg auf ihrer Website.

"Das Schönste auf der Welt ist doch, normal zu sein." Uwe Seeler

Von 1954 bis 1970 bestritt Seeler 72 Länderspiele und erzielte dabei 43 Tore. Bei vier Weltmeisterschaften war der Angreifer mit von der Partie. 1966 wurde er in England Vize-Weltmeister. Dreimal (1960, 1964 und 1970) wurde Seeler zum "Fußballer des Jahres" gewählt. Von 1995 bis 1998 führte er den HSV als Präsident an.

Weitere Informationen
Blumen und Kerzen stehen vor der Trauerfeier um Uwe Seelers Bronzefuß herum. © picture alliance/dpa | Daniel Bockwoldt

Ihre Gedanken: Kondolenzbuch zum Tod von Uwe Seeler

Ihre Gedanken und Erinnerungen an "Uns Uwe" konnten Sie in unserem Online-Kondolenzbuch niederschreiben. mehr

Gesundheitliche Probleme schränkten Seeler immer mehr ein

Seit einem Autounfall 2010 war er auf dem rechten Ohr taub und beklagte Gleichgewichtsprobleme. Zudem bekam Seeler einen Herzschrittmacher und musste sich einen Tumor in der Schulter entfernen lassen. Mehrmals war er zuletzt in seinem Haus in Norderstedt gestürzt. Einmal hatte er sich dabei die rechte Hüfte und drei Rippen gebrochen. Ihm war daraufhin ein künstliches Hüftgelenk eingesetzt worden. Danach musste er einen Gehstock nutzen. Bei einem Sturz wenige Wochen zuvor hatte er sich einen Finger gebrochen und das rechte Schienbein aufgerissen. Termine und Einladungen konnte er immer seltener wahrnehmen.

"Ich bin stinknormal, und das gefällt mir"

Seeler galt als Inbegriff an Bodenständigkeit, Bescheidenheit, Ehrlichkeit und Treue. "Das Schönste auf der Welt ist doch, normal zu sein", sagte der Träger des Großen Bundesverdienstkreuzes vor seinem 85. Geburtstag im November 2021. "Ich bin stinknormal, und das gefällt mir."

DFB-Frauen mit Trauerflor - Schweigeminute beim Tennisturnier

Das deutsche Nationalteam der Frauen spielte im EM-Viertelfinale am Abend in London-Brentford gegen Österreich im Gedenken an Seeler mit Trauerflor. Vor dem Spiel wurde im Stadion eine Schweigeminute für Seeler abgehalten, der auch in England als tadelloser Sportsmann geschätzt wurde. Auf der Anzeigetafel wurde ein Schwarz-Weiß-Bild von Seeler mit seinen Lebensdaten eingeblendet.

Auch beim Tennisturnier Hamburg European Open am Rothenbaum gedachten Zuschauer, Sportler und Organisatoren des HSV-Idols mit einer Schweigeminute. "Ruhe in Frieden, Uwe Seeler!", heißt es auf dem Twitter-Account der Männer-Nationalmannschaft: "Unser Ehrenspielführer ist im Alter von 85 Jahren verstorben. Unsere Gedanken und unser aufrichtiges Mitgefühl gelten seiner Familie und seinen Angehörigen."

Weitere Informationen
Uwe Seeler im HSV-Stadion © Witters

Porträt: Uwe Seeler - Beliebt, bescheiden, bodenständig

Fast 20 Jahre lang ging Uwe Seeler für den HSV auf Torejagd. Mit 85 Jahren starb er im Juli 2022. mehr

HSV-Idol Uwe Seeler, Ehrenspielführer der deutschen Fußball-Nationalmannschaft und Hamburger Ehrenbürger © picture alliance / PublicAd Foto: Mirko Hannemann

Für immer ein Vorbild - Trauer um HSV-Legende Uwe Seeler

Hamburg verabschiedet sich von seinem Fußball-Idol in tiefer Zuneigung, Dankbarkeit und Hochachtung für ein bewegtes und bewegendes Leben. mehr

Dieses Thema im Programm:

Sport | 21.07.2022 | 17:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

HSV

2. Bundesliga

Mehr Fußball-Meldungen

Wolfsburgs Max Kruse beim Abschiedsspiel für Claudio Pizarro. © picture alliance / Eibner-Pressefoto Foto: Marcel von Fehrn

Nach Ausbootung beim VfL Wolfsburg: Kruse setzt auf Winter-Wechsel

Der frühere Nationalspieler will seinen Vertrag beim VfL aber nicht sofort auflösen. Er will dort weiterhin am Training teilnehmen. mehr