Eine Hannover-Fahne wird im Stadion geschwenkt. © IMAGO / Joachim Sielski

Hannover 96 - Schalke: Tradition, viele Fans - und ein Rekord?

Stand: 15.10.2021 06:46 Uhr

Fußball-Zweitligist Hannover 96 hofft beim Heimspiel gegen FC Schalke 04 heute Abend auf mehr als 40.000 Zuschauer. Trainer Jan Zimmermann spricht von einer großen Motivation für sein Team.

"Es ist total cool, an einem Freitagabend vor 40.000 Zuschauern zu spielen. Das motiviert die Jungs. Vor allem aber sind wir hochmotiviert, ein Zweitliga-Spiel zu gewinnen", sagte Zimmermann. 35.000 Tickets haben die Niedersachsen für die Partie, die ab 18.30 Uhr (im Livecenter bei NDR.de) unter 2G-Bedingungen ausgetragen wird, bereits abgesetzt. Allein 5.000 gingen an die Gäste aus Gelsenkirchen. Richtig voll war die Arena am Maschsee zuletzt vor eineinhalb Jahren, als 49.000 das 1:1 gegen den Hamburger SV verfolgten. Beim bislang letzten Duell mit Schalke, das die Gäste im März 2019 noch zu Bundesligazeiten mit 1:0 gewannen, waren es 44.500.

Schalke wollte Zimmermann als Co-Trainer

Trotz ihres derzeitigen 13. Tabellenplatzes sehen sich die Niedersachsen vor dem Duell mit dem Bundesligaabsteiger am Freitag sportlich im Aufwind. Die Länderspielpause habe man genutzt, "um an ein paar Stellschrauben zu arbeiten. Wir fühlen uns gut vorbereitet und selbstbewusst", versprühte der 96-Coach Optimismus.

Weitere Informationen
Eine Fußballtabelle vor eine Fußballmotiv © Colourbox Foto: Pressmaster

Ergebnisse und Tabelle 2. Fußball-Bundesliga

Ergebnisse, Tabellenstände und die Spieltage im Überblick. mehr

"Die Art und Weise, wie wir uns entwickeln, ist positiv. Die sieben Punkte vor der Länderspiel-Pause waren okay", erklärte Zimmermann, den die Schalker vor einem Jahr als Co-Trainer verpflichten wollten. Der 42-Jährige sagte aber ab, weil er lieber als Chefcoach arbeiten wollte und daher beim TSV Havelse blieb.

Holt sich Terodde den alleinigen Zweitliga-Torrekord?

Fast alle Augen richten sich am Freitagabend auf Schalkes Stürmer Simon Terodde, der ausgerechnet beim Schatzschneider-Club alleiniger Zweitliga-Rekordtorschütze werden kann. Deutlich in seinem Schatten stand einst in gemeinsamen Tagen beim Hamburger SV der jetzige 96-Angreifer Lukas Hinterseer. Der Österreicher hat seine muskulären Probleme überwunden und hofft, gegen den alten Rivalen seine Torbremse lösen zu können. Noch ist er in vier Einsätzen für Hannover torlos geblieben.

Trikottausch mit Schatzschneider

Dieter Schatzschneider wird auf der Tribüne um den Zweitliga-Torrekord bangen müssen, den sich die 96-Ikone derzeit noch mit Terodde teilt. 153 Treffer haben beide erzielt, Schatzschneider geht davon aus, dass ihn der 33-Jährige demnächst überholen wird - und hat ihm im NDR längst gratuliert. Dennoch hat er dem Schalker "strengstens verboten, am Freitag ein Tor zu schießen. Ich wünsche dir für Freitag alles Schlechte", sagte der 63-Jährige augenzwinkernd in einem virtuellen Gespräch mit seinem designierten Nachfolger.

Terodde selbst findet es "super sympathisch" und "ehrlich", dass ihm Schatzschneider den Rekord gönnt, aber auch offen zugibt, dass er die Bestmarke gerne behalten hätte. Ungeachtet dessen ist nach der Partie ein Trikottausch der besten Torjäger der Zweitliga-Geschichte geplant.

Mögliche Aufstellungen:

Hannover: Zieler - Dehm, Franke, Börner, Hult - Trybull, Ernst - Beier, Kerk, Maina - Hinterseer
Schalke: Fraisl - Thiaw, Itakura, Kaminski - Aydin, Palsson, Ouwejan - Zalazar, Drexler - Terodde, Bülter

Weitere Informationen
Dieter Schatzschneider © imago images / Joachim Sielski

Schatzschneider gratuliert Terodde zum Zweitliga-Torrekord

Schalkes Stürmer Simon Terodde hat als Rekord-Torschütze der Zweiten Liga mit Dieter Schatzschneider gleichgezogen. Die 96-Legende gratuliert. mehr

Dieses Thema im Programm:

Sport aktuell | 14.10.2021 | 11:25 Uhr

Mehr Fußball-Meldungen

Hamburgs Tim Leibold (r.) im Zweikampf mit Düsseldorfs Khaled Narey. © imago images

Nur 1:1 gegen zehn Düsseldorfer - HSV mit drittem Remis in Folge

Die Hamburger verlieren den Kontakt zur Zweitliga-Spitzengruppe. Auf Tabellenführer St. Pauli sind es schon sieben Punkte. mehr